NewsVermischtesAktualisiertes Qualitätshandbuch Dimethylfumarat zur MS-Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Aktualisiertes Qualitätshandbuch Dimethylfumarat zur MS-Therapie

Montag, 19. Januar 2015

München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat das Qualitätshandbuch und die Patienteninformationen zur Therapie mit dem Immun­therapeutikum Dimethylfumarat aktualisiert. Hintergrund ist ein im Herbst 2014 bekannt gewordenen Fall einer progressiven multifokalen Leukenzephalopathie (PML) unter der Therapie.

„Die PML ist eine schwerwiegende Nebenwirkung, auf die sowohl behandelnde Ärzte als auch Patienten unbedingt hingewiesen werden müssen. Es ist daher wichtig, dass behandelnde Neurologen ab sofort die neue Patientenaufklärung verwenden“, sagte Bernhard Hemmer, Sprecher des Vorstands des KKNMS. Er betonte, engmaschige Blutbildkontrollen seien unverzichtbar, um frühzeitig eine Gefährdung durch die PML zu erkennen.

Anzeige

In der aktualisierten Version der Therapieempfehlung und der Patientenaufklärung beschreiben die Autoren den PML-Fall und erläutern wie die Blutbildkontrollen aussehen sollten. Das KKNMS empfiehlt eine Bestimmung der Leukozyten- und Lymphozytenzahl im Blut alle sechs bis acht Wochen. Werden bei den Untersuchungen Leukopenien unter 3000/Mikroliter oder Lymphopenien unter 500/Mikroliter festgestellt, rät das Netzwerk zu einem Aussetzen der Medikation.

Die KKNMS-Qualitätshandbücher sind mit der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), dem Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN), dem Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) und dem Ärztlichen Beirat der Patientenorganisation DMSG abgestimmt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Bethesda – Hirnläsionen mit einem Randsaum, die zuerst in 7-Tesla-Magnetresonanztomografen (MRT) entdeckt wurden, inzwischen aber auch mit 3-Tesla-MRT darstellbar sind, zeigen einen besonders
Multiple Sklerose: Randsaum im 7-Tesla-MRT zeigt aggressive Läsionen an
2. August 2019
München – Neue Daten sprechen gegen die Hypothese, dass Impfungen die Gefahr erhöhen, an einer Multiplen Sklerose (MS) zu erkranken. Eine entsprechende Studie der Technischen Universität München (TUM)
Kein Hinweis auf erhöhte MS-Erkrankungsrate nach Impfungen
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
Fingolimod erhöht Risiko auf Fehlbildungen
25. Juli 2019
Mannheim – Bestimmte Zellen im Gehirn – die „Projektionsneurone“ – spielen eine zentrale Rolle bei den Gehirnveränderungen, die mit der Multiplen Sklerose (MS) einhergehen. Das berichten Forscher der
Projektionsneurone besonders anfällig für Schäden im Gehirn von Patienten mit Multipler Sklerose
18. Juli 2019
Düsseldorf – Einen neuen Mechanismus, der Nervengewebe bei Multipler Sklerose (MS) durch ein endogenes Retrovirus schädigt, haben Wissenschaftler um Patrick Küry von der Klinik für Neurologie des
Retrovirus schädigt Nervengewebe bei Multipler Sklerose
17. Juli 2019
Göttingen – Eine Adipositas erhöht bei Kindern (wie bei Erwachsenen) nicht nur das Risiko, an einer Multiplen Sklerose zu erkranken. In einer Kohortenstudie in JAMA Neurology (2019; doi:
Häufigeres Therapieversagen bei adipösen Kindern mit Multipler Sklerose
16. Juli 2019
München – Moderne Immuntherapien zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) könnten zur Reaktivierung von Tuberkuloseinfektionen führen. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER