NewsMedizinECDC befürchtet heftige Grippe-Saison
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ECDC befürchtet heftige Grippe-Saison

Mittwoch, 14. Januar 2015

dpa

Stockholm - Noch ist die Zahl der durch Influenza-Viren ausgelösten akuten Atemwegs­erkrankungen (ARE) in Deutschland gering. Dies wird sich nach Einschätzung des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) in den nächsten Wochen jedoch ändern. Der Beginn der jährlichen Grippewelle steht bevor und sie könnte in diesem Jahr heftiger als in den Vorjahren ausfallen.

Die meisten seit Oktober in Europa nachgewiesenen Influenzaviren gehören laut ECDC zum Typ A(H3N2). Diese Viren führen erfahrungsgemäß häufiger zu schweren Atem­wegs­erkrankungen als Viren vom Typ A(H1N1) oder Typ B-Viren. Die von den US-CDC veröffentlichten Daten zeigen zudem, dass sich die zirkulierenden Viren von den Impfstoff­viren unterscheiden.

Anzeige

Dies könnte bedeuten, dass die diesjährige Impfung nur eine verminderte Schutzwirkung erzielt. Dennoch bleibt die Impfung aus Sicht der ECDC die effektivste Maßnahme zur Vorbeugung schwerer Grippeerkrankungen, die in der EU jedes Jahr für bis zu 40.000 vorzeitige Todesfälle verantwortlich sind.

Die bisher isolierten Viren waren laut ECDC empfindlich auf eine Behandlung mit den Neuraminidase-Hemmern Oseltamivir und Zanamivir. Eine Behandlung oder Postex­positionsprophylaxe ist laut ECDC ratsam bei älteren Menschen sowie in Gruppen mit einem erhöhten Risiko auf eine schwere Erkrankung.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Aachen – Auf die Bedeutung einer Grippeimpfung bei Kindern mit Allergien und Asthma bronchiale weist die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPAU) hin. Die Ständige
Asthmakranke Kinder jetzt gegen Grippe impfen
22. Oktober 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ruft bei der Grippeimpfung dazu auf, älteren Menschen über 60 und solchen mit chronischen Erkrankungen den Vortritt zu lassen. Wenn dann noch
Grippeimpfung laut KBV zuerst für Risikogruppen
21. Oktober 2020
Melbourne – Grippeviren können – anders als etwa das Zikavirus – die Plazentaschranke nicht passieren. Dennoch kann eine Influenza in der Schwangerschaft den Feten schwer schädigen. Eine
„Vaskulärer Sturm“: Wie eine Grippe in der Schwangerschaft Gesundheit und Leben des Kindes gefährdet
15. Oktober 2020
München – Die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) hat Aussagen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Verfügbarkeit von Grippeimpfstoff widersprochen. Er könne Spahns Aussage, es bestünden
Bayerns Ärztekammerpräsident widerspricht Spahn bei Grippeimpfstoff
14. Oktober 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Befürchtungen vor Engpässen beim Grippeimpfstoff zurückgewiesen. Es könne momentan lokal und zeitlich zu Lieferengpässen kommen, sagte er heute
Spahn sieht keine Versorgungsengpässe beim Grippeimpfstoff
12. Oktober 2020
Berlin – Der Chef des Berliner Hausärzteverbandes hat dazu aufgerufen, dass zunächst nur Risikogruppen gegen die Grippe geimpft werden. „Bei 26 Millionen Impfstoffdosen und einer Bevölkerung von 80
Debatte über Influenzaimpfstoff und Verteilung
9. Oktober 2020
Berlin – Die Grippeimpfung ist in der COVID-19-Pandemie besonders wichtig. Doch gerade bei der saisonalen Influenza sind die Impfquoten seit Jahren niedrig. An der Frage, ob Ärzte Teil des Problems
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER