NewsMedizinBewegungsmangel „tödlicher“ als Adipositas
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bewegungsmangel „tödlicher“ als Adipositas

Donnerstag, 15. Januar 2015

dpa

Cambridge – Extremer Bewegungsmangel ist in Europa für doppelt so viele vorzeitige Todesfälle verantwortlich wie eine Adipositas. Dies ergab eine neue Analyse der EPIC-Studie im American Journal of Clinical Nutrition (2015;  doi: 10.3945/ajcn.114.100065). Bereits eine maßvolle Aktivität von 20 Minuten am Tag könnte dies verhindern.

Die 519.978 Teilnehmer der European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition Study (EPIC), die primär den Einfluss der Ernährung auf das Krebsrisiko untersucht hat, waren zu Beginn der Studie auch nach ihren täglichen Aktivitäten in Beruf und Freizeit befragt worden. Ulf Ekelund von der Universität Cambridge und Mitarbeiter haben die Angaben in einen Index einfließen lassen, der die Teilnehmer nach ihrer körperlichen Aktivität in vier Kategorien (inaktiv, mäßig inaktiv, mäßig aktiv, aktiv) einteilt. Die Daten wurden dann mit den 21.438 Todesfällen in Beziehung gesetzt, zu denen es in der Nachbeobachtungszeit von median 12,4 Jahren kam.

Anzeige

Ergebnis: Bereits eine maßvolle Aktivität – beispielsweise ein forciertes Gehen über 20 Minuten mit einem Kalorienverbrauch von 90 bis 110 Kilokalorien – senkte die Sterblich­keit um 16 bis 30 Prozent. Der Effekt war in allen Gewichtsgruppen (Body-Mass-Index BMI oder Bauchumfang) nachweisbar. Er war bei schlanken Menschen sogar etwas ausgeprägter als bei Übergewichtigen.

Die Vermeidung der körperlichen Inaktivität (der unteren der vier Kategorien) würde nach einer Berechnung von Ekelund 7,35 Prozent aller vorzeitigen Todesfälle vermeiden (bevölkerungsbezogenes attributables Risiko, PAF). Auf Gesamteuropa bezogen wären dies immerhin 676.000 Todesfälle pro Jahr weniger (von insgesamt 9,2 Millionen Todes­fällen).

Der Einfluss wäre doppelt so hoch wie für die generelle Adipositas, definiert als BMI von 30 oder höher. Ekelund errechnet hier einen PAF von 3,66 Prozent oder 337.000 Todesfälle pro Jahr. Die Vermeidung einer Inaktivität (also der unteren der vier Kategorien) könnte laut Ekelund die durchschnittliche Lebenserwartung in der Bevölkerung um 0,70 Jahre erhöhen. Die Vermeidung einer generellen Adipositas brächte 0,34 Jahre.

Noch besser wäre es natürlich, wenn es keine inaktiven und keine adipösen Menschen in Europa gäbe: Es käme dann zu 10,58 Prozent weniger vorzeitigen Todesfällen und die Lebenserwartung wäre um 1,03 Jahre höher. Wird statt des BMI der Taillenumfang als Grundlage für eine viszerale Adipositas genommen, würden sogar 13,01 aller vorzeitigen Todesfälle vermieden und die Lebenserwartung würde um 1,28 Jahre ansteigen.

All diese Zahlen sind natürlich vor den Einschränkungen einer prospektiven Beobach­tungs­studie zu sehen, die eine Assoziation herstellt, der nicht notwendigerweise eine Kausalität zugrunde liegt. Auch wenn Ekelund einige andere Ursachen wie Rauchen, Alkohol und etliche Ernährungsfaktoren ausschließen kann, bleibt die Möglichkeit, dass Übergewicht und Inaktivität Marker für andere Verhaltensweisen und sonstige Risiken sind, die für die erhöhte Mortalität verantwortlich sind, in der Studie aber nicht erfasst wurden.

Interessanterweise waren die Assoziationen in den verschiedenen europäischen Länden sehr unterschiedlich. In Griechenland war der Einfluss der Inaktivität sehr groß. Allge­meine und viszerale Adipositas scheinen dort vor allem den Männern weniger zu schaden. Ähnlich war die Situation bei Frauen aus Frankreich. Den Frauen in Spanien scheint dagegen eine körperliche Inaktivität nicht zu schaden, berichtet Ekelund. An den beiden deutschen Zentren in Heidelberg und Potsdam war der Einfluss von viszeraler und genereller Adipositas höher als der einer kompletten Inaktivität. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Oktober 2020
Wiesbaden – Die Bevölkerungszahl in Deutschland ist erstmals seit zehn Jahren leicht zurückgegangen. Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, lebten zum 30. Juni 2020 rund 83,1 Millionen
Bevölkerungsentwicklung seit zehn Jahren erstmals rückläufig
29. September 2020
Wiesbaden – Die derzeit in Deutschland geborenen Jungen und Mädchen können statistisch gesehen ein etwas längeres Leben erwarten als diejenigen, die einige Jahre vor ihnen geboren wurden. Nach Angaben
Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter
29. Juli 2020
Wiesbaden – Frauen sind in Deutschland bei der Geburt des ersten Kindes zunehmend älter. Im vergangenen Jahr bekamen Mütter ihr erstes Baby im Durchschnitt mit 30,1 Jahren, wie das Statistische
Trend zur späten Geburt: Mütter bei erstem Kind immer älter
15. Juli 2020
Paris – Die Weltbevölkerung soll einer großangelegten Studie zufolge bis 2100 deutlich weniger stark wachsen als bislang von den Vereinten Nationen (UN) vorhergesagt. Ein internationales Forscherteam
Weltbevölkerung wächst weniger als angenommen
13. Juli 2020
Wiesbaden – Frauen in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger Babys auf die Welt gebracht als 2018. So lag die Zahl der Neugeborenen bei rund 778.100, das waren etwa 9.400 Kinder weniger als im
2019: Weniger Geburten, weniger Tote
29. Juni 2020
Wiesbaden – Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung hat eine schnellere und bessere Erfassung der Sterblichkeit in Deutschland angemahnt. Die Pandemie habe bei der bisherigen Erfassung
Bundesinstitut will bessere Erfassung der Sterblichkeit
13. Mai 2020
Genf – Die Lebenserwartung wächst weltweit dank besserer Gesundheitsversorgung: In Ländern mit niedrigen Einkommen stieg sie zwischen 2000 und 2016 um elf Jahre auf durchschnittlich 62,7 Jahre. Das
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER