NewsPolitikPrivatadresse des Arztes bleibt tabu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Privatadresse des Arztes bleibt tabu

Dienstag, 20. Januar 2015

Karlsruhe – Patienten, die einen Klinikarzt wegen eines möglichen Behandlungsfehlers verklagen, haben kein Anrecht darauf, die Privatanschrift des Arztes zu erfahren. Das hat jetzt der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschieden (Az.: VI ZR 137/14).

Hintergrund war eine Klage, bei der ein Patient zwei in einer Klinik angestellte Ärzte auf Schadensersatz in Anspruch nehmen wollte. An einen der Ärzte konnte die Klage unter der Klinikanschrift zunächst nicht zugestellt werden, weil der Prozessbevollmächtigte des Klägers den Namen nicht richtig angegeben hatte. Nach der Korrektur des Namens war die Zustellung erfolgreich. Trotzdem verlangte der Kläger von der Klinik Auskunft über die Privatanschrift des betroffenen Arztes, was die Klinik jedoch ablehnte.

Das Amtsgericht wies eine daraufhin angeregte Klage zunächst ab. Das Landgericht gab dem Ansinnen auf Angabe der Privatanschrift jedoch statt, weil sich Anonymität nicht mit dem Wesen des Arzt-Patienten-Verhältnis vertrage. Diese Entscheidung des Land­gerichtes hat der sechste Zivilsenat des Bundesgerichtshofs jetzt wieder aufgehoben.

Anzeige

Der BGH argumentiert, der Patient habe zwar gegenüber Arzt und Krankenhaus Anspruch auf Einsicht in die ihn betreffenden Krankenunterlagen. Der Klinikträger sei auch grundsätzlich gehalten, dem Patienten den Namen des ihn behandelnden Arztes mitzuteilen. Der Kläger brauche aber zur Führung des Zivilprozesses nicht die Privatanschrift des Arztes, weil die Klageschrift unter der Klinikanschrift zugestellt werden könne. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat vor den wachsenden Gefahren für die IT-Sicherheit in Deutschland gewarnt. Die Qualität der Cyberangriffe sei weiter gestiegen und die
Seehofer warnt vor wachsender Gefahr von Cyberangriffen
17. Oktober 2019
Frankfurt – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann dabei helfen, die Gesundheit der Menschen zu stärken, die Krankenversorgung zu verbessern und das medizinische Fachpersonal zu entlasten. Das
LÄK Hessen: Digitalisierung kein Ersatz für fehlende Ärzte
15. Oktober 2019
Berlin – Erneut ist eine Gesundheits-App unter Verdacht geraten, sensible Daten ohne Wissen des Nutzers an Facebook und Analysefirmen in den USA übermittelt zu haben. Nach Recherchen der
Gesundheits-App Ada wegen Datenschutz in der Kritik
10. Oktober 2019
Berlin – Die Sterblichkeit nach schwerer Verletzung konnte, dokumentiert im Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), in den vergangenen 20 Jahren kontinuierlich gesenkt
Unfallchirurgen warnen: Datenschutzbestimmungen gefährden Versorgung Schwerstverletzter
23. September 2019
Mainz – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium will nach dem Hackerangriff auf Kliniken des Deutschen Roten Kreuzes kleineren Krankenhäusern in Rheinland-Pfalz nicht mehr Geld für die IT-Sicherheit geben.
Keine Hilfe vom Bund nach Cyberattacke für kleine Kliniken
17. September 2019
München/Kempen – Sensible medizinische Daten von weltweit mehreren Millionen Patienten sind nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR) auf offen zugänglichen Servern im Netz gelandet. In
Auf Servern lagerten Millionen Patientendaten offenbar ungeschützt
11. September 2019
Berlin – Erst seit Mai dieses Jahres ist öffentlich bekannt, dass die elektronische Patientenakte (ePA) in der ersten Version kein differenziertes Berechtigungsmanagement enthalten wird. Nun zeigt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER