Medizin

Best buy: WHO will für wenig Geld chronische Erkrankungen verhindern

Montag, 19. Januar 2015

Genf – Die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes und chro­nische Atemwegserkrankungen muss nicht teuer sein. Nach Ansicht der Weltgesund­heitsorganisation (WHO) reichen ein bis 3 US-Dollar am Tag pro Einwohner, um die Zahl nicht-übertragbarer Erkrankungen deutlich zu senken. Ein „Global Status Report“ erklärt, wie dies gehen könnte.

Früher hatten die UNO und ihre Tochterorganisation WHO nach günstigen Mitteln gesucht, um Hunger und Infektionskrankheiten zu bekämpfen. Das öffentliche Bild wurde beherrscht von armseligen Hütten in den Randgebieten der Sahara, die regelmäßig von Dürre bedroht wurden. Wenn sie nicht am Hunger starben, erlagen sie Infektions­krankheiten. Inzwischen leben auch in Afrika immer mehr Menschen in Großstädten. Das Elend ist vielerorts geblieben, doch das Gesicht hat sich verändert. Es gibt weiterhin viele Gegenden, in denen gehungert wird. Doch ebenso viele Menschen sind auch in ärmeren Ländern heute übergewichtig. Sie ernähren sich ungesund, bewegen sich zu wenig und setzen sich Genussmitteln wie Tabak und Alkohol aus.

Anzeige

Nicht übertragbare Krankheiten sind für zwei Drittel der weltweiten Todesfälle verantwortlich
Die Folge ist eine steigende Zahl von nicht-übertragbaren Erkrankungen (NCD). Unter diesem Begriff subsummiert die Weltgesundheitsorganisation Herz-Kreislauf-Erkran­kungen, Krebs, Diabetes und chronische Atemwegserkrankungen. Laut WHO waren NCD im Jahre 2012 für 38 Millionen oder zwei Drittel aller 56 Millionen weltweiten Todesfälle verantwortlich.

Mehr als 40 Prozent dieser NCD-Todesfälle (16 Millionen) traten vor dem 70. Lebensjahr auf. Sie werden deshalb als vorzeitige Todesfälle bezeichnet. Fast drei Viertel aller NCD-Todesfälle (28 Millionen), und die Mehrheit der vorzeitigen NCD-Todesfälle (82 Prozent), traten in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen auf.

Während sich Hunger durch Nahrung und Infektionen durch Antiinfektiva bekämpfen lassen, gibt es gegen NCD keine Patentrezepte. Es gibt aber eine Reihe von Maßnah­men, die von den Regierungen eingeleitet werden können, dabei aber nicht viel kosten. Zu diesen „best buys“ zählt die WHO das Verbot sämtlicher Tabakwerbung, den Aus­tausch von Transfetten durch mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die Einschränkung der Werbung für Alkoholika, die Förderung des Stillens, die Förderung des Bewusstseins für eine gesunde Ernährung und Sport.

Aber auch die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs gehört zu den Maßnahmen, die mit wenig Aufwand eine große Wirkung erzielen können. Mit der Ausnahme der Zervixkarzinom-Screenings sind dies Empfehlungen, die bisher auch in den reicheren Ländern kaum umgesetzt wurden.

Türkei, Ungarn und Argentinien mit erfolgreichen Präventionsmaßnahmen
Doch die WHO kennt Beispiele, in denen Länder mit “best buy” Erfolge erzielt haben. Herausgehoben werden Länder wie die Türkei, Ungarn und Argentinien, die bisher nicht allgemein mit gesundheitspolitischen Maßnahmen in Verbindung gebracht werden. Die WHO lobt die Türkei jedoch für die Warnhinweise auf Zigarettenpackungen und das Totalverbot für Tabakwerbung, Verkaufsförderung und das Sponsoring von Veran­staltungen.

Binnen fünf Jahren seien die Raucherquoten um relativ 13,4 Prozent zurückgegangen. Ungarn wird für die Besteuerung gesundheitsschädlicher Bestandteile von Nahrungs­mitteln wie Zucker, Salz und Koffein hervorgehoben. Viele Hersteller hätten aufgrund der „Gesundheitssteuer“ die Zusammensetzung ihrer Nahrungsmittel geändert, und der Umsatz der besteuerten Nahrungsmittel sei deutlich zurückgegangen, heißt es in dem WHO-Report.

Argentinien gehört neben Brasilien, Chile, Kanada, Mexiko und den USA zu den Ländern, die Maßnahmen gegen den hohen Salzgehalt in Brot eingeleitet haben. In Argentinien sei der Salzgehalt im Brot um 25 Prozent gesunken.

Das sind global gesehen jedoch Ausnahmen. In den meisten Ländern ist es bisher bei Plänen geblieben. Doch in 56 Ländern haben die Regierungen Initiativen zur Reduktion des Bewegungsmangels ergriffen, 60 Länder haben nationale Pläne gegen ungesunde Ernährung, 69 Länder wollten den Tabakkonsum und 66 Länder den schädlichen Alkoholkonsum reduzieren. In immerhin 42 Ländern gebe es Überwachungssysteme, die die Fortschritte bei den neun freiwilligen globalen Zielen (9 voluntary global targets) der WHO registrieren. Diese Ziele waren 2011 auf der Generalversammlung der UNO verkündet worden, deren Tochterorganisation die WHO ist.

  • Ziel 1 ist eine 25-prozentige Reduktion der vorzeitigen Todesfälle an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes oder chronische Atemwegserkrankungen.
  • Ziel 2 ist eine Verringerung des schädlichen Alkoholkonsums gegebenenfalls im nationalen Kontext um mindestens 10 Prozent.
  • Ziel 3 fordert eine Senkung der Prävalenz von Bewegungsmangel um 10 Prozent.
  • Ziel 4 sieht vor, dass die Bevölkerung die Aufnahme von Salz oder Natrium um 30 Prozent senkt.
  • Ziel 5 strebt eine Verringerung in der Zahl der Raucher um relativ 30 Prozent an.
  • Ziel 6 will die Zahl der unbehandelten Hypertonie um 30 Prozent senken.
  • Ziel 7 ist ein Stopp des derzeitigen Anstiegs von Diabetes und Übergewicht
  • Ziel 8 fordert, dass mindestens die Hälfte aller Menschen Medikamente und Beratung zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen erhalten (blutzuckersenkende Medikamente eingeschlossen).
  • Ziel 9 sieht vor, dass mindestens 80 Prozent aller öffentlichen und privaten medizinischen Einrichtungen mit Basistechnologien und lebenswichtigen Medikamenten, einschließlich von Generika, ausgestattet sind, um NCD behandeln zu können.
© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
Genstudie belegt: Abdominale Adipositas verursacht Diabetes und Herzinfarkte
Boston – Dieselben Genvarianten, die ein ungünstiges Taille-Hüft-Verhältnis begünstigen, sind auch für die kardiometabolischen Störungen verantwortlich, die zur Entwicklung eines Typ-2-Diabetes und......
09.02.17
Koronarkalk zeigt Herzinfarktrisiko bei jungen Menschen an
Nashville/Tennessee – Menschen, die bereits im Alter von 40 Jahren eine Verkalkung der Koronararterien aufweisen, hatten in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Cardiology (2017; doi:......
07.02.17
München – Die Zahl der Diabeteskranken in Bayern steigt. Das hat eine Auswertung der Versicherungsdaten der AOK Bayern ergeben. Demnach litten im Freistaat 2014 rund 30.000 mehr AOK-Versicherte unter......
03.02.17
Wie E-Zigaretten stressen: Kardiologen sehen potenzielle Langzeitrisiken in Studie
Los Angeles – Regelmäßige Raucher von E-Zigaretten wiesen in einer Studie in JAMA Cardiology (2017; doi: 10.1001/jamacardio.2016.5303) eine Störung der Herzfrequenzvariabilität sowie eine erhöhte......
31.01.17
Fachgesellschaft fordert klare Regeln für Diabetesschulungen
Berlin – Lehrer und Erzieher, die in ihren Klassen oder Gruppen Kinder mit einem Diabetes Typ 1 betreuen, benötigen dafür Grundwissen zu der Erkrankung und zur möglichen Krisenintervention. Doch ob......
27.01.17
Deutsche Diabetes-Hilfe und Lidl arbeiten bei Verbraucher­aufklärung zusammen
Berlin – Die gemeinnützige Organisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe arbeitet bei der Verbraucheraufklärung mit dem Lebensmittel-Discounter Lidl zusammen. Dabei geht es um Informationen zu......
25.01.17
Deutscher Herzbericht 2016: Nachholbedarf im internationalen Vergleich
Berlin – In der Summe hat die Sterblichkeit aufgrund von Herzerkrankungen in Deutschland abgenommen, lautet das positive Fazit des Deutschen Herzberichts, der heute in Berlin vorgestellt wurde.......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige