NewsHochschulenMobile Service-App der MHH für Patienten und Angehörige
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Mobile Service-App der MHH für Patienten und Angehörige

Freitag, 16. Januar 2015

Hannover –  Eine neue Smartphone-Applikation (App) mit Informationen rund um den Klinikaufenthalt hat die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) für Patienten und Angehörige vorgestellt. „Die Service-App wird von der MHH zur Verfügung gestellt, damit sich Patienten und Angehörige vor und während ihres Kranken­haus­auf­enthaltes über Aufnahme und Entlassung, aber auch über Kinderbetreuung, Freizeitmöglichkeiten oder Selbsthilfegruppen informieren können“, erläutert Henrikje Stanze, Pädagogin an der Kinder- und Krankenpflegeschule der MHH. Sie hat die App zusammen mit ihrer Kollegin Saskia Brüser und sechs Schülerinnen entwickelt. Zudem biete die App Kontakt­möglichkeiten, damit die Betroffenen direkte Ansprechpartner in der MHH schnellstmöglich finden.

„Was muss ich mitnehmen, wenn ich ins Krankenhaus muss? Muss ich sofort im Anschluss meinen Hausarzt aufsuchen, damit zum Beispiel Medikamente fließend weitergenommen werden können? Wo gibt es Unterkunftsmöglichkeiten für Angehörige? Gibt es eine Kinderbetreuung?“ „Diese und viele weitere Fragen können Patienten mit Hilfe der neuen Anwendung schneller und effektiver klären“, erläutert Stanze.

Anzeige

Zusammen mit ihrem Team hatte sie im Vorfeld einen Fragebogen für MHH-Patienten entwickelt, in denen die Betroffenen ihre Bedürfnisse und Wünsche äußern konnten.  Die mobile Anwendung steht unter dem Stichwort „MHH Patient“ ab sofort im Apple-App-Store sowie im Google Play-Store zum Download zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und das Onlinelexikon Wikipedia wollen den Zugang zu verlässlichen Informationen über das Coronavirus und die Krankheit COVID-19 erleichtern. Eine
Wikipedia und WHO kooperieren bei Infos zu Corona
8. Oktober 2020
Innsbruck – Patienten mit Lungenerkrankungen wie Asthma und der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) haben während des Coronalockdown in diesem Frühjahr Arztbesuche gemieden und für
Asthma- und COPD-Patienten informieren sich in Coronakrise online
25. September 2020
New York – Mehrere UN-Organisationen haben vor fatalen Auswirkungen durch Falschmeldungen in der Coronapandemie gewarnt. „Fehlinformationen kosten Leben. Ohne das entsprechende Vertrauen und die
UN-Organisationen: Falschmeldungen gefährden die Corona-Bekämpfung
24. September 2020
Berlin – Die vielfältigen Auswirkungen der Coronapandemie führten für viele Gehörlose und andere Menschen mit Hörbehinderungen zu hohen Belastungen und Veränderungen ihrer Lebenssituation. Darauf wies
Gehörlosenbund fordert besseren Zugang zu Gesundheitsinformationen
18. September 2020
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) muss neu aufgestellt werden. Das hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) gefordert und ein entsprechendes Rechtsgutachten dazu
Verbraucherschützer fordern Reform der Unabhängigen Patientenberatung
17. September 2020
Berlin – „Mach dich stark für die Sicherheit des Gesundheitspersonals“, so lautete übersetzt das Motto des heutigen Welttags für Patientensicherheit. Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hatte den
Welttag für Patientensicherheit: Gesundheitspersonal besser schützen
17. September 2020
Berlin – Rund neun Millionen Menschen sind in der EU jährlich von behandlungsassoziierten, sogenannten nosokomialen Infektionen betroffen. Etwa ein Drittel gilt als vermeidbar, vor allem durch bessere
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER