NewsPolitikE-Health-Gesetz: Die wichtigsten Inhalte des Referentenentwurfs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

E-Health-Gesetz: Die wichtigsten Inhalte des Referentenentwurfs

Mittwoch, 14. Januar 2015

dpa

Berlin - Der mit Spannung erwartete Referentenentwurf für das sogenannte E-Health-Gesetz (Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesund­heitswesen) liegt vor. Erstmals sieht der Gesetzgeber darin nicht nur konkrete Fristen für die Vernetzung und für elektronische Anwendungen vor, sondern Anreize und auch Sanktionen, wenn Zeitpläne nicht eingehalten werden.

Anreize für die zügige Einführung und Nutzung von medizinischen und administrativen Anwendungen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur:

Anzeige
  • Bis zum 30. Juni 2016 muss die Tele­ma­tik­infra­struk­tur für Arztpraxen, Kranken­häuser und gesetzliche Krankenkassen soweit verfügbar sein, dass der Versichertenstammdatendienst (VSDD) - die Onlineprüfung und -aktua­lisierung der Versichertenstammdaten - bundesweit möglich ist.
    Sanktionen: Wird dieser Termin nicht eingehalten, wird den öffentlich-rechtlichen Gesellschaftern der Betriebsgesellschaft Gematik ab 2017 der Haushalt auf die Ausgaben des Jahres 2014 abzüglich ein Prozent gekürzt, und zwar so lange, bis der VSDD funktioniert. Ärzten, die ihrer gesetzlichen Verpflichtung zur Versicherten­stammdatenprüfung nach einer Übergangsfrist ab dem 1. Juli 2018 nicht nachkommen, wird die Vergütung vertragsärztlicher Leistungen pauschal um ein Prozent gekürzt.
  • Ärzte und Krankenhäuser sollen für den elektronischen Entlassbrief als Anschubfinanzierung für zwei Jahre – vom 1. Juli 2016 bis zum 30. Juni 2018 - eine gesetzlich festgelegte Vergütung erhalten. Diese beträgt ein Euro für Kranken­häuser und 50 Cent für an der vertragsärztlichen Versorgung  teilnehmende Ärzte und Einrichtungen.
  • Für die sichere Übermittlung elektronischer Arztbriefe erhalten die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte und Einrichtungen für die Jahre 2016 und 2017 eine gesetzlich festgelegte Pauschale von 55 Cent. Näheres zu Inhalt, Struktur und Abrechnung muss die Kassenärztliche Bundesvereinigung in einer Richtlinie regeln. Von dieser Regelung sind die Vertragszahnärzte ausgenommen.
  • Versicherte, die mindestens fünf verordnete Arzneimittel einnehmen, haben ab dem 1. Oktober 2016 Anspruch auf einen Medikationsplan in Papierform durch den Hausarzt. Der Medikationsplan soll, sobald die Tele­ma­tik­infra­struk­tur zur Verfügung steht, auch elektronisch über die Gesundheitskarte verfügbar sein.
  • Für den mit der Anlage und Pflege des Not­fall­daten­satzes verbundenen Dokumentationsaufwand erhält der Arzt ab dem 1. Januar 2018 eine Vergütung. Hierfür muss der Bewertungsausschuss den einheitlichen Bewertungsmaßstab bis zum 30. September 2017 anpassen.
    Sanktionen: Hält die Gematik die erforderlichen Fristen für die Erprobung und Umsetzung nicht ein, wird den öffentlich-rechtlichen Gesellschaftern ab 2018 der Haushalt auf die Ausgaben des Jahres 2014 abzüglich ein Prozent gekürzt.
  • Telemedizinische Leistungen sollen im einheitlichen Bewertungsmaßstab ausgebaut und mit Zuschlägen gefördert werden können. Der Bewertungs­ausschuss soll bis zum 30. Juni 2016 untersuchen, inwieweit konsiliarische Befundbeurteilungen von Röntgenaufnahmen telemedizinisch erbracht werden können.

Aufgaben der Gematik

Struktur und Aufgabenbereich der für den Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur verantwort­lichen Betriebsgesellschaft Gematik werden weiter ausgebaut:

Interoperabilität: Die Gematik wird dazu verpflichtet, ein elektronisches Intero­pera­bilitätsverzeichnis aufzubauen, das über technische und semantische Standards, Profile und Leitfäden für IT im Gesundheitswesen Auskunft gibt. In einem Informations­portal sollen zudem Informationen über Inhalt, Verwendungszweck und Finanzierung von elektronischen Anwendungen im Gesundheitswesen, insbesondere von teleme­dizinischen Lösungen, gesammelt werden.

Die Integration offener Schnittstellen in IT-Systeme im Gesundheitswesen ist nicht als Rechtspflicht enthalten, sondern lediglich als Appell formuliert.

Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur soll zudem auch für weitere Anwendungen ohne Einsatz der Gesundheitskarte genutzt und für weitere Leistungserbringer geöffnet werden. Hierfür hat die Gematik die notwendigen organisatorischen und technischen Rahmen­bedingungen zu schaffen.

Sicherheit: Die Gematik wird ermächtigt, zur Abwendung von Gefahren für die Telema­tikinfrastruktur die erforderlichen Maßnahmen zu erlassen. Dienstebetreiber sind ver­pflichtet, Störungen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur unverzüglich zu melden. Die Gematik wiederum ist verpflichtet, Gefahren und Störungen an das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zu melden.

Europa: Die Gematik soll künftig im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit auch Aufgaben auf europäischer Ebene wahrnehmen, etwa die Wahrung deutscher Interessen in Standardisierungs- und Normungsgremien und bei grenzüberschreitenden elektronischen Gesundheitsdiensten. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband wollen telemedizinische Angebote stärken: Seit Anfang Oktober dürfen Ärzte fast aller Fachgruppen Videosprechstunden durchführen
Rückenwind für Videosprechstunden
10. Oktober 2019
Jena – Die Friedrich-Schiller-Universität Jena bietet ab April 2020 einen neuen berufsbegleitenden Masterstudiengang „E-Health and Communication“ an. Er richtet sich an alle Berufsgruppen im
Neuer berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang E-Health and Communication in Jena
9. Oktober 2019
Wiesloch – Ärzte und Bevölkerung nehmen die Gesundheitsversorgung in Deutschland immer noch als sehr leistungsfähig wahr. Allerdings werden die Mängel und Probleme größer, wie der heute
Ärzte beklagen zunehmende Strukturprobleme
8. Oktober 2019
Berlin/Wiesbaden – Lernfähige Systeme der künstlichen Intelligenz (KI) haben ein großes Potenzial, um Gastroenterologen bei der Früherkennung von Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes zu
Künstliche Intelligenz kann Gastroenterologen bei der Darmkrebsvorsorge unterstützen
7. Oktober 2019
Berlin – Die Krankenkassen haben die Ärzte aufgerufen, ihre Sprechstunden flexibler zu gestalten und auch Behandlungen per Videoübertragung zu ermöglichen. „Die Versicherten dürfen zu Recht erwarten,
Krankenkassen für flexiblere Sprechstunden und Video-Behandlung
1. Oktober 2019
Würzburg – Viele Menschen mit Adipositas haben eine fehlerhafte Wahrnehmung ihres Körpers, was die therapeutische Arbeit erschwert. Viele Betroffene verlieren zudem den Glauben daran, abnehmen zu
Forscher erproben Methoden der virtuellen Realität bei der Adipositastherapie
27. September 2019
Berlin – Referenzdatenbank für Arzneimittel, elektronische Verordnungen, Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Union und SPD haben zum Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG), das heute in erster Lesung im Bundestag
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER