NewsMedizinECDC befürchtet heftige Grippe-Saison
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ECDC befürchtet heftige Grippe-Saison

Mittwoch, 14. Januar 2015

dpa

Stockholm - Noch ist die Zahl der durch Influenza-Viren ausgelösten akuten Atemwegs­erkrankungen (ARE) in Deutschland gering. Dies wird sich nach Einschätzung des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) in den nächsten Wochen jedoch ändern. Der Beginn der jährlichen Grippewelle steht bevor und sie könnte in diesem Jahr heftiger als in den Vorjahren ausfallen.

Die meisten seit Oktober in Europa nachgewiesenen Influenzaviren gehören laut ECDC zum Typ A(H3N2). Diese Viren führen erfahrungsgemäß häufiger zu schweren Atem­wegs­erkrankungen als Viren vom Typ A(H1N1) oder Typ B-Viren. Die von den US-CDC veröffentlichten Daten zeigen zudem, dass sich die zirkulierenden Viren von den Impfstoff­viren unterscheiden.

Anzeige

Dies könnte bedeuten, dass die diesjährige Impfung nur eine verminderte Schutzwirkung erzielt. Dennoch bleibt die Impfung aus Sicht der ECDC die effektivste Maßnahme zur Vorbeugung schwerer Grippeerkrankungen, die in der EU jedes Jahr für bis zu 40.000 vorzeitige Todesfälle verantwortlich sind.

Die bisher isolierten Viren waren laut ECDC empfindlich auf eine Behandlung mit den Neuraminidase-Hemmern Oseltamivir und Zanamivir. Eine Behandlung oder Postex­positionsprophylaxe ist laut ECDC ratsam bei älteren Menschen sowie in Gruppen mit einem erhöhten Risiko auf eine schwere Erkrankung.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Hamburg – Nur jeder zehnte Bundesbürger lässt sich gegen Grippe impfen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg mitteilte, waren in der Saison 2017/2018 bei den über 60-Jährigen, für die
Nur jeder zehnte Deutsche lässt sich gegen Grippe impfen
7. Oktober 2019
Mainz/Wiesbaden – Nach zwischenzeitlichen Lieferengpässen für Grippe-Impfstoffe im vergangenen Jahr sind aktuell bereits mehr Impfdosen ausgeliefert worden als in der gesamten Vorjahressaison. Zur
Bereits mehr Grippe-Impfdosen freigegeben als im vergangenen Jahr
4. Oktober 2019
Kiel – Der Apothekerverband Schleswig-Holstein rechnet in dieser Saison nicht mit Engpässen bei Grippeimpfstoffen. Zwar seien über den Verband weniger Impfdosen bestellt worden als im Vorjahr, sagte
Experten rechnen nicht mit erneuten Engpässen bei Grippeimpfstoffen
4. Oktober 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) stellt Praxen kostenfrei verschiedene Informationsmaterialien zur Grippeschutzimpfung zur Verfügung. Ärzte können ihre Patienten mit einem Plakat,
Kostenfreies Praxismaterial zur Grippeschutzimpfung
30. September 2019
Berlin – Die außergewöhnlich starke Grippewelle 2017/18 hat nach Schätzungen rund 25.100 Menschen in Deutschland das Leben gekostet. Das sei die höchste Zahl an Todesfällen in den vergangenen 30
Grippewelle war tödlichste in 30 Jahren
26. September 2019
Berlin – Trotz vielfältigen Impfkampagnen in jedem Herbst erreicht Deutschland mit einer Teilnehmerrate von circa 35 Prozent nicht einmal die Hälfte der von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO)
Ärzte wollen gegen niedrige Influenza-Impfquote vorgehen
18. September 2019
New York/Berlin – Ein Gremium der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und der Weltbank hält die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen gegen eine Pandemie für „völlig unzureichend“. „Es ist schon längst an der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER