NewsMedizinSocial Freezing: Eizellen als Fruchtbar­keitsreserve sind kritisch abzuwägen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Social Freezing: Eizellen als Fruchtbar­keitsreserve sind kritisch abzuwägen

Sonntag, 18. Januar 2015

Köln – Seit Apple und Facebook ihren Angestellten anbietet, das Einfrieren ihre Eizellen zu bezahlen, wird das sogenannte Social Freezing – das Lagern einer Fruchtbarkeits­reserve ohne medizinische Gründe - hitzig diskutiert. Auch wenn bei der Debatte meist moralische und soziale Aspekte im Vordergrund stehen, müssen die medizinischen Folgen beachtet werden. Michael von Wolff et al. zeigen in ihrer aktuellen Übersicht im Deutschen Ärzteblatt (Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 27-32), was vor dem Anlegen einer Fertilitätsreserve zu beachten ist und kritisch überdacht werden sollte.

Vorteil des Social Freezings ist vor allem das mehrjährige Verschieben eines Kinder­wunsches. Nachteil ist neben den Kosten das hohe Risiko einer Mehrlings­schwanger­schaft bei einer künstlichen Befruchtung. Die geschätzte Erfolgschance, dass es durch eine solche In-vitro-Fertilisation zu einer Geburt kommt, liegt bei bis zu 40 Prozent der Frauen unter 35 Jahren, ab einem Alter von 40 allerdings nur noch bei 15 Prozent.

Anlage einer Fertilitätsreserve bei nichtmedizinischen Indikationen: Kontrovers diskutiert, aber zunehmend praktiziert

Die Fortschritte der Reproduktionsmedizin und -biologie erlauben inzwischen eine Gonadotropin-Stimulation, um Oozyten bei nur minimalem Risiko einer Überstimulation ( 2,5 Millionen Geburten ein signifikant höherer Anteil von Kindern mit Autismus (OR: 1,14; 95-%-KI: 0,94–1,39) und einer mentalen Retardierung (OR: 1,18; 95-%-KI: 1,01–1,36) nach einer IVF-Schwangerschaft

Anzeige

Darüber hinaus kommt es bei Frauen über 40 eher zu Schwangerschaftserkrankungen wie Schwangerschaftsintoxikation oder –diabetes. Die Autoren empfehlen deshalb, die realistischen Erfolgschancen eines Social Freezings, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Risiken für Mutter und Kind kritisch abzuwägen. © mei/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Februar 2019
Montreal – Frauen, die mithilfe einer In-vitro-Fertilisation (IFV) schwanger werden, haben einer Kohortenstudie im Canadian Medical Association Journal (2019; 191: E118-E127) zufolge ein erhöhtes
Schwere Schwangerschaftskomplikationen nach künstlicher Befruchtung häufiger
30. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will eine Kostenübernahme der umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID) durch die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) nun doch ausführlicher
Kostenübernahme der Präimplantationsdiagnostik soll einzeln beraten werden
29. Januar 2019
Berlin – Die Unionsfraktion stoppt einen Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID) von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung bezahlen zu
Union stoppt Spahns Vorstoß zu Präimplantationsdiagnostik als Kassenleistung
24. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stößt mit seinem Vorhaben, die umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID) zur Kassenleistung zu machen, einem Bericht zufolge auf Widerstand bei
Widerstand der Kirchen gegen Spahn-Pläne zur Präimplantationsdiagnostik
15. Januar 2019
Berlin – Die Krankenkassen sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) künftig die Präimplantationsdiagnostik (PID) bei Paaren bezahlen, die trotz der Vorbelastung durch
Krankenkassen sollen Präimplantationsdiagnostik bezahlen
15. Januar 2019
Rostock – Die höhere Rate von Früh- und Mangelgeburten, zu denen es nach einer künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation, IVF) kommt, ist laut einer Vergleichsstudie mit Geschwisterkindern im
In-Vitro-Fertilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken
4. Januar 2019
Schwerin – Immer mehr kinderlose Paare erhalten in Mecklenburg-Vorpommern staatliche Finanzhilfe für sogenannte Kinderwunschbehandlungen. Wie das Sozialministerium in Schwerin heute mitteilte, nahmen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER