Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis C: Zweifel am Sinn eines Bevölkerungs­screening

Mittwoch, 14. Januar 2015

dpa

New York - Die Empfehlung der US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC), angesichts der guten Therapieergebnisse mit neuen Wirkstoffen, alle älteren Erwachsenen auf Hepatitis C testen zu lassen, wird nicht von allen Experten geteilt. Im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2015; 350: g7809) melden sich Kritiker zu Wort.

Die CDC hatte bereits 2012, kurz nach Einführung der ersten beiden direkt antiviral wirksamen Wirkstoffe (DAA), den Protease-Inhibitoren Telaprevir und Boceprevir, ein allgemeines Bevölkerungsscreening angeregt. Getestet werden sollten alle US-Ameri­kaner der Jahrgänge 1945 bis 1965. In diesen Altersgruppen werden drei Viertel der etwa 2,7 Millionen Amerikaner vermutet, die sich vor Entdeckung des Virus über Blutkonserven oder auf anderem Weg infiziert haben könnten (MMWR 2012; 61(RR04): 1-18).

Da die Erkrankung in der Regel chronisch verläuft und nach etwa 20 Jahren zur Zirrhose und nach 30 Jahren zum Leberkarzinom führen kann, ist aus Sicht der CDC eine Behandlung sinnvoll, die mit Telaprevir und Boceprevir (in Kombination mit Interferon) bei 70 Prozent erfolgreich ist. Die seither eingeführten DAA versprechen sogar Ausheilungs­raten von mehr als 90 Prozent. In den USA hat sich die US Preventive Services Task Force der CDC-Empfehlung angeschlossen. Auch die Welt­gesund­heits­organi­sation befürwortet seit dem letzten Jahr ein Screening.

Drei US-Forscher und die Medizinjournalistin Jeanne Lenzer, New York, halten die Empfehlung für voreilig. Sie verweisen darauf, dass auch ohne Therapie nur etwa 20 Prozent aller Hepatitis C-Infizierten eine fortgeschrittene Lebererkrankung entwickeln. Bei den anderen 80 Prozent würde die Erkrankung bis zum Lebensende nicht symptomatisch werden. Für Lenzer steht auch nicht fest, dass die Behandlung ihr Ziel tatsächlich erreicht. Eine SVR12 (sustained virological response), also die Virusfreiheit 12 Wochen nach dem Abschluss der Therapie, ist ihrer Ansicht nach keine Garantie für eine Ausheilung der Virusinfektion, und sie bedeutet nicht immer, dass sich die Leber von der Hepatitis erholt (Hier gibt es Gegenbeispiele in der Literatur, aber offenbar keine validen Langzeitunter­suchungen).

Die neuen Medikamente seien zwar besser verträglich als Interferon (das in einigen Kombinationen nicht mehr benötigt werde), doch sie seien nicht frei von schweren Risiken und Nebenwirkungen, schreibt Lenzer gemeinsam mit Ronald Koretz, einem Emeritus der David Geffen School of Medicine und John Ioannidis, Stanford Universität, und Kenneth Lin Georgetown Universität, Washington.

Bevor 60 Millionen Amerikaner auf Hepatitis C getestet werden, sollte nach Ansicht der Autoren zunächst eine größere randomisierte Studie prüfen, ob das Screening und die eventuelle Behandlung tatsächlich die Prognose verbessern. Eine solche Studie müsste nach den Berechnungen der Wissenschaftler 120.000 Personen umfassen. Sie könnte bereits nach vier Jahren eine Reduktion der Todesfälle an Lebererkrankungen um 30 Prozent erkennen. Eventuell sei eine Verlängerung um zwei weitere Jahre notwendig.

Die Kosten für eine solche Studie könnten dadurch begrenzt werden, dass die Rekru­tierung auf Patienten beschränkt würde, die sich aus anderen Gründen beim Arzt vorstellen. Ein kostengünstiger Endpunkt sei die Analyse der Todesregister. Aufgrund der allgemeinen Empfehlung zum Screening – in New York sind die Kliniken bereits gesetzlich verpflichtet, allen Patienten der Jahrgänge 1945 bis 1965 ein Screening anzubieten – sei das Zeitfenster für eine solche Studie jedoch kurz. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.08.17
Warnung vor gefälschtem Hepatitis-C-Medi­kament
Bonn – In Deutschland sind Fälschungen eines Mittels zur Behandlung chronischer Hepatitis C auf den Markt gelangt. Betroffen sei das Arzneimittel „Sovaldi 400 mg Filmtabletten“ der Firma Gilead,......
31.07.17
WHO mahnt zur Hepatitis B-Impfung für Neugeborene
Genf – Angesichts der weltweiten Hepatitis-Epidemie drängt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) darauf, in allen Ländern der Welt schon Neugeborene in den ersten Lebensstunden gegen die......
28.07.17
Welt-Hepatitis-Tag: WHO ruft zur Eliminierung von Hepatitis B und C auf
Genf/Stockholm/Berlin - Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hält es für möglich, die Hepatitis B und die Hepatitis C mittelfristig zu eliminieren. Gegen die Hepatitis B gibt es seit Jahren einen......
27.07.17
Ärztekammer Niedersachsen fordert mehr Aufklärung zu Hepatitis
Hannover – Anlässlich des morgigen Welt-Hepatitis-Tages fordert die Ärztekammer Niedersachsen, die Bevölkerung verstärkt auf Impf- und Heilungsmöglichkeiten von Hepatitis-Infektionen aufmerksam zu......
25.07.17
Hepatitis-C-Medika­mente: Pharmaverband kritisiert Prognosen zum Kostenanstieg
Berlin – Die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller (vfa), Birgit Fischer, hat die Ausgabenprognosen kritisiert, die vor der Einführung der neuen......
24.07.17
Hepatitis: Register zeigt hohe Heilungsrate
Ulm – 97 Prozent der in Deutschland behandelten Hepatitis-C-Patienten sprechen auf die Therapie an und können auch zwölf Wochen nach Therapieende als geheilt gelten. Darauf haben die Deutsche......
21.07.17
Hepatitis: Bevölkerung nicht gut genug geimpft
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat anlässlich des Welt-Hepatitis-Tags am 28. Juli auf Probleme bei der Hepatitis-Bekämpfung aufmerksam gemacht. „Die Bevölkerung ist nicht so gut geimpft, wie......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige