NewsVermischtesBei Diabetes auf gute Mundhygiene achten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bei Diabetes auf gute Mundhygiene achten

Mittwoch, 14. Januar 2015

Mainz – Diabetiker haben im Vergleich zu Nicht-Diabetikern ein bis zu dreimal höheres Risiko, an einer Parodontitis zu erkranken. Unbehandelt kann diese Entzündung des Zahnhalteapparates zum Zahnverlust führen. Eine sorgfältige Mundhygiene und regelmäßige Zahnarztbesuche sind daher für die Patienten besonders wichtig. Darauf weist die Kassenzahnärztliche Vereinigung (KZV) Rheinland-Pfalz hin.

Pathogenetisch geht es bei der drohenden Parodontitis um eine Schädigung der Blut­gefäße durch zu hohe Blutzuckerwerte. Als Folge ließen die Durchblutung und die Widerstandskraft des Zahnhalteapparates nach. Bakterien fänden so in der Mundhöhle einen idealen Nährboden, um sich ungehindert zu vermehren und Entzündungen auszulösen. Umgekehrt beeinflusst eine unbehandelte Parodontitis laut der KZV auch den Diabetes: Die Entzündungen im Mundraum verstärkten die Insulinresistenz im Körper und verschlechterten so die Blutzuckerwerte.

Besonders wichtig ist laut der KZV:

Anzeige
  • Diabetiker sollten auf eine optimale Einstellung ihres Diabetes achten. Normale Blutzuckerwerte beugten Folgeerkrankungen auch im Mund vor.
  • Patienten sollten die Zähne mindestens zweimal täglich mit fluoridhaltiger Zahnpasta putzen.
  • Die KZV empfiehlt halbjährliche Kontrollbesuche beim Zahnarzt.
  • Dieser sollte über die Diabeteserkrankung, die Einnahme von Medikamenten und die aktuelle Blutzuckereinstellung des Patienten informiert sein.
© hil/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Dallas – Ein neues Basis-Insulin, das aufgrund einer Halbwertzeit von 196 Stunden nur einmal in der Woche injiziert werden muss, hat in einer Phase-2-Studie den HbA1c-Wert von Patienten mit
Typ-2-Diabetes: Basis-Insulin mit einmal wöchentlicher Injektion überzeugt in Phase-2-Studie
19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
9. Oktober 2020
Boston – Der SGLT-2-Inhibitor Ertugliflozin hat sich in einer sogenannten Endpunktstudie als sicher erwiesen. Der erhoffte Rückgang der kardiovaskulären und renalen Ereignisse blieb nach den jetzt im
Typ-2-Diabetes: Ertugliflozin hat (nur) neutrale Wirkung auf Herz-Kreislauf-Ereignisse
8. Oktober 2020
Berlin – Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei einem Diabetes mellitus zwei- bis vierfach erhöht, bei Frauen sogar bis sechsfach. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
Bei Diabetes immer an Herzinsuffizienz denken – und umgekehrt
5. Oktober 2020
Neuherberg – Bei Männern kann eine genetische Variante des Gens DUSP8 die Reaktion des Gehirns auf das Hormon Insulin beeinträchtigen und so das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen. Das berichten
Genvariante beeinflusst Reaktion des Gehirns auf Insulin – bei Männern
2. Oktober 2020
Winston-Salem/North Carolina – Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind möglicherweise besonders gefährdet, aufgrund eines Alkoholkonsums an einer arteriellen Hypertonie zu erkranken. In einer
Studie: Alkoholkonsum erhöht Blutdruck bei Diabetikern
29. September 2020
Berlin – Eine nationale Diabetesstrategie soll die Patientenversorgung verbessern. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und das Deutsche Zentrum
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER