Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Heidelbeeren senken Blutdruck in kontrollierter Studie

Dienstag, 13. Januar 2015

dpa

Tallahassee – Ein Pulver aus gefriergetrockneten Kulturheidelbeeren in einer Menge, die einer Tasse der Früchte entspricht, hat in einer placebokontrollierten Studie im Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics (2015; doi: org/10.1016/j.jand.2014.11.001) den Blutdruck von Hypertonikerinnen gesenkt und andere Gefäßparameter verbessert.

Heidelbeeren wird aufgrund ihres hohen Gehalts an Anthocyanen und anderen Polyphenolen eine gesundheitsfördernde Wirkung zugeschrieben. Zu den günstigen Wirkungen könnte eine Senkung des Blutdrucks gehören, die ein Team um Sarah Johnson von der Florida State University an einer Gruppe von 48 postmenopausalen Frauen untersucht hat, bei denen der Blutdruck leicht erhöht war (Prä- oder Stadium 1-Hypertonie).

Die Frauen sollten täglich ein Pulver aus 22 Gramm gefriergetrockneten Kulturheidel­beeren oder einem Placebo einnehmen, ansonsten aber ihren üblichen Tagesablauf nicht verändern. Primärer Endpunkt der Studie war der Blutdruck, der zu Beginn und am Ende der achtwöchigen Studiendauer bestimmt wurde.

Wie Johnson berichtet, senkte das Blaubeerpulver den systolischen Blutdruck um 7 mm Hg und den diastolischen Blutdruck um 5 mm Hg, während es in der Kontrollgruppe keine Veränderungen gab. Die Pulswellengeschwindigkeit, ein Marker für die Steifigkeit der Gefäße, ging um 97 cm/sec oder 6,5 Prozent zurück. Die Serumkonzentration von Stickstoffoxid (NO), das in den Blutgefäßen eine dilatierende Wirkung hat, stieg von 9,1 auf 15,35 µmol/l oder um 68,5 Prozent. Eine verminderte Pulswellengeschwindigkeit und ein erhöhter NO-Wert könnten die günstigen Wirkungen der Blaubeeren auf den Blutdruck erklären.

Der tägliche Verzehr von Heidelbeeren könnte der Studie zufolge einen Beitrag zur Senkung des Blutdrucks leisten. Johnson betrachtet sie als „functional food“, das langfristig Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen könnte. Die Studie reiht sich ein in eine zunehmende Zahl von klinischen Untersuchungen, die mit flavonoid-haltigen Nahrungsmitteln eine blutdrucksenkende Wirkung erzielt.

Am besten untersucht sind kakao-haltige (also auch bittere) Schokoladen, deren die Cochrane-Collaboration in einer Meta-Analyse eine gewisse Evidenz bescheinigte. Im Fall der Schokolade sei aufgrund des Kaloriengehalts jedoch eine Gewichtszunahme als Nebenwirkung nicht ganz auszuschließen.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 14. Januar 2015, 13:51

Mit Heidelbeeren einen Bären aufbinden?

Endlich mal eine randomisierte, Placebo-kontrollierte, prospektive Studie (RCT-Design) zu gefriergetrockneten, pulverisierten Kulturheidelbeeren vs. Kontroll-Pulver, über 8 Wochen tgl. eingenommen ["Design - This was an 8-week, randomized, double-blind, placebo-controlled clinical trial... Intervention - Participants were randomly assigned to receive either 22 g freeze-dried blueberry powder or 22 g control powder."]

Doch es waren allein wegen der kurzen Interventions- und Beobachtungszeit ausschließlich w e i c h e Endpunkte wie leichte arterielle Blutdruck-Verringerung und Minderung der arteriellen Steifigkeit ["Conclusions - Daily blueberry consumption may reduce blood pressure and arterial stiffness, which may be due, in part, to increased nitric oxide production."]. Für harte Endpunktdaten reicht allerdings die Erklärung n i c h t, dass Pulver aus gefriergetrockneten Kulturheidelbeeren bzw. eine Tasse dieser Früchte die Produktion von Stickstoff-Monoxyd (NO) ankurbelt. Kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität haben weitaus mehr Stellgrößen, Risikofaktoren und Auslöser als Blaubeer-induziertes NO.

Vgl. die DÄ-Meldung
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/53027/Weniger-Herzinfarkte-bei-Erdbeer-und-Blaubeeressern
vom 15. 1. 2013 und mein Kommentar: "Einen Bären mit Beeren aufbinden?"

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
PS. Kulturheidelbeeren kommen von der Amerikanischen Heidelbeere (Vaccinium corymbosum). Die europäische Heidelbeere (Vaccinium myrtillus) heißt auch Blaubeere, Schwarzbeere, Mollbeere, Wildbeere, Waldbeere, Bickbeere, Zeckbeere, Moosbeere oder in der Schweiz bzw. in Süddeutschland Heubeere.

j.g.
am Dienstag, 13. Januar 2015, 23:15

Schreibt das Ärzteblatt ... ?

jetzt auch für Heilpaktieger??
chagall1985
am Dienstag, 13. Januar 2015, 20:44

Mann kann das jetzt auch trinken :-)

http://www.ritni.de
Habe ich zumindest schon in Apotheken gefunden.
Nur mit der Dosis muss man vorsichtig sein, dass Zeug ist wirklich verdammt rein.
Eine Flasche sofort austrinken ist keine Gute Idee! :-)
L.A.
am Dienstag, 13. Januar 2015, 14:09

Heidelbeer-Marmelade, warum nicht ?

Also werde ich zukünftig im Supermarkt Marmelade aus Heidelbeeren (Blaubeeren) kaufen, mit einem möglichst hohen Fruchtanteil (mindestens 50 %).
Übrigens: Sind die "cranberries" aus Nordamerika das gleiche ?

Nachrichten zum Thema

22.05.17
Melbourne – Die Infusion einer synthetischen Variante von Angiotensin II, dem stärksten körpereigenen Vasopressor, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie bei Patienten mit......
16.05.17
Berlin – Bei immer mehr Menschen in Deutschland wird Bluthochdruck diagnostiziert. Vom Jahr 2008 bis zum Jahr 2015 stieg der Bevölkerungsanteil mit dieser Diagnose von 25,3 Prozent auf 28,3 Prozent,......
15.05.17
Wohngegend beeinflusst den Blutdruck
Chicago – Der Umzug aus einem rein von Afroamerikanern bewohnten Stadtteil in eine durchmischte Wohngehend war in einer Studie in JAMA Internal Medicine (2017; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.1226)......
10.05.17
Schlaganfall-Risiko­faktor Hypertonie kann hormonell bedingt sein
Mainz – Ein zu hoher Aldosteronspiegel könnte bei rund sechs Prozent der Patienten mit Bluthochdruck ein Auslöser der Erkrankung sein. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).......
26.04.17
Salzarme Ernährung: Zu wenig Natrium könnte Risiko für Bluthochdruck erhöhen
Chicago/Boston – Zu viel Salz schadet der Gesundheit, lautet die gängige Empfehlung von Ärzten. Dabei haben Forscher der Boston University School of Medicine jetzt gezeigt, dass zu wenig Natrium den......
09.04.17
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat keine Sicherheitsbedenken zum Einsatz des Prostazyklin-Rezeptoragonisten Selexipag. Die fünf Todesfälle, zu denen es in Frankreich bei der......
13.02.17
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat ein Risikobewertungsverfahren zu dem Prostazyklin-Rezeptoragonisten Selexipag eingeleitet. Das Mittel war erst im Mai letzten Jahres europaweit......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige