NewsMedizinUS-Zulassung: Implantierbarer Neuroregulator senkt Körpergewicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Zulassung: Implantierbarer Neuroregulator senkt Körpergewicht

Freitag, 16. Januar 2015

Rockville – Die US-Zulassungsbehörde FDA hat den Vertrieb eines sogenannten Neuroregulators genehmigt, der durch die Blockade des Vagusnerven im Bauchraum den Appetit hemmt, was kürzlich in einer randomisierten Studie bei Patienten mit fortgeschrittener Adipositas zu einer deutlichen Gewichtsabnahme geführt hat.

Das Maestro System der Firma EnteroMedics aus St. Paul in Minnesota hat die Größe eines konventionellen Herzschrittmachers, und wie bei diesem wird das Steuergerät subkutan implantiert. Die beiden Elektroden werden an den beiden Hauptstämmen des Nervus vagus am Übergang des Ösophagus zum Magen befestigt. Die Implantation erfolgt in einem laparoskopischen Eingriff.

Eingeschaltet gibt der Neuroregulator intermittierend elektrische Impulse ab, die den Eingeweidenerv blockieren. Wie bei der Vagotomie, einer vor Einführung effektiver Säureblocker häufiger durchgeführten operativen Behandlung von peptischen Ulzera, hat dies eine Dämpfung des Appetits und eine Gewichtsabnahme zur Folge.

Anzeige

Dies konnte der Hersteller zuletzt in der ReCharge-Studie zeigen die im September im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; 312: 915-22) publiziert wurde. An der randomisierten Studie hatten 234 Patienten mit morbider Adipositas teilgenommen. Ihr Body-Mass-Index lag über 40 oder sie waren bei einem BMI ab 35 bereits an Folgekrankeiten wie einem Typ 2-Diabetes erkrankt.

Die 157 Patienten, denen ein Neuroregulator implantiert wurde, hatten nach 12 Monaten 9,2 Prozent ihres ursprünglichen Körpergewichts und 24,4 Prozent ihres überschüssigen Gewichts verloren. Bei den 76 Patienten der Kontrollgruppe war nur eine Scheinoperation durchgeführt worden. Hier kam es zu einem Gewichtsverlust von 6 Prozent und einem Rückgang des überschüssigen Gewichts um 15,9 Prozent. Dies ergibt beim überschüssigen Gewicht einen Rückgang um 8,5 Prozent gegenüber der Kontrollgruppe.

Die Studie verfehlte damit ihr Ziel, das überschüssige Gewicht gegenüber der Kontrollgruppe um mindestens 10 Prozent zu senken. Die externen Berater der FDA hatten sich jedoch durch die starke absolute Reduktion des überschüssigen Gewichts um mehr als 20 Prozent bei der Hälfte der Teilnehmer und um mehr als 25 Prozent bei jedem dritten Teilnehmer überzeugen lassen. Eine weitere Untersuchung nach 18 Monaten hatte gezeigt, dass die Gewichtsabnahme (anders als bei der Vagotomie) offenbar Bestand hat.

Die Berater empfahlen deshalb die Zulassung und die FDA hat sich jetzt an das Votum gehalten. Das Gerät darf entsprechend den Einschlusskriterien der Recharge-Studie nur bei Patienten mit einem BMI zwischen 35 und 45 erfolgen, bei denen bereits eine Folgekrankheit eingetreten ist. Ab einem BMI von 40 ist ein Einsatz auch ohne Begleit­erkrankung erlaubt. Alle Patienten müssen jedoch vorher über fünf Jahre erfolglos versucht haben, ihr Körpergewicht durch Diät und Sport zu senken.

Die Blockade des Vagusnerven bleibt nicht ohne Folgen. Zu den schwer­­wie­genden Folgen gehörten in der klinischen Studie Übelkeit und Erbrechen. Außerdem sind chirurgische Komplikationen oder Schmerzen am Implantationsort des Neuroregulators möglich. Zu den leichteren Nebenwirkungen gehörten Schmerzen, Sodbrennen, Probleme beim Schlucken, Aufstoßen, leichte Übelkeit und Brustschmerzen.

Die FDA hat die Zulassung an die Durchführung einer Post-Marketing-Studie gebunden. Dort sollen hundert Patienten über einen Zeitraum von fünf Jahren beobachtet werden, um weitere Informationen zur langfristigen Effektivität und Sicherheit zu ermitteln. Das Maestro System hat laut Hersteller ein CE-Zertifikat, das den Vertrieb in Europa erlaubt. Es ist außerdem in Australien zugelassen.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Perth –Bei adipösen Menschen kommt es zu einer vermehrten Fettablagerung in den Wänden der größeren Atemwege. Die im European Respiratory Journal (2019; doi: 10.1183/13993003.00857-2019) bei Autopsien
Adipositas: Verfettung der Atemwege fördert Asthma
16. Oktober 2019
Stockholm – Ein Roux-en-Y-Magenbypass bewirkt nicht nur eine rasche Gewichtsabnahme. Bei Frauen sinkt im Fall einer späteren Schwangerschaft auch das Fehlbildungsrisiko für das Kind. Zu diesem
Adipositas-Chirurgie senkt Fehlbildungsrisiko
15. Oktober 2019
New York – Mindestens jedes dritte Kind unter fünf Jahren – 200 Millionen Mädchen und Jungen weltweit – leidet unter den Folgen unzureichender oder schlechter Ernährung. Das geht aus einem heute in
Millionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen
10. Oktober 2019
Paris – Übergewicht wird in den nächsten drei Jahrzehnten in Industrie- und Schwellenländern mehr als 90 Millionen Menschen das Leben kosten. Es wird erwartet, dass auf Adipositas oder Übergewicht
OECD warnt vor Übergewicht – Lebenserwartung um drei Jahre geringer
7. Oktober 2019
Bad Orb – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat sich zur Vorbeugung von Übergewicht und Fettleibigkeit bei Heranwachsenden erneut für die Einführung einer Zuckersteuer
Kinderärzte für Zuckersteuer im Kampf gegen Übergewicht
1. Oktober 2019
Würzburg – Viele Menschen mit Adipositas haben eine fehlerhafte Wahrnehmung ihres Körpers, was die therapeutische Arbeit erschwert. Viele Betroffene verlieren zudem den Glauben daran, abnehmen zu
Forscher erproben Methoden der virtuellen Realität bei der Adipositastherapie
26. September 2019
Perth – Jeder 6. adipöse Patient, der sich in Westaustralien einer bariatrischen Operation unterzog, war wegen psychiatrischer Erkrankungen in Behandlung. Die psychischen Probleme haben sich einer
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER