NewsPolitikGröhe fordert bundesweiten Ausbau der Palliativmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gröhe fordert bundesweiten Ausbau der Palliativmedizin

Dienstag, 20. Januar 2015

Bonn - Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Herrmann Gröhe (CDU) sieht im Ausbau der Begleitung von Sterbenden die Zukunft der Palliativ- und Hospizmedizin. "Das erste, was wir Menschen schulden, ist eine Begleitung bis zur letzten Minute", sagte Gröhe am Montag bei einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Bonn zum Thema "Sterbebegleitung statt Sterbehilfe". Dies könne durch schmerzlindernde Maßnahmen der Medizin, aber auch durch eine geistliche Begleitung, etwa durch Priester, erreicht werden.

Nach Ansicht des Ge­sund­heits­mi­nis­ters dürfen zwar lebensverkürzende Maßnahmen bei Sterbenden in Kauf genommen werden. Sie dürften aber nicht das medizinische Ziel sein. Gröhe fügte hinzu: "Ich halte es für richtig, dass unsere Rechtsordnung zum Drama der Selbsttötung schweigt." Es gebe kein Sonderstrafrecht für eine besondere Berufsgruppe, auch nicht für Ärzte. Vor allem für kranke Menschen sei es deshalb wichtig, an einer Stärkung der Vertrauensbeziehung zwischen Arzt und Patient zu arbeiten. "Wir müssen darauf vertrauen können, dass Ärzte mit diesem Vertrauenszuschuss richtig umgehen", so Gröhe.

Anzeige

Gröhe forderte einen bundesweiten Ausbau der Palliativmedizin und Hospize. "Es gibt noch zu viele weiße Flecken." Es müsse in jedem Raum Deutschlands möglich sein, ohne Schmerzen zu sterben. Auch bei der Pflege gebe es Verbesserungsbedarf, so der CDU-Politiker. Menschen empfänden es als entwürdigend, von Pflege abhängig zu sein. Daher sei es dringend notwendig, "Pflege zu verbessern, stationär und ambulant". © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Juli 2020
Berlin – Die Bundesregierung verfügt offenbar über wenig Informationen zur Lage sterbender Menschen in Deutschland. Das geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag
Wenig Daten zur Situation sterbender Menschen in Deutschland
28. Juli 2020
Rom – In Italien sind zwei Angeklagte, die einen Schwerkranken in eine Sterbeklinik in die Schweiz begleitet hatten, vom Vorwurf der Beihilfe zum Suizid freigesprochen worden. Der Tatbestand sei nicht
Suizidbeihilfe: Prozess in Italien endet mit Freisprüchen
8. Juli 2020
Berlin – Nachdem im Februar das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) das 2015 beschlossene Verbot der geschäftsmäßigen, organisierten Suizidbeihilfe – den Paragrafen 217 Strafgesetzbuch (StGB) – für
Gesellschaftliche Debatte um Suizidbeihilfe kommt in Gang
7. Juli 2020
Berlin – Vor Ende August ist nicht mit einer Stellungnahme des Deutschen Ethikrats zur Debatte um einen Immunitätsausweis nach Infektionen mit SARS-CoV-2 zu rechnen. Die Pressestelle bestätigte heute
Ethikrat äußert sich nicht vor Ende August zum Immunitätsausweis
30. Juni 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) lässt die Frage weiter offen, ob Menschen einen Anspruch gegen den Staat auf die Herausgabe von Medikamenten haben, um sich selbst zu töten. Aus
Karlsruhe lässt Vergabe tödlicher Medikamente offen
26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat eine neue Informationsbroschüre zur ambulanten Palliativversorgung veröffentlicht. Das Heft stellt Möglichkeiten vor, wie Praxen und
Neue Servicebroschüre zur ambulanten Versorgung am Lebensende
24. Juni 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Sterbehilfe haben Patientenschützer eine Neuregelung vorgeschlagen, die organisierte Angebote nach den Kriterien des Richterspruchs
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER