NewsMedizinEMA: Schwere Hautreaktionen auf Ambroxol und Bromhexin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA: Schwere Hautreaktionen auf Ambroxol und Bromhexin

Montag, 12. Januar 2015

London – Bromhexin und sein Metabolit Ambroxol, die aufgrund ihrer sekretolytischen Wirkung in Hustenmitteln enthalten sind, können allergische Reaktionen auslösen. In seltenen Fällen sind schwere Hautreaktionen wie Erythema multiforme und das Stevens-Johnson-Syndrom möglich, vor denen die Europäische Arzneimittel-Agentur jetzt in den Beipackzetteln warnen lassen will.

Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der EMA hat auf Antrag der belgischen Arzneimittelagentur (AFMPS) eine Prüfung durchgeführt. Dort waren Fallberichte über Allergien bis hin zu schweren Hautreaktionen bei Patienten eingegangen, die mit Ambroxol behandelt worden waren. Weitere Fallberichte fanden sich in der medizinischen Literatur. Der PRAC geht davon aus, dass auch Bromhexin, das im Körper in Ambroxol metabolisiert wird, schwere allergische Hautreaktionen auslösen kann, zumal es hierzu ebenfalls Fallberichte gibt.

Anzeige

Der PRAC stuft das Risiko insgesamt als gering ein, will aber in Zukunft EU-weit in den Fachinformationen davor warnen lassen. Der Hinweis wird verbunden mit der Empfeh­lung, die Mittel im Fall schwerer Hautreaktionen unverzüglich abzusetzen. In Deutschland wird bereits bei Injektionslösungen, nicht aber bei Hustensäften, auf das Risiko von schweren Hautreaktionen hingewiesen. Die meisten Präparate mit Ambroxol werden in Apotheken rezeptfrei abgegeben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
Allopurinol: Studie ermittelt Risikofaktoren für schwere Hautreaktionen
30. September 2019
Köln – Die drei Kölner Apotheken, die nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch ein vergiftetes Glukosearzneimittel vorsorglich geschlossen wurden, dürfen weiterhin Pflegeheime beliefern.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER