NewsMedizinBio-Herzprothese Carmat: Patient verlässt Klinik nach 5 Monaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bio-Herzprothese Carmat: Patient verlässt Klinik nach 5 Monaten

Montag, 19. Januar 2015

Das Kunstherz Carmat

Paris – Ein 68-jähriger Mann, der am 5. August letzten Jahres in Nantes eine Bio-Herz­prothese erhalten hat, konnte nach Auskunft des Herstellers jetzt die Klinik verlassen. Er ist der zweite Mensch, dem das Kunstherz eines französischen Chirurgen implantiert wurde. Der erste Patient überlebte 75 Tage.

Das Kunstherz Carmat wurde von dem französischem Herzchirurgen Alain Carpentier zusammen mit dem Technologiekonzern Matra Défense entwickelt, der zur Airbus-Gruppe gehört. Es handelt sich um eine Totalherzprothese, die (im Gegensatz zu den heute häufig verwendeten Herzunterstützungssystemen) anstelle des Herzens implantiert wird. Genau genommen ersetzt Carmat die beiden Herzkammern. Die beiden Vorhöfe des menschlichen Herzens bleiben erhalten.

Anzeige

Den Platz der beiden Ventrikel nehmen die beiden Herzkammern von  Carmat sowie eine elektrisch betriebene Hydraulikpumpe ein. Diese bewegt eine Biomembran, die durch Kompression der künstlichen Herzkammern das Blut in die Hauptarterien für Lungen- und Körperkreislauf befördert. Die Biomembran besteht auf der einen Seite aus einem flexiblen Kunststoff. Auf der anderen Seite, die mit dem Blut in Kontakt kommt, ist die Membran mit bovinem Perikard überzogen. Mit diesem biologischen Material ist auch der Rest der Herzkammern ausgekleidet, was die Hämokompatibilität erhöht. Das Kunstherz Carmat soll den Bedarf an antikoagulativen Medikamenten vermindern.

Ein weiterer Vorteil gegenüber anderen Kunstherzen ist die vollständige Integration der Pumptechnik in den Körper. Die einzige Verbindung zur Außenwelt ist ein elektrischer Connector, der hinter dem Ohr platziert wird und über ein implantiertes Kabel mit dem Kunstherzen verbunden ist. Zur Stromversorgung trägt der Patient einen Gürtel mit Batterien.

Im Gegensatz zu anderen Kunstherzen, die als Brücke zur Transplantation gedacht sind, soll Carmat das Herz auf Dauer ersetzen. Carmat ist für eine Haltbarkeit von fünf Jahren konzipiert.

Der erste Patient, ein 76 Jahre alter Mann, wurde im Dezember 2013 transplantiert. Er starb nach 74 Tagen. Der zweite Patient lebt seit bisher 168 Tagen mit dem Kunstherzen. Im Rahmen einer ersten Studie sollen noch zwei weitere Patienten behandelt werden. Wenn sie länger als 30 Tage überleben, was bei beiden Patienten der Fall war, soll sich eine weitere Studie mit einer größeren Fallzahl anschließen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Amsterdam –Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie, der autosomal dominant vererbte Störungen im LDL-Stoffwechsel zugrunde liegen, wird ab dem Kindesalter zu einer Behandlung der deutlich
Familiäre Hypercholesterinämie: Langzeitstudie bestätigt Vorteil einer Statinbehandlung ab dem Kindesalter
16. Oktober 2019
Mannheim – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) setzt sich für mehr Anstrengungen bei der Primär- und Sekundärprävention von kardiovaskulären Erkrankungen
Mehr Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen notwendig
16. Oktober 2019
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Dräger hat angesichts einer positiven Entwicklung im dritten Quartal seine Umsatzprognose für 2019 angehoben. Man erwarte für das Gesamtjahr ein
Wieder mehr Aufträge bei Dräger
15. Oktober 2019
Mannheim – Patienten, die an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) leiden, haben ein vier- bis sechsfach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Dies werde jedoch
Periphere arterielle Verschlusskrankheit oft unterschätzt
10. Oktober 2019
Münster – Die Verwendung von Paclitaxel-beschichteten Ballons oder Stents zur Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) war bei deutschen Kassenpatienten nicht mit einem Anstieg
Paclitaxel-Stents: Kein erhöhtes Sterberisiko unter Barmer-Patienten
9. Oktober 2019
München – Flugzeugteile, maßgefertigte Brillengestelle, künstliche Hüftgelenke und Zahnkronen kommen heute schon vielfach aus dem 3-D-Drucker. Damit werden nach einer Untersuchung der
3-D-Druck-Markt wächst um 25 Prozent jährlich
8. Oktober 2019
Bonn – Umweltzonen in Städten wirken sich offenbar auf die Gesundheit der Bevölkerung positiv aus. Das berichten Wissenschaftler des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) nach einer
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER