NewsMedizinBeratungsgespräche für Kopfschmerzpatienten nehmen in USA ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Beratungsgespräche für Kopfschmerzpatienten nehmen in USA ab

Dienstag, 13. Januar 2015

dpa

Boston – In der diagnostischen Abklärung und Behandlung von Kopfschmerzer­kran­kungen hat der Einsatz bildgebender Verfahren zugenommen, während Bera­tungs­gespräche zum Lebensstil eher abnehmen. Diesen Trend in den USA kritisieren Forscher um Bruce Landon am Beth Israel Deaconess Medical Center. Die Ergebnisse ihrer entsprechenden Untersuchung veröffentlichten sie im Journal of General Internal Medicine (http://dx.doi.org/10.1007/s11606-014-3107-3 ).

Primäre Kopfschmerzerkrankungen wie Migräne und Spannungskopfschmerzen können neben der richtigen Medikation wesentlich durch Lebensstilveränderungen beeinflusst werden. Sport, Stressbewältigung oder Nikotinkarenz sind Beispiele für wirksame Ansatz­punkte. Im Rahmen von Beratungsgesprächen können behandelnde Ärzte diese Mög­lich­­keiten mit den Patienten besprechen. Wissenschaftler der Universität München konnte nachweisen, dass beispielsweise bei Kindern und Jugendlichen die Aufklärung über die Entstehung von Kopfschmerzerkrankungen die Zahl der Kopfschmerzepisoden signifikant reduzieren konnte (doi:10.1111/ene.12558).

Anzeige

In der Diagnostik ist laut der Deutschen Gesellschaft für Migräne und Kopfschmerzen bei atypischen, Verdacht auf sekundären oder Kopfschmerzen mit fokal neurologischer Symptomatik eine Bildgebung indiziert, während die Diagnose von Migräne und Spannungs­kopfschmerzen oft ohne apparative Zusatzdiagnostik möglich ist.

Die Forscher der Studie wollten mit Hilfe ihrer Studie die Trends in Diagnostik und Therapie von Kopfschmerzerkrankungen analysieren. Sie untersuchten Daten der National Ambulatory Medical Care Studie und der National Hospital Ambulatory Medical Care Studie aus, die zwischen 1999 und 2010 mehr als 9.000 Arztkonsultationen für primäre Kopfschmerzerkrankungen auswerteten.

Dreiviertel aller Patienten waren Frauen, ihr mittleres Alter betrug 46 Jahre. Im ana­lysierten Zeitraum stieg der Einsatz von MRT und CT von 6,7 Prozent auf 13,9 Prozent. Die Häufigkeit von Beratungsgesprächen nahm hingegen von 23,5 Prozent auf 18,5 Prozent ab. Der Einsatz präventiver Medikamente stieg von 8,5 Prozent auf 15,9 Prozent. Diese Trends zeigten sich bei Migräne und bei Nicht-Migräne-Kopfschmerzen sowie bei akuten und chronischen Kopfschmerzpatienten. Allgemeinärzte tendierten weniger häufig zu einer bildgebenden Zusatzdiagnostik (OR=0,56).

Die Forscher halten die beobachteten Trends für problematisch. Neben den wirtschaft­lichen und medizinischen Folgen, die durch den Übergebrauch bildgebender Verfahren entstünden, seien Beratungsgespräche günstiger und zielführender für die Behandlung primärer Kopfschmerzerkrankungen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
7. Oktober 2019
Kiel – Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) will bis zum Ende des Jahres ein bundesweites Kopfschmerzregister einführen. Dieses soll teilnehmende Ärzte und Patienten bei der
Fachgesellschaft plant deutschlandweites Kopfschmerzregister
4. September 2019
Berlin – Viele Kopfschmerzpatienten greifen zu schnell zu Schmerztabletten. Nichtmedikamentöse Maßnahmen, die die Anfallshäufigkeit nachgewiesenermaßen verringerten, würden hingegen oft nicht
Kopfschmerzpatienten greifen vielfach zu leichtfertig zur Schmerztablette
30. August 2019
Düsseldorf – Jeder vierte Schüler hat mindestens einmal pro Woche Kopfschmerzen. Das geht aus einer Umfrage der Barmer unter 9- bis 19-Jährigen hervor. Danach greifen 40 Prozent der betroffenen Kinder
Viele Schüler klagen über wöchentliche Kopfschmerzen
13. Juni 2019
Hamburg – Ein Drittel der Deutschen wird mindestens einmal im Monat von Kopfschmerzen geplagt. Zwölf Prozent leiden sogar mindestens einmal in der Woche daran, wie eine heute in Hamburg
Jeder Dritte klagt über regelmäßige Kopfschmerzen
7. Juni 2019
Datteln – Chronische Kopfschmerzen sind bei Schülern einer Befragung zufolge weit verbreitet und treffen Mädchen deutlich häufiger als Jungen. Die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter mehr als 2.000
Kopfschmerzen treffen Mädchen im Schulalter häufiger als Jungen
1. November 2018
Berlin – Rund 64 Prozent der 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland leiden unter Kopfschmerzen. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung an drei Hochschulen hervor, die für das Pilotprojekt
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER