NewsMedizinHepatitis: Heilung schon nach sechs Wochen möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis: Heilung schon nach sechs Wochen möglich

Dienstag, 13. Januar 2015

Bethesda – Die Einführung neuer direkt antiviral wirksamer Medikamente erhöht nicht nur die Heilungschancen der Patienten, sie verkürzt auch die Therapie, deren Dauer nach den Ergebnissen einer Phase 2b-Studie im Lancet (2015; doi: 10.1016/S0140-6736(14)61228-9) auf sechs Wochen verkürzt werden könnte.

Die früheren Interferon-basierten Therapien waren in der Regel erst nach 48 Wochen abgeschlossen. Sogenannte Slow-Responder waren sogar über 72 Wochen den Nebenwirkungen der Interferone ausgesetzt. Durch die direkt antiviral wirksamen Wirkstoffe (DAA) konnte die Therapiezeit zuletzt auf 12 Wochen verkürzt werden. Die deutschen Fachgesellschaften rechnen damit, dass demnächst für bestimmte Subgruppen eine Verkürzung der Therapiedauer auf acht Wochen möglich sein könnte.

Dieser Wunsch wird jetzt durch die Ergebnisse einer Pilotstudie des US-National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Bethesda/Maryland noch einmal übertroffen. Das Team um Shyam Kottilil behandelte insgesamt 60 Patienten, die mit dem Genotyp 1 des Hepatitis C-Virus infiziert waren. Die ersten 20 Patienten wurden mit einer Kombination aus Sofosbuvir und Ledipasvir behandelt, die im Dezember 2014 in Deutschland eingeführt wurde.

Anzeige

Die Behandlung erfolgte über die (für Patienten ohne Zirrhose) vorgesehene Dauer von 12 Wochen. Alle 20 Patienten erreichten eine SVR12: Sie waren auch 12 Wochen nach dem Ende der Therapie ohne Virusnachweis im Blut, was in der Regel eine Ausheilung der chronischen Hepatitis C bedeutet. Erreicht wird dies durch den Einsatz von zwei DAA mit unterschiedlichem Wirkungsansatz: Sofosbuvir ist ein nukleosidischer NS5B-Polyme­rase-Hemmer, Ledipasvir bindet an das virale Protein NS5A.

Für die nächsten 20 Patienten wurde die Kombination aus Sofosbuvir und Ledipasvir um GS-9669 erweitert. Es handelt sich um einen nicht-nukleosidischen NS5B-Polymerase-Inhibitor. In der Studie wurden die Patienten über sechs Wochen behandelt. Ein Patient erlitt zwei Wochen nach Abschluss der Therapie einen Rückfall, die anderen 19 Patienten erreichten eine SVR12. GS-9669 befindet sich derzeit in der klinischen Prüfung. Eine Zulassung ist derzeit nicht absehbar.

In einer dritten Gruppe wurden 20 Patienten mit einer Dreierkombination aus Sofosbuvir, Ledipasvir und GS-9451 behandelt. GS-9451 ist ein NS3-Protease-Inhibitor. Die Behandlungsdauer betrug wiederum sechs Wochen: 19 Patienten erreichten eine SVR12, ein Patient war vier Wochen nach dem Ende der Therapie noch virusfrei, entzog sich dann aber weiteren Nachuntersuchungen. GS-9451 befindet sich in einer frühen Phase der klinischen Untersuchung. Mit Simeprevir ist allerdings ein verwandter Wirkstoff zugelassen. Er wird von einem anderen Hersteller als Sofosbuvir und Ledipasvir angeboten. Klinische Studien mit der vielversprechenden Dreierkombination wären aber möglich.

Ein gutes Vorzeichen ist sicherlich, dass alle drei Kombinationen von den meisten Patienten gut vertragen wurden. Ein Patient litt nach einer Leberbiopsie unter Schmerzen, bei dem zweiten kam es zu Schwindelgefühlen, die nach Ansicht der Autoren aber nicht auf die Medikamente zurückzuführen waren. Eine abschließende Beurteilung zur Sicherheit und Wirksamkeit der beiden Dreierkombinationen ist aufgrund der geringen Fallzahl noch nicht möglich. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Donauwörth – Rund ein Jahr nach dem Bekanntwerden des Hepatitisskandals im nordschwäbischen Donauwörth sind die Ermittlungen weiterhin nicht abgeschlossen. Ein Narkosearzt der Donau-Ries-Klinik in
Ermittlungen im Hepatitisskandal nicht abgeschlossen
30. August 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräparaten Mavyret, Zepatier und Vosevi
Hepatitis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden
29. August 2019
Berlin – Frauen, die bei einer Immunprophylaxe Ende der 1970er-Jahre in der ehemaligen DDR mit Hepatitis-C infiziert wurden, sollen nach Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auch dann
Hepatitis-C-Opfern der ehemaligen DDR soll Entschädigung nicht mehr gekürzt werden
28. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) drängt angesichts bestehender Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf zügige Maßnahmen der Politik. Die Fachgesellschaft rief das
Nephrologen rufen zu Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf
26. Juli 2019
Genf und Berlin – Weltweit sind neunmal mehr Menschen mit Hepatitis infiziert als mit HIV. Dennoch wird weniger in die Diagnose und die Therapie der Erkrankungen investiert. Nach Berechnungen der
Welt-Hepatitis-Tag: WHO-Studie fordert vermehrte Anstrengungen in ärmeren Ländern
23. Juli 2019
Essen – Die Deutsche Leberstiftung warnt davor, dass Deutschland das Ziel, Hepatitis B und C bis zum Jahr 2030 zu eliminieren, voraussichtlich nicht erreichen wird. Dieses Ziel hatte die
Hohe Dunkelziffer bei Hepatitis vermutet
24. Juni 2019
Stockholm –. Während die Zahl der akuten Hepatitis B-Infektionen in Europa sinkt, ist die Zahl der Menschen mit chronischen Infektionen seit 2008 gestiegen. Ein Grund dürfte nach einem Report des
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER