Medizin

Valproat: BfArM bekräftigt Kontraindikationen

Dienstag, 13. Januar 2015

Bonn – Valproat und verwandte Substanzen dürfen bei Frauen im gebärfähigen Alter künftig nur noch zur Behandlung von manischen Episoden bei bipolaren Störungen und von Epilepsien angewendet werden, wenn andere Arzneimittel nicht wirksam sind oder nicht vertragen werden. Dies hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) angeordnet.

Das BfArM setzt eine Empfehlung des Ausschusses für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der europäischen Arzneimittelagentur (EMA) um. Der PRAC hatte in seiner Risikobewertung auf die Ergebnisse einer Meta-Analyse verwiesen. Danach weisen 10,73 Prozent aller Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft eine Valproat-Monotherapie erhielten, angeborene Fehlbildungen auf. Das Risiko erheblicher Fehlbildungen sei damit größer als in der Gesamtbevölkerung.

Anzeige

Normalerweise liege die Prävalenz schwerer Fehlbildungen bei 2 bis 3 Prozent. Das Risiko ist nach Einschätzung des PRAC zwar dosisabhängig, eine Dosisschwelle, unter der Valproat in der Schwangerschaft unbedenklich ist, lasse sich jedoch nicht festlegen.

Zu den häufigsten durch Valproat ausgelösten Fehlbildungen zählen: Neuralrohrdefekte, Gesichtsdeformität, Lippen- und Gaumenspalte, Kraniostenose, Herz-, Nieren- und Urogenitaldefekte, Gliedmaßenmissbildungen (einschließlich bilateraler Radiusaplasie) sowie eine Vielzahl von Anomalien, die verschiedene Systeme des Körpers betreffen.

Eine intrauterine Exposition mit Valproat kann nach Einschätzung des PRAC auch die geistige und körperliche Entwicklung des Kindes behindern. Studien hätten bei 30 bis 40 Prozent der exponierten Kinder Verzögerungen in der frühen Entwicklung angezeigt. Das Spektrum reicht von einem späteren Beginn der Fähigkeit zu sprechen über Sprach- und Gedächtnisprobleme bis zu intellektuellen Defiziten. Kinder, die intrauterin mit Valproat exponiert waren, hatten im Alter von 6 Jahren einen um 7 bis 10 Punkte niedrigeren Intelligenzquotienten als Kinder, die anderen Antiepileptika ausgesetzt waren.

Autismus-Spektrum-Störungen treten laut PRAC bei intrauterin mit Valproat exponierten Kindern etwa 3-fach häufiger auf. Das Risiko auf einen Kindheitsautismus sei etwa 5-fach erhöht. Es gebe auch Hinweise, dass die exponierten Kinder häufiger Symptome der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) entwickeln.

Dies alles begründen nach Einschätzung des PRAC eine Kontraindikation, die die Anwendung im gebärfähigen Alter auf Situationen beschränkt, in denen alternative Behandlungen fehlgeschlagen sind.

Damit die Kontraindikationen auch beachtet werden hat das BfArM neben einem Rote-Hand-Brief, den die Hersteller an die verordnenden Ärzte verschicken sollen, weitere Materialien veröffentlicht. Dazu gehört ein Formular zur Bestätigung über die Risikoaufklärung (im Fall, dass eine Verordnung notwendig sein sollte), ein Leitfaden für medizinische Fachkräfte sowie eine Patienteninformationsbroschüre. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.17
London – Eine Häufung von Amputationen an den unteren Extremitäten, insbesondere der Zehen, zu der es in zwei Studien unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin gekommen ist,......
13.02.17
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat ein Risikobewertungsverfahren zu dem Prostazyklin-Rezeptoragonisten Selexipag eingeleitet. Das Mittel war erst im Mai letzten Jahres europaweit......
06.02.17
Studie: NSAID erhöhen Herzinfarkt-Risiko bei Atemwegsinfektionen
Taipeh – Die Einnahme von nicht-steroidalen Antiphlogistika (NSAID) bei grippalen Infekten – ein in der Selbstmedikation von Erkältungen häufiges Verhalten – kann unter Umständen einen tödlichen......
06.02.17
Silver Spring/Maryland – Das Antiseptikum Chlorhexidin, das ursprünglich in der Zahnmedizin eingesetzt wurde, inzwischen aber auch in Consumer-Produkten wie Mundspülungen oder Zahnpasta enthalten ist,......
03.02.17
Modellprojekt für elektronischen Medikationsplan erfolgreich
Mainz – Patienten, die mindestens drei Medikamente dauerhaft einnehmen, haben seit Oktober 2015 einen Anspruch auf einen Medikationsplan, der neben Wirkstoff und Dosierung auch den Einnahmegrund......
30.01.17
London – Orale Kontrazeptiva mit den Wirkstoffen Dienogest und Ethinylestradiol dürfen auch künftig Frauen zur Behandlung einer mittelschweren Akne verordnet werden. Im Hinblick auf das unklare Risiko......
30.01.17
Dortmund – Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) aufgefordert sicherzustellen, dass der elektronische......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige