Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vitamin D könnte immunologische Krebsabwehr fördern

Freitag, 16. Januar 2015

dpa

Boston - Eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D hat im Fall einer Darmkrebs­erkrankung möglicherweise günstige Auswirkungen auf die immunologische Krebsabwehr, wie eine Studie in Gut (2015; doi: 10.1136/gutjnl-2014-308852) zeigt. In den USA werden derzeit zwei randomisierte Studien zur Chemoprävention von Krebserkrankungen durchgeführt.

Eine Reihe von prospektiven Beobachtungsstudien hat gezeigt, dass Menschen mit einem hohen Vitamin-D-Spiegel im Blut seltener an Krebs erkranken und im Fall einer Erkrankung eine günstigere Prognose aufweisen. Der Grund wird im Einfluss von Vitamin D auf das Immunsystem vermutet. So legen Ergebnisse von in-vitro-Untersuchungen nahe, dass Vitamin D die Funktion des Immunsystems durch die Aktivierung von T-Zellen fördert, die Tumorzellen erkennen und angreifen.

Ein Team um Shuji Ogino vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston hat jetzt den Zusammenhang bei 318 Teilnehmern der Nurses' Health Study und der Health Professi­onals Follow-up Study untersucht, die an Darmkrebs erkrankt sind. Bei den Teilnehmern waren in den 1990er Jahren Blutproben entnommen worden, in denen auch der Vitamin D-Spiegel bestimmt wurde.

Die 318 Teilnehmer, die später an Darmkrebs erkrankten, hatten niedrigere Vitamin-D-Spiegel als eine Kontrollgruppe von 624 Teilnehmern, die nicht an Darmkrebs erkrankt ist. Bei den Patienten, die am Darmkrebs erkrankt sind, waren die hohen Vitamin D-Spiegel mit bestimmten histologischen Befunden im Tumor assoziiert, die nach Einschätzung der Autoren auf eine verbesserte Immunabwehr gegen den Tumor hinweisen.

Die Befunde liefern eine Erklärung für die Befunde der prospektiven Beobachtungs­studien. Sie sind allerdings kein Beweis dafür, dass die Einnahme von Vitamin D vor Krebserkrankungen schützt (oder im Fall einer Erkrankung die Überlebenschancen verbessert). Das US-National Cancer Institute hat zwei größere Studien zur Primär­prävention von Krebs durch Vitamin D initiiert. Die „Vitamin D/Calcium Polyp Prevention Study“ untersucht, ob Vitamin D allein oder zusammen mit Calcium die Entwicklung von kolorektalen Adenomen, einer Krebsvorstufe, bei Patienten verhindern kann, bei denen zuvor Adenome entfernt wurden.

Die Rekrutierung von rund 2.200 Teilnehmern ist abgeschlossen. Erste Ergebnisse werden für Ende 2017 erwartet. Der „VITamin D and OmegA-3 TriaL“ (VITAL) prüft an mehr als 25.000 Teilnehmern, ob Vitamin D bei Männern über 50 Jahren und Frauen über 55 Jahren die Krebsinzidenz vermindert. Erste Ergebnisse werden für Oktober 2017 erwartet.

Ergebnisse früherer Chemopräventionsstudien mit antioxidativen Vitaminen oder Selen haben in den letzten Jahren mehrfach enttäuscht. Sie haben die zuvor durch prospektive Beobachtungsstudien geweckten Erwartungen nicht erfüllt. Teilweise wurde das Krebs­risiko durch Beta-Caroten oder Vitamin E sogar gesteigert. Eine Evidenz zu einer präventiven Therapie mit Vitamin D gibt es deshalb derzeit nicht. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juni 2018
Penang/Berlin – Präparate mit Vitamin B1, Benfotiamin oder auch Vitamin E sind bei neuropathischen Schmerzen ohne Nutzen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hingewiesen. In
Vitaminpräparate helfen nicht gegen neuropathische Schmerzen
2. Mai 2018
New York – Unicef sieht bei mehr als 140 Millionen Kindern eine erhöhte Gesundheitsgefahr durch Vitamin-A-Mangel. Es drohten den Betroffenen Schwerhörigkeit, Blindheit und sogar Tod, wenn nicht
Unicef: 140 Millionen Kinder von Vitamin-A-Mangel bedroht
25. April 2018
Berlin – Eine niedrige Vitamin-D-Konzentration bei Kindern ab zwei Jahren ist für sich allein keine Indikation für die Supplementierung eines gesunden Kindes. Das berichtet die Ernährungskommission
Studienlage spricht gegen Vitamin-D-Supplementierung von Kindern ab zwei Jahren
11. Januar 2018
Washington – Die Antituberkulotika Isoniazid und Rifampizin könnten noch besser wirken, wenn sie in Kombination mit Vitamin C eingenommen werden. Die Therapie mit den bakteriostatischen Medikamenten
Tuberkulose: Isoniazid und Rifampicin könnten besser mit Vitamin C wirken
21. Dezember 2017
München – Ein Viertel der über 65-Jährigen ist nicht ausreichend mit Vitamin B12 versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung im Rahmen der Augsburger Bevölkerungsstudie KORA-Age, die in
Vitaminmangel: Jeder Vierte im Alter mit Vitamin B12 unterversorgt
15. Dezember 2017
Lugano – Mit einem Positionspapier hat die (ESMO) auf die wachsende Diskrepanz zwischen den Bedürfnissen von Krebspatienten und der tatsächlichen Anwendung patientenorientierter Pflege in der Praxis
Experten sprechen sich für unterstützende und palliative Pflege in der Krebsbehandlung aus
12. Oktober 2017
Hamburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) untersuchen in einem dreijährigen Forschungsprojekt, wie sich das Konzept der gemeinsamen Entscheidungsfindung von Arzt und
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige