NewsMedizinBio-Herzprothese Carmat: Patient verlässt Klinik nach 5 Monaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bio-Herzprothese Carmat: Patient verlässt Klinik nach 5 Monaten

Montag, 19. Januar 2015

Das Kunstherz Carmat

Paris – Ein 68-jähriger Mann, der am 5. August letzten Jahres in Nantes eine Bio-Herz­prothese erhalten hat, konnte nach Auskunft des Herstellers jetzt die Klinik verlassen. Er ist der zweite Mensch, dem das Kunstherz eines französischen Chirurgen implantiert wurde. Der erste Patient überlebte 75 Tage.

Das Kunstherz Carmat wurde von dem französischem Herzchirurgen Alain Carpentier zusammen mit dem Technologiekonzern Matra Défense entwickelt, der zur Airbus-Gruppe gehört. Es handelt sich um eine Totalherzprothese, die (im Gegensatz zu den heute häufig verwendeten Herzunterstützungssystemen) anstelle des Herzens implantiert wird. Genau genommen ersetzt Carmat die beiden Herzkammern. Die beiden Vorhöfe des menschlichen Herzens bleiben erhalten.

Anzeige

Den Platz der beiden Ventrikel nehmen die beiden Herzkammern von  Carmat sowie eine elektrisch betriebene Hydraulikpumpe ein. Diese bewegt eine Biomembran, die durch Kompression der künstlichen Herzkammern das Blut in die Hauptarterien für Lungen- und Körperkreislauf befördert. Die Biomembran besteht auf der einen Seite aus einem flexiblen Kunststoff. Auf der anderen Seite, die mit dem Blut in Kontakt kommt, ist die Membran mit bovinem Perikard überzogen. Mit diesem biologischen Material ist auch der Rest der Herzkammern ausgekleidet, was die Hämokompatibilität erhöht. Das Kunstherz Carmat soll den Bedarf an antikoagulativen Medikamenten vermindern.

Ein weiterer Vorteil gegenüber anderen Kunstherzen ist die vollständige Integration der Pumptechnik in den Körper. Die einzige Verbindung zur Außenwelt ist ein elektrischer Connector, der hinter dem Ohr platziert wird und über ein implantiertes Kabel mit dem Kunstherzen verbunden ist. Zur Stromversorgung trägt der Patient einen Gürtel mit Batterien.

Im Gegensatz zu anderen Kunstherzen, die als Brücke zur Transplantation gedacht sind, soll Carmat das Herz auf Dauer ersetzen. Carmat ist für eine Haltbarkeit von fünf Jahren konzipiert.

Der erste Patient, ein 76 Jahre alter Mann, wurde im Dezember 2013 transplantiert. Er starb nach 74 Tagen. Der zweite Patient lebt seit bisher 168 Tagen mit dem Kunstherzen. Im Rahmen einer ersten Studie sollen noch zwei weitere Patienten behandelt werden. Wenn sie länger als 30 Tage überleben, was bei beiden Patienten der Fall war, soll sich eine weitere Studie mit einer größeren Fallzahl anschließen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Die Zellen im menschlichen Herzen sind vielgestaltiger und komplexer organisiert als bislang angenommen. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam in der Fachzeitschrift Nature
Das Herz enthält mehr Zelltypen als gedacht – Wissenschaftler legen Herzatlas vor
19. Oktober 2020
Amsterdam – Der Medizintechnikkonzern Philips hat im dritten Quartal deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Dabei profitierte der Konkurrent von Siemens Healthineers von einer großen Nachfrage nach
Philips profitiert von großer Nachfrage nach Beatmungsgeräten
13. Oktober 2020
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine aktualisierte Patientenleitlinie zum Thema „Herzschwäche“ vorgestellt. Grundlage dieser Patientenleitlinie ist die dritte
Patientenleitlinie „Herzschwäche“ aktualisiert
13. Oktober 2020
Venlo – Das Biotechnologieunternehmen Qiagen profitiert weiter von seinen Produkten für Coronatests. Die Erlöse stiegen im dritten Quartal sowohl nominal als auch wechselkursbereinigt im Vergleich zum
Coronatests steigern Umsatz von Qiagen
1. Oktober 2020
Berlin – Eine „Digitale Bestandsplattform Versorgungskritischer Medizinprodukte“ zur Vermeidung von Lieferengpässen bei Krisensituationen hat der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed)
BVMed schlägt Bestandsplattform für versorgungskritische Medizinprodukte vor
21. September 2020
Florenz – Der kardiale Myosin-Inhibitor Mavacamten, der einer Hyperkontraktilität der Herzmuskelzellen entgegenwirken soll, hat in einer Phase-3-Studie die Symptome einer obstruktiven hypertrophischen
Myosin-Inhibitor verbessert Herzfunktion bei obstruktiver hypertrophischer Kardiomyopathie
18. September 2020
Perth – Die Behandlung mit dem früheren Gichtmittel Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat erneut in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER