Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinischer Dienst: Qualität der Pflege verbessert

Mittwoch, 14. Januar 2015

dpa

Berlin – Die Qualität der stationären und ambulanten Pflege in Deutschland hat sich leicht verbessert. Das geht aus dem vierten Pflege-Qualitätsbericht des Medizinischen Dienstes des GKV-Spitzenverbandes (MDS) hervor, der heute in Berlin veröffentlicht wurde. Er basiert auf Untersuchungen von etwa 12.000 Pflegeheimen und etwa 11.000 ambulanten Pflegediensten, die der MDS im Jahr 2013 durchgeführt hat.

Verbessert hat sich demnach insbesondere die Dekubitusprophylaxe. So erhielten drei Viertel der Heimbewohner mit einem Dekubitusrisiko Prophylaxen wie Lagerungswechsel. 2012 waren es noch 60 Prozent gewesen. In der ambulanten Versorgung erfolgte bei 86 Prozent der Menschen mit chronischen Wunden oder einem Dekubitus die Wundver­sorgung nach dem aktuellen Wissensstand. 2012 waren es noch 79 Prozent gewesen.

Weniger freiheitsentziehende Maßnahmen
Verbesserungen gab es zudem bei der Vermeidung von freiheitsentziehenden Maßnah­men wie Bettgittern oder Gurten. Wurden solche Maßnahmen im Jahr 2012 noch bei jedem fünften Heimpatienten eingesetzt, geschah dies im Jahr 2013 nur noch bei etwa jedem siebten. In 92 Prozent der Fälle lagen richterliche Genehmigungen für den Einsatz freiheitsentziehender Maßnahmen vor. 2012 war dies in 89 Prozent der Fall gewesen.

„Der Bericht zeigt, dass sich die Pflegequalität in den letzten zehn Jahren deutlich verbessert hat“, kommentierte der Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, Gernot Kiefer, die Ergebnisse des Qualitätsberichts. „Ich bin besonders froh, dass die Häufigkeit der freiheitseinschränkenden Maßnahmen fast halbiert wurde. Da müssen die Pflege­einrichtungen dran bleiben, denn solche Maßnahmen dürfen wirklich nur das allerletzte Mittel sein, um einen Pflegebedürftigen vor Schaden zu bewahren.“

GKV-Spitzenverband: Schmerzmanagement muss noch besser werden
Der Bericht zeige aber auch, dass noch viel zu tun sei. Mit einem modernen Schmerz­management könne pflegebedürftigen Menschen viel Leid erspart werden, doch hier werde in vielen Pflegeeinrichtungen noch nicht genug getan, sagte Kiefer. Dem MDS zufolge war bei 37 Prozent der untersuchten Heimbewohner eine Schmerzerfassung notwendig. Bei 80 Prozent dieser Patienten sei vom Pflegepersonal eine Schmerz­einschätzung durchgeführt worden. Dies sei zwar ein deutlicher Anstieg im Vergleich zum Vorjahr, in dem bei nur 55 Prozent eine Schmerzerfassung erfolgt sei. Doch auch im Jahr 2013 sei bei jedem fünften Schmerzpatienten keine Schmerzeinschätzung vorgenommen worden, sodass wichtige Informationen für eine Anpassung der Schmerzmedikation fehlten.

Im ambulanten Bereich hatte der Pflegedienst bei 70 Prozent der Schmerzpatienten eine Schmerzerfassung vorgenommen; im Jahr 2012 war dies bei 62 Prozent dieser Patienten geschehen.

Mehr Heimbewohner benötigen eine Inkontinenzversorgung
„Seit Beginn der MDK-Prüfungen hat sich die Versorgungsqualität in den Heimen und ambulanten Diensten Schritt für Schritt verbessert“, befand der Geschäftsführer des MDS, Peter Pick. Für die Verbesserungen verdienten die Pflegeeinrichtungen Aner­kennung. Aber auch die Qualitätsprüfungen und die Pflegetransparenz hätten dazu beigetragen. Auf der anderen Seite bestehe neben dem Schmerzmanagement auch bei der Inkontinenzversorgung noch Verbesserungsbedarf.

So erhielten im Jahr 2013 77 Prozent der Heimbewohner eine Inkontinenzversorgung – zehn Prozent mehr als im vorangegangenen Jahr. Zugleich nahm der Anteil der Bewoh­ner mit einem Katheter leicht von 9,1 Prozent auf 10,6 Prozent zu. „Die Einrichtungen sollten stärker darauf achten, die Selbstständigkeit beim Toilettengang zu fördern“, forderte Pick. „Zu oft werden pflegebedürftige Menschen mit Windeln oder Kathetern versorgt, obwohl es nicht nötig wäre.“

Einer der Autoren des Qualitätsberichts, Jürgen Brüggemann vom MDS, betonte abschließend den Zusammenhang zwischen Prozessqualität und Ergebnisqualität: „Wir stellen insgesamt einen klaren Zusammenhang zwischen dem Pflegeprozess und den Ergebnissen fest. Dort wo qualifizierte Pflege erbracht wird, stimmt auch die Ergebnisqualität.“ © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Pflege auch Thema der „Schlussrunde“
Berlin – Im letzten „Schlagabtausch“ vor der Bundestagswahl kam gestern in ARD und ZDF erneut eine Debatte um den Pflegenotstand auf. Wiederholt wurden Forderungen nach einer besseren Bezahlung von......
21.09.17
„Wir sind hin- und hergerissen zwischen Patientenversorgung und Krankenhaus­interessen“
Frankfurt am Main – Andreas Hildebrandt arbeitet seit zehn Jahren als Krankenpfleger in der Notaufnahme eines Krankenhauses in Frankfurt am Main. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erzählt er,......
21.09.17
Pflegerat kritisiert „Schnellschüsse“ der SPD zur Pflegepolitik
Saarbrücken – Der Deutsche Pflegerat hat den Umgang der SPD mit dem Thema Pflege im Wahlkampf kritisiert. „Die pflegerische Versorgung ist hochkomplex und deshalb für Schnellschüsse ungeeignet“, sagte......
19.09.17
Pflege gewinnt im Wahlkampf an Bedeutung
Berlin – Wenige Tage vor der Bundestagswahl wird in Deutschland vermehrt über die Probleme in der Pflege diskutiert. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kündigte gestern für den Fall seines Wahlsiegs......
18.09.17
Merkel plädiert für bessere Bezahlung von Pflegekräften
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt eine bessere Bezahlung von Pflegekräften an. Die derzeitige Entlohnung sei „im Hinblick auf die Belastungen, die dieser Beruf mit sich bringt, nicht......
18.09.17
Niedrigschwellige Entlastungsangebote in der Pflege zu wenig bekannt
Berlin – Die Angebote der Pflegeversicherung für die Betreuung im Alltag sind Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen noch zu wenig bekannt. Darauf hat der Vorstand des GKV-Spitzenverbandes Gernot......
15.09.17
Wagner neuer Präsident des Deutschen Pflegerates
Berlin – Franz Wagner, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK), ist neuer Präsident des Deutschen Pflegerates. Er löst Andreas Westerfellhaus (61) ab, der seit 2009......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige