NewsPolitikKontroverse um die Kranken­hauslandschaft in Mecklen­burg-Vorpommern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kontroverse um die Kranken­hauslandschaft in Mecklen­burg-Vorpommern

Dienstag, 20. Januar 2015

Schwerin – Fachliche Ungenauigkeiten und politische Verantwortungslosigkeit wirft die Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (MV) einem neuen Gutachten zum Umbau der Krankenhauslandschaft in MV vor. Erstellt hat das Gutachten die HGC GesundheitsConsult GmbH im Auftrag der Enquetekommission des Landtags „Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern“. Hintergrund ist, dass die immer älter werdende Bevölkerung und der zunehmende Ärzte- und Pflegemangel im Land die flächen­deckende Gesundheitsversorgung in MV vor große Probleme stellen.

Die Studienautoren meinen, MV habe zu viele kleine Krankenhäuser. Diese hätten zunehmend Auslastungsprobleme. Sie schlagen daher eine Neuorganisation der Krankenhaus-Landschaft vor. Diese sollte laut HGC aus zwei bis drei Zentren der Hochleistungsmedizin sowie 10 bis 14 Regionalkrankenhäusern mit bis zu 500 Betten bestehen. Kleinere Krankenhäuser mit derzeit bis zu 150 Betten sollten zu Gemeinde-Gesundheitszentren umfunktioniert werden, die einen umfassenden ambulanten Versorgungsansatz verfolgen.

Anzeige

„Die Anzahl der kleinen, mittleren und großen Krankenhäuser im Land ist im Gegenteil im Augenblick ausreichend und zweckmäßig für eine flächendeckende Versorgung“, sagte der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft MV, Wolfgang Gagzow, gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Die verantwortlichen Institutionen hätten den Spagat zwischen höchster Qualität, Wirtschaftlichkeit und Bürgernähe bislang unter schwierigen Bedin­gungen sehr gut gemeistert. Leider gebe das Gutachten für die Frage, wie die Gesundheitsversorgung im Land in Zukunft organisiert werden solle, keine fachlich ausreichend fundierten Antworten.

Ebenso sieht es die AOK Nordost. „Die im Gutachten getroffenen Aussagen etwa zum Aspekt der zukünftigen Rolle von Krankenhäusern werden der Bedeutung dieser Krankenhäuser und der Komplexität medizinischer Versorgungsstrukturen nicht gerecht“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kasse, Frank Michalak.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Kassel – Der erste Senat des Bundessozialgerichts (BSG) hat zwei Entscheidungen zur Arbeit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) getroffen: Erstens dürfen Krankenkassen Programme für das
Krankenkassen dürfen Versorgungsmanagement nicht an private Beratungsunternehmen delegieren
27. September 2019
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen hat eine zuverlässige, gutachterbasierte Krankenhausplanung gefordert, die sich an der demografischen Entwicklung und der Erkrankungshäufigkeit in Thüringen
Landesärztekammer Thüringen für neuen Ansatz bei der Krankenhausplanung
13. September 2019
Berlin – Die gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen (GKV) haben sich positiv zur geplanten Neuausrichtung der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW) geäußert. Der Vorstoß sei ein Signal, dass die
Krankenkassen begrüßen neue Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen
12. September 2019
Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen sich künftig auf bestimmte Leistungen spezialisieren. NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte heute eine Kehrtwende
Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sollen sich spezialisieren
5. September 2019
Kremmen – Für Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) ist der Erhalt aller Krankenhausstandorte die vordringlichste Aufgabe für eine bedarfsgerechte Versorgung der Patienten.
Karawanskij will alle Krankenhausstandorte erhalten
5. September 2019
Rostock – Nach einem Bad in der Ostsee ist ein weiterer Mensch an einer Vibrioneninfektion gestorben. Die Person habe an mehreren chronischen Krankheiten gelitten und damit zur Risikogruppe gehört,
Zweiter Todesfall nach Vibrioneninfektion
27. August 2019
Schwerin – Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern will den Sozialverbänden künftig klare Regeln für den Einsatz von Fördermitteln geben und darüber regelmäßig unterrichtet werden. Damit komme
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER