NewsPolitikGröhe fordert bundesweiten Ausbau der Palliativmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gröhe fordert bundesweiten Ausbau der Palliativmedizin

Dienstag, 20. Januar 2015

Bonn - Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Herrmann Gröhe (CDU) sieht im Ausbau der Begleitung von Sterbenden die Zukunft der Palliativ- und Hospizmedizin. "Das erste, was wir Menschen schulden, ist eine Begleitung bis zur letzten Minute", sagte Gröhe am Montag bei einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Bonn zum Thema "Sterbebegleitung statt Sterbehilfe". Dies könne durch schmerzlindernde Maßnahmen der Medizin, aber auch durch eine geistliche Begleitung, etwa durch Priester, erreicht werden.

Nach Ansicht des Ge­sund­heits­mi­nis­ters dürfen zwar lebensverkürzende Maßnahmen bei Sterbenden in Kauf genommen werden. Sie dürften aber nicht das medizinische Ziel sein. Gröhe fügte hinzu: "Ich halte es für richtig, dass unsere Rechtsordnung zum Drama der Selbsttötung schweigt." Es gebe kein Sonderstrafrecht für eine besondere Berufsgruppe, auch nicht für Ärzte. Vor allem für kranke Menschen sei es deshalb wichtig, an einer Stärkung der Vertrauensbeziehung zwischen Arzt und Patient zu arbeiten. "Wir müssen darauf vertrauen können, dass Ärzte mit diesem Vertrauenszuschuss richtig umgehen", so Gröhe.

Anzeige

Gröhe forderte einen bundesweiten Ausbau der Palliativmedizin und Hospize. "Es gibt noch zu viele weiße Flecken." Es müsse in jedem Raum Deutschlands möglich sein, ohne Schmerzen zu sterben. Auch bei der Pflege gebe es Verbesserungsbedarf, so der CDU-Politiker. Menschen empfänden es als entwürdigend, von Pflege abhängig zu sein. Daher sei es dringend notwendig, "Pflege zu verbessern, stationär und ambulant". © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Berlin – Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken (FVET) am Lebensende, auch als „Sterbefasten“ bezeichnet, ist der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zufolge nicht als Suizid zu
Achtung des Patientenwillens hört nicht beim Sterbefasten auf
14. Oktober 2019
Berlin – Patientenschützer haben sich für einen gesetzlichen Anspruch auf Hospizleistungen ausgesprochen. Nur 30.000 Schwerstkranke hätten die Chance, in einem der 236 stationären Hospize in
Ruf nach gesetzlichem Anspruch auf Hospizleistungen
27. September 2019
Den Haag – In einem umstrittenen Fall von Sterbehilfe bei einer demenzkranken Frau hat die niederländische Staatsanwaltschaft das höchste Gericht des Landes angerufen. Es sei eine weitere rechtliche
Fall von aktiver Sterbehilfe kommt vor Oberstes Gericht in Den Haag
26. September 2019
Rom – Das italienische Verfassungsgericht hat Sterbehilfe in eng beschränkten Fällen für straffrei erklärt. In einer gestern Abend nach zweitägiger Beratung veröffentlichten Entscheidung forderte das
Italiens Verfassungsgericht erklärt Sterbehilfe in Ausnahmen für straffrei
13. September 2019
Berlin – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Lukas Radbruch, sieht weiter „weiße Flecken auf der Landkarte der Palliativversorgung“. In ländlichen Gebieten sei der Weg
Mediziner beklagen „weiße Flecken“ bei Palliativversorgung
11. September 2019
Den Haag – Ein niederländisches Gericht hat eine Ärztin im Streit um Sterbehilfe für eine demenzkranke Frau freigesprochen. Alle Vorschriften im Zusammenhang mit der Sterbehilfegesetzgebung in den
Gericht spricht Ärztin in den Niederlanden in Sterbehilfeprozess frei
5. September 2019
Den Haag – In den Niederlanden werden immer mehr Anfragen nach aktiver Sterbehilfe an eine darauf spezialisierte „Lebensendeklinik“ gerichtet. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der dort
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER