NewsPolitikReaktionen auf das E-Health-Gesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Reaktionen auf das E-Health-Gesetz

Mittwoch, 14. Januar 2015

Berlin - Der GKV-Spitzenverband hat begrüßt, dass die Bundesregierung bei der Schaffung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur verbindliche Fristen einführen will. „Es ist ein gutes Signal, dass die Politik den Aufbau einer einheitlichen Tele­ma­tik­infra­struk­tur jetzt durch klare Vorgaben und Sanktionen befördern will, die sich an alle Akteure wenden“, meinte der Sprecher des Verbandes, Florian Lanz, im Hinblick auf den Referentenentwurf eines E-Health-Gesetzes, der gestern öffentlich wurde.

Hilfreich erscheine es, dass Malusregelungen für die Nichteinhaltung von Terminen nicht nur auf Seiten der Krankenkassen vorgesehen seien. In die richtige Richtung gehe die Regelung, dass alle Beteiligten, auch die Ärzte, bei Nichteinhaltung der Fristen für das Versichertenstammdatenmanagement, die Notfalldaten und die Nichtanwendung dieser Funktionen in den Arztpraxen sanktioniert werden sollen.

„Positiv zu bewerten ist auch die Klarstellung, dass für diese Anwendungen zukünftig nur die von der Gematik geschaffene Tele­ma­tik­infra­struk­tur mit ihrem hohen und geprüften Sicherheitsniveau zulässig ist“, befand Lanz. „Unsichere und kostenintensive Parallelsysteme soll es in Zukunft nicht mehr geben!“

Anzeige

„Klare Fristen und auch die Einführung von Sanktionen können diesem wichtigen Projekt einen neuen Schub geben, um Blockadehaltungen insbesondere bei den Leistungser­bringern zu unterbinden“, meinte die Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatz­kassen (vdek), Ulrike Elsner. Diese Unterstützung durch den Gesetzgeber lasse hoffen, dass sich die Investitionen in das wichtige Gesundheitsprojekt rechneten und ein Mehrwert für die Versicherten entstehe.

„Problematisch sind aus Sicht des vdek jedoch die finanziellen Anreize, die das Gesetz erneut für Ärzte vorsieht: Es ist nicht nachzuvollziehen, weshalb das Einlesen oder der Versand von elektronischen Arztbriefen – Tätigkeiten, die ansonsten aufwendig in Papierform erfolgen müssen – nun extra vergütet werden sollen“, so Elsner.

Die Apotheker begrüßen insbesondere die im Referentenentwurf vorgesehene Einführung eines Medikationsplans für Patienten, die mehr als fünf Arzneimittel pro Tag einnehmen. „Ein konsequent geführter Medikationsplan ist eine entscheidende Voraussetzung für ein systematisches Medikationsmanagement, bei dem gefährliche Wechselwirkungen von Medikamenten verhindert werden können", sagte Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Es sei gut, dass die Apothekerschaft in die Erarbeitung des Medikationsplans mit eingebunden werde. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2020
Düsseldorf – Vor dem Hintergrund der Coronakrise forciert die nordrhein-westfälische Landesregierung ihr Projekt zum sogenannten virtuellen Krankenhaus und zieht den ursprünglich im Frühjahr 2020
Coronavirus: Virtuelles Krankenhaus NRW startet vorzeitig mit Intensivmedizin
25. März 2020
Berlin – Der E-Mail-Dienst für Gesundheitsberufe „KOM-LE“ der Gematik bekommt mit der Bezeichnung „Kommunikation im Medizinwesen“ kurz „KIM“ einen neuen Namen. Künftig soll darüber ein sicherer
Kommunikationsdienst KOM-LE wird umbenannt zu KIM
24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
Hebammen helfen per Video
19. März 2020
In Zeiten von COVID-19 werden verstärkt digitale und telemedizinische Angebote nachgefragt. Diese Situation kann auch die digitale Versorgung insgesamt in der Zukunft voranbringen. Das
„Telemedizin reduziert das Infektionsrisiko“
19. März 2020
Leipzig - Die mit dem Corona-Virus verbundenen Ängste und Einschränkungen wie Isolation stellen für an Depression erkrankte Menschen große Herausforderungen dar. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Stiftung Deutsche Depressionshilfe stellt Online-Intervention ohne Einschränkungen zur Verfügung
19. März 2020
Berlin – Die Medizininformatik-Initiaitve (MII) hat heute die Einführung der internationalen medizinischen Nomenklatur SNOMED CT für das Forschungsprojekt der Universitätsmedizin bekannt gegeben. Seit
SNOMED CT-Pilotlizenz: Meilenstein für die Standardisierung
18. März 2020
Jena – Ältere Menschen in Deutschland stehen Robotern – zum Beispiel in der Pflege – aufgeschlossen gegenüber. Eine in der Wissenschaft häufig vermutete Roboterskepsis bei Senioren kann eine neue
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER