NewsHochschulenStudentenwerke fordern mehr Geld von den Ländern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Studentenwerke fordern mehr Geld von den Ländern

Montag, 19. Januar 2015

Berlin – Mehr Geld von den Bundesländern für Wohnheime, Mensen und Betreuung fordert das Deutsche Studentenwerk (DSW). Laut dem neu erschienenen „Zahlenspiegel 2013/2014“ verfügen die Studentenwerke in Deutschland zusammen über Einnahmen von rund 1,58 Milliarden Euro. Rund 65 Prozent davon stammen aus Umsatzerlösen der Mensen und Studierendenwohnheimen. Die Semesterbeiträge der Studierenden machen weitere 16,4 Prozent der Gesamteinnahmen aus, die Zuschüsse oder Finanzhilfen der Bundesländer sind auf einen Anteil von 9,1 Prozent gesunken.

„Die Studentenwerke haben den staatlichen Auftrag, die Studierenden wirtschaftlich und sozial zu fördern. Dafür müssen die Länder auch die entsprechenden Ressourcen bereitstellen“, mahnte der DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde. In den 1990er Jahren hatten die Länderzuschüsse laut dem DSW noch ein Viertel der Ein­nahmen der Studentenwerke ausgemacht. Meyer auf der Heyde betonte, der Staat dürfe sich nicht noch weiter aus seiner sozialen Verantwortung für die Studentenwerke und die Studierenden zurückziehen.

Anzeige

Das DSW weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass der Bund ab diesem Jahr das BAföG alleine finanziert. Damit stehen den Ländern, die bisher 35 Prozent des BAföG trugen, jährlich rund 1,17 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Berlin − Ausländische Wissenschaftler kommen für Forschungsaufenthalte weiterhin am liebsten nach Berlin oder München. Das geht aus dem neuen Hochschulranking der Alexander von Humboldt-Stiftung
Berlin und München beliebt bei ausländischen Forschern
16. Oktober 2020
Wiesbaden − Nur jede vierte Professorenstelle an deutschen Hochschulen ist mit einer Frau besetzt. Der Anteil von Professorinnen erhöhte sich im vergangenen Jahr um knapp einen Punkt auf 26
Frauenanteil in Professorenschaft steigt nur langsam
11. August 2020
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird ein internationales Graduiertenkolleg der Universitäten Bonn und Melbourne bis 2025 fördern. Das teilte die Universität Bonn jetzt mit. Das
Bonner Forschungskooperation mit Australien verlängert
7. Juli 2020
Wiesbaden – Die Zahl der Habilitationen an Universitäten und Hochschulen ist im vergangenen Jahr leicht gesunken. Insgesamt 1.518 Wissenschaftler schlossen 2019 ihre Habilitation erfolgreich ab. Das
Zahl der Habilitationen leicht rückläufig
2. Juli 2020
Fürth – An den bayerischen Hochschulen und Universitätskliniken waren im vergangenen Jahr 6,6 Prozent mehr Menschen beschäftigt als im Vorjahr. Der Anstieg liege vor allem am neuen
Mehr Personal an bayerischen Universitätskliniken
24. März 2020
Bayreuth – Wissenschaftler eines europäischen Verbundprojektes von sechs Partnern wollen neue Proteine entwickeln, die auf Lichtwellen reagieren und so Nervenzellen im Gehirn therapeutisch
Lichtsignale sollen Gehirnzellen steuern
4. November 2019
Rostock – Der Rektor der Universität Rostock, Wolfgang Schareck, setzt bei der Entwicklung der Universität hin zur Exzellenz auf mehr finanzielle Unterstützung durch die Landesregierung. Er habe
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER