NewsPolitikZahl der Organspender stabilisiert sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Organspender stabilisiert sich

Dienstag, 20. Januar 2015

dpa

Frankfurt - Nach einem deutlichen Einbruch in den Jahren 2012 und 2013 scheint sich jetzt die Zahl der Organspender in Deutschland wieder zu stabilisieren. Im Jahr 2014 gab es bundesweit 864 Organspender, meldet die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) heute. Damit ist die Spenderzahl nahezu unverändert gegenüber dem Vorjahr (876). Beobachter werten dies als Zeichen, dass die Umstruk­turierungen und Neure­gelungen das Vertrauen in die Transplantationsmedizin wieder stärken. Im Juli 2012 waren  Manipulationen der Warteliste zur Organ­transplantation und andere schwere Verstöße gegen Richtlinien der Bundes­ärzte­kammer an einigen deutschen Zentren bekannt geworden und hatten zum Einbruch der Spenderzahlen geführt.

„Trotz der jetzigen Stabilisierung ist dies für die Patienten auf der Warteliste und ihre Angehörigen nach wie vor sehr bedrückend, da die Wartezeit aufgrund der niedrigen Zahl an Spenderorganen länger werden und die Chance auf eine Transplantation abnehmen kann,“ erläuterte Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der DSO, heute anlässlich der Präsentation der aktuellen Zahlen. Nach Angaben der Stiftung Eurotrans­plant warten in Deutschland derzeit 10.585 Patienten auf ein Spenderorgan.

Anzeige

Die Summe der in Deutschland gespendeten Organe blieb 2014 ebenfalls weitgehend konstant: Sie verringerte sich im Vorjahresvergleich um 46 auf 2.989. Insgesamt wurden im Jahr 2014 in Deutschland 3.169 Organe aus dem Eurotransplant-Verbund trans­plantiert, im Vorjahr waren es 3.248. Im vergangenen Jahr kamen in Deutschland laut DSO 10,7 Spender auf eine Million Einwohner.

Die DSO ist die bundesweite Koordinierungsstelle für die Organspende und nimmt somit eine zentrale Rolle im Organspendeprozess ein: Sie bietet allen Krankenhäusern rund um die Uhr umfassende organisatorische Unterstützung bei allen Abläufen von der Spendercharakterisierung über die Organentnahme bis zum Transport in die Transplan­tationszentren. Im Jahr 2014 hatten 528 von 1.326 Kliniken mindestens einmal mit der DSO aufgrund einer möglichen Organspende Kontakt aufgenommen, im Vorjahr waren es 514.

„Für Sicherheit und Vertrauen in die Transplantationsmedizin schaffen Gesetze und Richtlinien mit eindeutigen Regelungen und einer klaren Zuordnung von Verantwort­lichkeiten wichtige Rahmenbedingungen. Die Organspende braucht darüber hinaus das persönliche Engagement aller Beteiligten im Team. Dies gilt für die Transplantations­beauftragten, die DSO-Koordinatoren, die Entnahmechirurgen und viele andere, die direkt oder indirekt an der Organspende mitwirken, um am Ende mehr Menschen mit einer Transplantation helfen zu können“, erklärte Rahmel. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Köln – Rund um das Thema Organspende gibt es nach einer Umfrage große Wissenslücken. Jeder dritte Bundesbürger (32 Prozent) weiß nicht, dass in Deutschland der Hirntod zwingende Voraussetzung für eine
Große Wissenslücken beim Thema Organspende
14. Februar 2019
Berlin – Das Parlament hat heute das „Zweite Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes – Verbesserung der Zusammenarbeit und der Strukturen bei der Organspende (GZSO)“ mehrheitlich und
Bundestag beschließt Organspendegesetz
13. Februar 2019
Frankfurt am Main – Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) tritt gemeinsam mit dem ehemaligen Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) und dem Mediziner Detlev Ganten in der Diskussion über
Oppermann und Blüm werben für Widerspruchslösung bei Organspende
12. Februar 2019
Berlin – FDP und AfD wollen Überkreuz-Organspenden zwischen zwei Paaren ermöglichen. Dafür haben die Bundestagsfraktionen beider Parteien getrennt voneinander Vorschläge ausgearbeitet, die übermorgen
FDP und AfD wollen Überkreuz-Organspende erlauben
30. Januar 2019
Berlin – Nachdem Rufe – unter anderem der Grünen – laut geworden waren, dass die private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) Verbesserungen bei der Organtransplantation mitfinanzieren muss, hat sich diese heute
Privatversicherte sollen für Organspendereform mitzahlen
30. Januar 2019
Berlin – Bei der heutigen Anhörung im Gesundheitsausschuss zur von der Bundesregierung geplanten Reform der Organspendenpraxis in Krankenhäusern gab es von den Gesundheitsexperten nur wenig Kritik am
Ausweitung der Lebendspende umstritten
29. Januar 2019
Karlsruhe/Essen – Vor einer Lebendorganspende müssen Ärzte nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) umfassend über alle Risiken aufklären. Bei mangelhafter Aufklärung haben Patienten, die
LNS
NEWSLETTER