Politik

Arzneimittel­information: „Sauberes Wissen“ als Herausforderung

Dienstag, 13. Januar 2015

Köln – Mit aktiver Arzneimittelinformation entstehe neues Wissen, betonte Cornelia Vetter-Kerkhoff, Kongressleiterin des 4. Kongresses für Arzneimittelinformation bei der Eröffnung am 9. Januar in Köln. Mit individualisiert auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten abgestimmter Information beraten und unterstützen Apotheker im Kranken­haus und im ambulanten Bereich Ärzte und Pflegende. Der dadurch erreichte Nutzen und generiertes Wissen konnte in Studien belegt werden.

Arzneimittelinformation: Experten fordern „sauberes“ Wissen

Evidenzbasiert und patientenzentriert soll die Arzneimittelversorgung sein. Die Herausforderungen auf dem Weg dahin sind groß. Verschiedene Akteure im Gesundheitswesen suchen nach Wegen, wie man zu weniger Nebenwirkungen, weniger Medikationsfehlern, weniger arzneimittelbezogenen Problemen und damit auch weniger Krankenhausaufnahmen kommen kann

Gleichzeitig gibt es auf dem Weg zu patientenzentrierter und evidenzbasierter Arznei­mittelversorgung viele Herausforderungen: „Sauberes“ Wissen sei die wichtigste Ressource für Gesundheit, erklärte Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin. Vieles an Wissen komme aber zu langsam in die Praxis und in die Leitlinien, viele Forschungsergebnisse würden missverständlich vermittelt, andere unvollständig oder vorschnell veröffentlicht, bemängelte er.

Anzeige

Nach wie vor würden weltweit 50 Prozent der wissenschaftlichen Studien nicht publiziert, kritisierte Gerd Antes, Direktor des Deutschen Cochrane Zentrums. Das führe zu einer Schieflage, die sich beim Transfer von der Forschung in die Praxis bis hinein in die klinischen Leitlinien und die Patienteninformation „irreparabel“ fortsetze. Antes forderte eine Gesamtstrategie „Wissen in der Medizin“.

Wolf-Dieter Ludwig, der Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, verwies auf die vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Aktionspläne Arznei­mittel­therapie­sicherheit (AMTS), die zahlreiche Maßnahmen und Forschungsprojekte  zur Verbesserung des Medikationsprozesses enthalten.

Ein wesentlicher Schwerpunkt des aktuellen dritten Aktionsplans AMTS sei die Verbesserung der Informationen für Fachkreise und für Patienten. Ein Beispiel hierfür sei der bundeseinheitliche Medikationsplan, der derzeit in einem Modellprojekt in Sachsen/Thüringen getestet werde.

© KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.03.17
Studie: Nichtsteroidale Antiphlogistika erhöhen Risiko auf plötzlichen Herztod
Kopenhagen – Die Einnahme von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID), die von der Öffentlichkeit als harmlose Schmerzmittel betrachtet werden und teilweise rezeptfrei in der Apotheke erhältlich......
10.03.17
Unerwünschte Arzneimittel­wirkungen werden häufiger gemeldet
Berlin – Die Zahl von Spontanmeldungen über unerwünschte Arzneimittelwirkungen an die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) steigt. Waren es 2004 noch 2.200 UAW-Meldungen, sind 2016......
09.03.17
Arzneimittel­therapiesicherheit: Es gibt zu wenig Risikobewusstsein
Berlin – Die Arznei­mittel­therapie­sicherheit spielt bei der Behandlung insbesondere von multimorbiden Patientinnen und Patienten noch immer eine untergeordnete Rolle. Das kritisierten Experten heute in......
07.03.17
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde (FDA) hat ein Nasenspray mit dem Wirkstoff Desmopressin zur Behandlung der nächtlichen Polyurie bei Erwachsenen zugelassen. Die Fachinformation......
03.03.17
Cannabisagentur soll Ernte und Qualität der Pflanze kontrollieren
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geht davon aus, dass Cannabis zu medizinischen Zwecken erst ab 2019 aus dem Anbau in Deutschland zur Verfügung stehen wird.......
01.03.17
Pflanzliche Präparate: Diese Wechselwirkungen sollten Kardiologen kennen
Rom – Zu den meisten pflanzliche Präparaten, die aus Heilpflanzen gewonnen werden, fehlen Studien, die ihre klinische Wirksamkeit belegen. Dennoch ist die Akzeptanz in der Bevölkerung groß, vor allem......
27.02.17
Protonen-Pum­pen-Inhibitoren können den Nieren schaden
St.Louis – In einer US-Kohorte entwickelten Patienten, die eine Behandlung mit Protonen-Pumpen-Inhibitoren (PPI) begannen, in den folgenden fünf Jahren signifikant häufiger ein chronisches......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige