NewsMedizinUSA: Fol­säure-Anreicherung verhindert jährlich 1.300 Neural­rohrdefekte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Fol­säure-Anreicherung verhindert jährlich 1.300 Neural­rohrdefekte

Sonntag, 18. Januar 2015

Atlanta – Die Anreicherung von Getreideprodukten mit Folsäure verhindert in den USA jährlich 1.300 Neuralrohrdefekte. Dies geht aus Berechnungen in Morbidity and Mortality Weekly Report (MMWR 2015; 64; 1-5) hervor.

Ein Mangel an Folsäure in der Frühschwangerschaft ist eine häufige Ursache von Neuralrohrdefekten wie Spina bifida und Anenzephalie. Die Zusammenhänge sind seit längerem bekannt. In den USA werden Getreideprodukte seit Mitte 1996 mit Folsäure angereichert. Anfangs war dies für die Hersteller freiwillig. Seit 1998 besteht eine gesetzliche Verpflichtung: 100 Gramm Mehl enthalten 140µg Folsäure. Schon nach wenigen Jahren kam es zu einem Rückgang der Neuralrohrdefekte um etwa 30 Prozent. Danach blieben die Zahlen ungefähr konstant.

Anzeige

Jennifer Williams von den Centers for Disease Control and Prevention in Atlanta und Mitarbeiter haben aufgrund der Meldungen in 19 bevölkerungsbasierten Surveillance-Programmen ausgerechnet, dass die Prävalenz der Spina bifida von 6,5 auf 4,0 pro 10.000 Lebendgeburten zurückgegangen ist.

In den USA werden pro Jahr rechnerisch 904 Kinder weniger mit Spina bifida geboren als Mitte der 1990er Jahre. Die Zahl der Geburten mit Anenzephalie nahm von 4,2 auf 2,9 pro 100.000 ab. In absoluten Zahlen sind dies rein rechnerisch 422 Kinder mit Anenzephalie weniger. In der Summe ergibt dies 1.326 weniger Geburten mit Neuralrohrdefekten pro Jahr.

In Deutschland gibt es derzeit keine Verpflichtung zur Anreicherung von Getreide­produkten, obwohl die Folsäureversorgung von Frauen in gebärfähigem Alter als unzureichend eingestuft wird. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Montreal – Eine Einnahme von Benzodiazepinen in der Frühschwangerschaft war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019.0963) mit einem erhöhten
Studie: Benzodiazepine erhöhen Fehlgeburtrisiko
16. Mai 2019
Köln – Jedes siebte Baby weltweit ist einer Studie zufolge bei der Geburt zu leicht. Mehr als 20 Millionen Neugeborene wurden 2015 mit einem niedrigen Geburtsgewicht von weniger als 2.500 Gramm
Jedes siebte Baby weltweit zu leicht bei der Geburt
14. Mai 2019
Oxford – Die intravenöse Einmalgabe von Amoxicillin-Clavulansäure hat in einer randomisierten Studie das postpartale Infektionsrisiko nach einer vaginal-operativen Entbindung deutlich gesenkt. Die im
Antibiotikaprophylaxe senkt Infektionsrisiko nach Entbindung mit Geburtszange oder Saugglocke
10. Mai 2019
Birmingham/England – Eine vaginale Behandlung mit Progesteron hat in einer großen placebokontrollierten Studie bei Frauen mit vaginalen Blutungen in der Frühschwangerschaft die Zahl der Fehlgeburten
Progesteron kann Fehlgeburt bei vaginaler Blutung kaum verhindern
9. Mai 2019
Rotterdam – Immer mehr Frauen sind bereits vor einer Schwangerschaft zu dick. Der präkonzeptionelle Body-Mass-Index (BMI) war in einer Metaanalyse im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321:
Übergewicht vor der Schwangerschaft erhöht Komplikationsrisiko
8. Mai 2019
Stockholm – Ein Apgar-Score vom 7, 8 oder 9 Punkten, der im klinischen Alltag als unbedenklich gilt, geht auf Bevölkerungsebene mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko für das
Neugeborene: Apgar-Score von 9 kann erhöhtes Risiko anzeigen
30. April 2019
Iowa City – Schwangere Frauen in den Vereinigten Staaten rauchen deutlich seltener als nicht schwangere Frauen. Beim Konsum von E-Zigaretten kann dieser Trend hingegen nicht beobachtet werden. Hier
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER