NewsMedizinKörpereigenes Protein unterstützt Heilung des Herzmuskels nach Infarkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Körpereigenes Protein unterstützt Heilung des Herzmuskels nach Infarkt

Mittwoch, 21. Januar 2015

Herzmuskelzellen /dpa

Hannover – Knochenmarkzellen von Herzinfarktpatienten produzieren ein Protein, das die Heilung des Herzmuskels stimuliert und vor bleibender Herzinsuffizienz schützten kann. Das berichten Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). „Wir konnten im Mausmodell zeigen, dass eine Therapie mit dem Protein Herzfunktion und Überleben verbessert“, erläutert Christoph Wollert, Leiter des Bereichs Molekulare und Translationale Kardiologie in der MHH-Klinik für Kardiologie und Angiologie. Seine Arbeitsgruppe hat ihre Studie in Nature Medicine publiziert (doi:10.1038/nm.3778).

Eine neue, aufwendige Behandlungsmethode nach Infarkt ist laut den Forschern die Knochenmarkzelltherapie. „Die Funktion der Knochenmarkzellen ist bei manchen Patienten allerdings stark eingeschränkt, und diese Patienten profitieren nicht von der Zelltherapie“, so Wollert. Die Wissenschaftler wollten ein zuverlässigeres Verfahren entwickeln und hätten daher nach Wachstumsfaktoren gesucht, die von den Knochenmarkzellen freigesetzt werden.

Anzeige

Dabei stießen sie auf das Protein „Myeloid-Derived Growth Factor“ (MYDGF), das von Knochenmarkzellen nach Herzinfarkt in den abgestorbenen Herzmuskel transportiert wird. Die Funktion von MYDGF war bislang laut der Arbeitsgruppe unbekannt. Im Maus­modell konnten die Wissenschaftler nun zeigen, dass die Herzinfarktheilung ohne dieses Protein gestört ist. Bei Mäusen, die sieben Tage mit dem Protein behandelt wurden, heilte der Infarkt hingegen besser aus. Auch bei Patienten war die Konzentration des Proteins nach Herzinfarkt erhöht.

„Die Untersuchungen verweisen auf einen ganz neuen Therapieansatz zur Förderung der Wundheilung nach Herzinfarkt“, kommentiert Johann Bauersachs, Direktor der MHH-Klinik für Kardiologie und Angiologie, die Ergebnisse. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
Vancouver/Kanada – Das in Deutschland übliche Verfahren, Patienten mit einem plötzlichen Herzstillstand außerhalb der Klinik nach Möglichkeit vor Ort zu versorgen, hat sich in einer prospektiven
Herzstillstand: Vor-Ort-Versorgung könnte besser sein als schneller Transportversuch
29. September 2020
Leeds – Die Vermeidung von Arztbesuchen und Kranken­haus­auf­enthalten, aber auch Komplikationen von COVID-19 haben während des Lockdowns in der ersten Welle der Pandemie zu einem Anstieg von
COVID-19: Anstieg der kardiovaskulären Todesfälle im Lockdown
18. September 2020
Perth – Die Behandlung mit dem früheren Gichtmittel Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat erneut in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach
Sekundärprävention: Colchicin könnte Herzinfarktpatienten vor weiteren Erkrankungen schützen
14. September 2020
Nürnberg/ Filderstadt – Der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) rufen die Bevölkerung dazu auf, die
Erste Hilfe bei Herzstillständen trotz Corona nicht vernachlässigen
10. September 2020
Berlin – Die Ärztekammer Berlin (LÄK) hat zusammen mit dem Berlin-Brandenburger Herzinfarktregister (B2HIR) Rettungskräfte in Berlin und Brandenburg in einem speziellen E-Learning-Kurs „STEMI einfach
Online-Schulung für Rettungskräfte zum Thema Herzinfarkt
11. August 2020
Newcastle upon Tyne – Eine subklinische Hypothyreose, bei der eine normale Hormonproduktion in der Schilddrüse nur durch eine verstärkte Thyreotropin-Stimulation aufrecht erhalten wird, hat sich in
Herzinfarkt: L-Thyroxin kann Erholung der Herzfunktion in Studie nicht verbessern
1. Juli 2020
Berlin – Zum Nutzen der CT-Angiografie (CTA) und des Stress-MRT in der Diagnostik von Koronaren Herzkrankheiten (KHK) gibt es „aussagekräftige Evidenz“. Das ist das Ergebnis einer systematischen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER