Politik

Neues Institut für Qualitätssicherung und Transparenz ist gegründet

Mittwoch, 14. Januar 2015

Berlin – Das Gesundheitswesen hat eine neue Einrichtung: Seit Mitte Januar existiert das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen. Leiter ist der Arzt Christof Veit.

Das „Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung“ sieht ein fachlich unabhängiges, wissenschaftliches Institut für Qualitätssicherung und Transparenz vor. Der Gesetzgeber hatte den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mit dem Gesetz beauftragt, es zu gründen.

Anzeige

„Das neue Qualitätsinstitut wird dem Gemeinsamen Bundesausschuss dauerhaft wissen­schaftlich und methodisch fundierte Entscheidungsgrundlagen für Maßnahmen der Quali­tätssicherung liefern“, informiert das Bundesgesundheitsministerium (BMG). Auf dieser Basis könnten Maßnahmen ergriffen werden, um vorhandene Defizite zu erkennen und die Behandlung gezielt zu verbessern. Außerdem soll das Institut laut dem BMG zur besseren Transparenz über die Qualität der Versorgung beitragen, zum Beispiel durch Qualitätsvergleiche zu Krankenhausleistungen.

Trägerin des neuen Instituts ist eine „Stiftung für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen“. Die Satzung dieser Stiftung liegt seit Mitte August 2014 vor und umreißt die Aufgaben des Instituts. Der Stiftungsrat setzt sich zusammen aus zwei Vertre­tern der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), zwei Vertretern der Kassen­ärztlichen Bundesvereinigung (KBV), einem Vertreter der Kassenzahnärztlichen Bundes­vereinigung (KZBV) sowie fünf Vertretern des GKV-Spitzenverbands, einem Vertreter des BMG und dem Vorsitzenden des G-BA.

Der Leiter des IQTIG, Christof Veit, ist im Gesundheitswesen kein Unbekannter: Nach dem Medizinstudium in Freiburg, London und Boston absolvierte er eine urologische und chirurgische Weiterbildung am Allgemeinen Krankenhaus Altona, Hamburg. Bis 2014 war er Geschäftsführer des BQS Instituts für Qualität und Patientensicherheit, einer Ein­richtung der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen. Das BQS führt bundesweit Projekte in den Bereichen wissenschaftliche Analysen, Methodenentwicklung, Qualitätsmessung, Qualitätsregister und Gesundheitsberichterstattung durch. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Administrations­prozesse in Kliniken verbesserungswürdig
Stuttgart – Während Ärzte die Behandlungsqualität im Krankenhaus durchweg positiv bewerten, sehen sie im administrativen Bereich noch Verbesserungspotenzial. Das ergab eine aktuelle Umfrage von......
17.02.17
Perinatalzentren sollen Personalmangel melden
Berlin – Perinatalzentren sollen künftig unverzüglich melden, wenn sie die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgelegten Personalvorgaben nicht erreichen. Das hat der G-BA entschieden. Damit......
16.02.17
Berlin – Der G-BA hat sich nach kontroversen Debatten zur Finanzierung und Struktur der Qualitätsdaten-Annahmestellen auf Landesebene auf ein Konzept geeinigt. Somit steht nun die Finanzierung der......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
06.02.17
Berlin – In einem Methodenpapier hat das neue Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) jetzt die Grundlage seiner Arbeit dargelegt. Interessierte können die......
06.02.17
Qualität in Krankenhäusern wird scharfes Schwert
Münster – „Die Krankenkassen haben immer gefordert, dass Qualität in den Krankenhäusern ein scharfes Schwert ist. Und das wird jetzt tatsächlich scharfgeschaltet“. Das hat Regina Klakow-Franck,......
01.02.17
Kliniken nutzen eigene Daten zu wenig
Berlin – Viele Krankenhäuser in Deutschland nutzen die Möglichkeiten zur Analyse der eigenen Ergebnisse nicht ausreichend. Vor allem beim Vergleich von Kennzahlen, eigenen Leistungen, der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige