NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen fordert niedrigere Impfpreise
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen fordert niedrigere Impfpreise

Dienstag, 20. Januar 2015

dpa

Genf – Die Kosten für die Durchimpfung eines Kindes in den Entwicklungsländern sind seit 2001 um das 68-fache gestiegen, beklagen die Ärzte ohne Grenzen in einem Report. Vor einer Geberkonferenz in Berlin wurden die Hersteller GlaxoSmithKline und Pfizer aufgefordert, die Preise ihrer Pneumokokkenimpfstoffe für ärmere Länder auf 5 US-Dollar pro Kind zu senken.

Die Ärzte ohne Grenzen (Médecins Sans Frontières MSF) betrachten Impfungen als einen Eckpfeiler ihrer Tätigkeit. Im Jahr 2013 seien 6,7 Millionen Dosen von Impfstoffen und anderen immunologischen Erzeugnissen verabreicht worden, heißt es in dem Report „The right Shot 2“. Im Jahr 2001 konnten MSF ein Kind für 67 US-Cent gegen Tuberkulose, Masern, Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und Polio impfen. Seither sind Impfstoffe gegen Röteln, Hepatitis B (HepB), Haemophilus influenzae Typ b (Hib), Pneumokokken (PCV), Rotavirus und das humane Papillomavirus (HPV) hinzugekommen. Die Gesamtkosten für die Durchimpfung eines Kindes betragen jetzt 45,59 US-Dollar.

Anzeige

Der Kostenanstieg um den Faktor 68 ist vor allem durch neue Impfstoffe bedingt. Preissprünge gab es bei der Einführung von Impfstoffen gegen HepB 2004 (plus 127 Prozent), gegen Hib im Jahr 2006 (plus 767 Prozent), gegen PCV im Jahr 2010 (plus 221 Prozent), gegen Röteln und Rotaviren um Jahr 2011 (plus 14 Prozent) und HPV sowie dem Polioimpfstoff IPV in 2013 (plus 41 Prozent).

Mit einem Anteil von 45 Prozent entfällt laut MSF heute fast die Hälfte der Impfstoffkosten auf die beiden Pneumokokken-Vakzinen. MSF-Sprecher Rohit Malpani wirft den Herstellern GlaxoSmithKline und Pfizer eine unfaire Preispolitik vor. Der Impfstoff PCV13 von Pfizer würde heute in Marokko und Tunesien mit etwa 63 US-Dollar mehr kosten als in Frankreich, wo Pfizer 48 US-Dollar in Rechnung stelle. In den USA verlangt der Hersteller 136 US-Dollar.

Laut den Recherchen von MSF haben GlaxoSmithKline und Pfizer seit der Einführung einen Umsatz von mehr als 19 Milliarden US-Dollar mit ihren Pneumokokkenimpfstoffen erzielt. Es sei deshalb an der Zeit, den Preis deutlich zu senken. Der MSF hält einen Preis von 5 US-Dollar für alle drei Impfdosen für angemessen, zumal der indische Hersteller Serum Institute angekündigt hat, den Impfstoff in einigen Jahren für 6 US-Dollar anzubieten.

Die meisten ärmeren Länder erhalten die Impfstoffe derzeit über die Impfstoff-Allianz Gavi. Mehr als ein Viertel der Länder werde jedoch in den nächsten Jahren die Unterstützung durch Gavi verlieren. Zunächst können sie den Impfstoff noch für 10 US-Dollar pro Kind erhalten, was für viele Länder nicht finanzierbar ist. Nach dem endgültigen Ende der Gavi-Unterstützung würde sich der Preis für den Impfstoff versechsfachen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nimmt die EU-Staaten bei der Seenotrettung in die Pflicht. „Vor dem Hintergrund des zu erwartenden Anstiegs der Abfahrten über den Sommer brauchen wir
Seehofer dringt auf mehr Beteiligung der EU-Staaten bei Seenotrettung
3. Juli 2020
Genf – Im weltweiten Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 werden inzwischen 17 Impfstoffkandidaten an Menschen getestet. Am weitesten fortgeschritten ist ein Impfstoff, den die Universität Oxford
SARS-COV-2: Erster Impfstoff in Phase-III-Studie
2. Juli 2020
Berlin – Impfen sollte auch in Zukunft eine primär ärztliche Leistung bleiben. Das betonte Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, gestern in Berlin. Er
Apotheker sehen Impfen als primär ärztliche Leistung
2. Juli 2020
Wien – Eine wiederholte Impfung gegen das Protein Alpha-Synuclein, dessen Ablagerungen im Gehirn an der Pathogenese des Morbus Parkinson beteiligt sein sollen, hat bei Patienten im Frühstadium der
Morbus Parkinson: Impfung soll Alpha-Synuclein aus dem Gehirn beseitigen
2. Juli 2020
Mainz – Auf der Suche nach einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2 sind das Biopharma-Unternehmen Biontech und der US-Konzern Pfizer einen Schritt vorangekommen. Bei Tests in den USA hätten Probanden
Biontech nennt Ergebnisse zu Impfstoffkandidat „ermutigend“
2. Juli 2020
Rom – Auf dem privaten Rettungsschiff „Ocean Viking“ warten 180 aus Seenot gerettete Migranten auf das Einlaufen in einen Hafen in Italien oder Malta. Nach vier Hilfsaktionen im Mittelmeer habe die
180 Migranten harren auf der „Ocean Viking“ im Mittelmeer aus
1. Juli 2020
Brüssel – Die Teilnehmer der internationalen Syrien-Geberkonferenz haben Hilfen in Höhe von 6,9 Milliarden Euro zugesagt. Das teilte EU-Kommissar Janez Lenarcic gestern zum Ende des Online-Treffens
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER