NewsPolitikKeine Negativzinsen bei der Apobank
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Keine Negativzinsen bei der Apobank

Dienstag, 13. Januar 2015

Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker - und Ärztebank (Apobank) wird nicht nach dem Beispiel anderer Kreditinstitute Negativzinsen auf Einlagen einführen. Das hat Herbert Pfennig, der Sprecher des Vorstands, beim „Gesundheitspolitischen Jahresauftakt“ der genossenschaftlichen Bank der Heilberufe in Düsseldorf herausgestellt. „Negativzinsen sind von unserer Informationstechnik nicht vorgesehen, wir wollen sie auch nicht“, sagte Pfennig.

Hintergrund ist das historisch niedrige Niveau des Leitzinses. Die Europäische Zentral­bank (EZB) verlangt von Banken auf ihre Einlagen Strafgebühren, um Anreize zu setzen, dass die Institute mehr Kredite für Investitionen vergeben. Die Commerzbank hatte im November 2014 als erstes großes deutsches Geldinstitut Negativzinsen für hohe Gutha­ben von Großunternehmen und institutionellen Anlegern wie Versicherern und Fonds­gesellschaften eingeführt.

Pfennig setzte sich kritisch mit der Politik des billigen Geldes der EZB auseinander. Viele Sparer fühlten sich vom ihrem Präsidenten Mario Draghi enteignet. Der Preisanstieg bei Aktien und Immobilien nehme viel Entwicklungspotenzial für diese Anlageformen vorweg. In diesen Zeiten sei die Geldanlage auch für die Apobank eine deutlich anspruchsvollere Aufgabe, sagte Pfennig. Darauf habe man mit einer Neuaufstellung des Wertpapier­geschäfts offensiv reagiert.

Anzeige

Die Apobank hat nach den Worten ihres Vorstandschefs „ein gutes Jahr“ hinter sich: „Ich bin sehr zufrieden.“ Den europäischen Stresstest für die Kreditinstitute habe man als zweitbeste deutsche Bank abgeschlossen. Die Apobank werde sich auch in Zukunft auf die Förderung ihrer Mitglieder konzentrieren, deren Zahl auf 105 000 angewachsen sei. © Stü/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Düsseldorf – Auch einen Monat nach der Umstellung ihres IT-Systems gibt es bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) Probleme beim Onlinebanking. Kunden können zum Teil ihre Konten
apoBank: IT-Probleme nach wie vor nicht behoben
16. Juni 2020
Berlin – Kunden der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) sehen sich nach wie vor mit den Folgen der Systemumstellung ihres Kreditinstituts konfrontiert. Es kommt weiterhin zu Problemen beim
Weiter Probleme nach Softwareumstellung bei der apoBank
5. Juni 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat eine umfassende IT-Migrationen vollzogen. Die Umstellung ihres IT-Systems verlief jedoch nicht reibungslos. Unter anderem sollen
Pannen bei Systemumstellung der apoBank
7. Mai 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) will ihren Mitgliedern für das Jahr 2019 eine Dividende von zwei Prozent zahlen. Das hat die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Bank gestern
apoBank will zwei Prozent Dividende zahlen
28. April 2020
Düsseldorf – Gesundheitswerte haben die Coronakrise an der Börse laut der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) bislang sehr gut überstanden. Das gelte insbesondere für Unternehmen im Bereich
Pandemie beschleunigt Nachfrage nach Digital Health
1. April 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat im Geschäftsjahr 2019 einen Jahresüberschuss nach Steuern in Höhe von 64,1 Millionen Euro (2018: 62,9 Millionen Euro) erzielt. Wie die
apoBank: Ergebnis schafft Stütze für COVID-19-Herausforderungen
5. November 2019
Düsseldorf – Beispiele und Tipps für hilfreiche digitale Lösungen in Arztpraxen hat „Apohealth“, das Kompetenzzentrum für Digital Health der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank), in einem
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER