NewsPolitikNeuer Basisfallwert für die Krankenhäuser in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neuer Basisfallwert für die Krankenhäuser in Bayern

Dienstag, 20. Januar 2015

München – Der sogenannte landesweite Basisfallwert wird in Bayern von bislang 3.188 auf 3.255,50 Euro steigen. Darauf haben sich die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) und die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern für 2015 geeinigt.

Der Basisfallwert ist eine entscheidende Kenngröße für die Abrechnung von Krankenhausleistungen: Er bestimmt den Preis für eine Krankenhausbehandlung mit durchschnittlichem Aufwand. Je nach Schwierigkeitsgrad der Behandlung wird der Wert mit einem Faktor multipliziert, der dann den Rechnungsbetrag ergibt. So beträgt zum Beispiel der Faktor für die komplikationslose Entbindung rund 0,5. Für einen schwerstverletzten Patienten mit wochenlanger Intensivbehandlung und Beatmung kann dieser Wert bis zu 60 betragen.

Nach dem Basisfallwert rechnen in Bayern rund 330 Kliniken ab. Sie müssen nun mit den Krankenkassen vor Ort vereinbaren, welche und wie viele stationäre Behandlungen sie im kommenden Jahr voraussichtlich erbringen und mit dem landesweiten Basisfallwert abrechnen werden.

Anzeige

Krankenhausgesellschaft und Kassen hoben die sachliche Verhandlungsatmosphäre hervor und bezeichneten die Einigung als „einen Kompromiss, der für beide Seiten problematisch, aber annehmbar sei“. Dass trotz unterschiedlicher Interessenlage sowie komplexer und oft strittiger Regelungen eine Einigung erzielt werden konnte, werten die Verhandlungspartner als Beleg für eine gut funktionierende Selbstverwaltung im Krankenhausbereich in Bayern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Mittwoch, 21. Januar 2015, 13:00

Dem PRADA-Fan geantwortet

Der grosse KBV-Vorsitzende hat sich doch jüngst für eine bessere "Verzahnung" vom ambulant & stationär ausgesprochen. So wird alles gut!
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/61511/Ambulant-und-stationaer-Sektorendenken-ueberwinden
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 21. Januar 2015, 12:02

"Der Teufel trägt PRADA"?

Der landesweite Basisfallwert steigt in Bayern zwar nur um 2,1 Prozent von bislang 3.188 im letzten Jahr auf 3.255,50 Euro in 2015. Und für eine unkomplizierte Entbindung mit dem Faktor 0,5 erlösen die ca. 330 bayrischen Krankenhäuser dann im Einzelfall nur 1.627,75 Euro.

Ein schwerstverletzter Patient mit wochenlanger Intensivbehandlung und Beatmung erbringt jedoch bei einem Steigerungsfaktor von bis zu 60 dann ein maximales Klinikhonorar von 195.330,00 Euro, also knapp zweihunderttausend Euro pro einem e i n z i g e n Behandlungsfall.

Dagegen liegen die seit der KBV-Honorarreform 2009 nur geringfügig erhöhten Regel-Leistungs-Volumina(RLV)-Fallwerte für die hausärztlichen Vertragsärzte/-innen in den unterschiedlichen KVen zwischen 32,43 Euro in Westfalen-Lippe, 41,01 Euro in Bayern und 44,39 Euro in Niedersachsen. In den Neuen Bundesländern gibt es zwischen 37,98 Euro in Sachsen-Anhalt und 40,81 Euro in Thüringen als Praxisumsatz für die 3-monatige Rundum-Betreuung unserer oft multimorbiden Patienten. Quelle:
http://www.iww.de/index.cfm?pid=1314&pk=123746&spid=1296&spk=10&sfk=13

Das sollte jeder niedergelassene Vertragsarzt im Hinterkopf behalten, wenn er etwas von PRADA einkaufen will.
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
Berlin – Die Stimmen für eine Reform der Abrechnung von stationären pädiatrischen Leistungen mehren sich: „Wir behandeln immer mehr Kinder, bekommen aber immer weniger Geld – das muss sich jetzt
Kinderkliniken: Auch Intensivmediziner für neues Abrechnungssystem
23. Juli 2020
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern hat eine Bundesratsinitiative für die bessere Finanzierung von Kinder- und Jugendstationen in deutschen Krankenhäusern angekündigt. Auf den Vorstoß für eine
Bundesratsinitiative zu Abschaffung der Fallpauschalen für Kinderstationen geplant
30. April 2020
Berlin – Mehr als 15 Jahre nach dessen Einführung fällt eine wissenschaftliche Bewertung des deutschen DRG-Systems (G-DRG) schwer. Das geht aus dem AOK-Krankenhausreport 2020 hervor, in dem in diesem
DRG-System: Einfluss auf Behandlungsqualität unklar
16. April 2020
Halle an der Saale – Die Krankenhäuser in Deutschland treten in eine neue Phase der Coronapandemie ein. Das hat der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Halle, Thomas Moesta, erklärt. „Bis zur
Krankenhäuser sehen sich am Beginn eines Coronajahres
10. April 2020
Frankfurt am Main – Die Geburtshilfe steckt in der Krise. Unterfinanzierte Fallpauschalen führen zu Schließungen von Geburtsstationen und Frust bei Ärzten und Hebammen. Im Gespräch mit dem Deutschen
„Der Geburtsmodus muss aus dem DRG-System gestrichen werden“
3. März 2020
Berlin – Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) soll künftig Krankenhäuser verpflichten können, Daten für die Kalkulation der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRGs) an das InEK zu
Institut soll Krankenhäuser zur Lieferung von Kalkulationsdaten verpflichten können
13. Februar 2020
Erfurt – Die Krankenhäuser in Thüringen erhalten für die Behandlung von Patienten mehr Geld von den Krankenkassen. Der Landesbasisfallwert für 2020 steigt in diesem Jahr um rund 3,81 Prozent im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER