NewsMedizinSuche nach neuen Anästhetika erfolgreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Suche nach neuen Anästhetika erfolgreich

Donnerstag, 22. Januar 2015

Philadelphia – Die erste systematische Suche nach neuen Anästhetika hat nach dem Screening von mehr als 350.000 Substanzen zur Entdeckung von vier potenziellen neuen Narkosemitteln geführt, von denen sich zwei laut dem Bericht in Anesthesiology (2015; 122: 325-333) bei Mäusen als effektiv und sicher erwiesen haben.

Die meisten Anästhetika wurden per Zufall gefunden oder durch die chemische Verän­derung bereits bestehender Mittel entwickelt. Ein systematisches Screening, wie es bei der Suche nach anderen Wirkstoffklassen, etwa Antibiotika, üblich ist, scheiterte lange daran, dass die Wirkung der Anästhetika auf das Gehirn nur ansatzweise verstanden wurde und die Interaktion mit den Nervenzellen komplex war.

In den letzten Jahren wurde jedoch ein einfacher Assay entwickelt. Er untersucht, wie stark die Mittel das Molekül 1-Aminoanthracen von Apoferritin verdrängen. Apoferritin dient dabei als vereinfachtes Modell für die Bindungsstellen von Anästhetika an den Nervenzellen. 1-Aminoanthracen ist hier ein Ligand, der in einem Assay von potenziellen Anästhetika verdrängt werden kann.

Anzeige

Der Assay ist relativ einfach und deshalb für ein Massenscreening von Molekülen geeignet. Ein Team um Roderic Eckenhoff von der Perelman School of Medicine in Philadelphia hat in den vergangenen Jahren mehr als 350.000 Moleküle im Labor getestet. Dabei wurden 2.600 Substanzen mit möglicher anästhetischer Wirkung gefunden, die im zweiten Schritt an Kaulquappen getestet wurden. Insgesamt vier Moleküle erwiesen sich als wirksam und gut verträglich.

Der nächste Schritt waren Versuche an Mäusen, die die Zahl der möglichen neuen Anästhetika auf zwei senkte. Diese beiden Kandidaten unterscheiden sich nach Auskunft der Autoren chemisch komplett von den derzeit verfügbaren Anästhetika. Ob sie zum klinischen Einsatz geeignet sind, müssen weitere Studien zeigen. Zunächst sind weitere tierexperimentelle Studien vorgesehen.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Leipzig – Bei dem Ersatz einer Aortenklappe mittel einer „Transcatheter Aortic Valve Implantation“ (TAVI) ist eine örtliche Betäubung genauso sicher wie eine Vollnarkose. Das berichten Wissenschaftler
Örtliche Betäubung bei TAVI genauso sicher wie Vollnarkose
25. August 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Bedenken gegen die Verwendung von sogenannten Aerosol-Boxen, die Anästhesisten vor der Exposition mit SARS-CoV-2 schützen sollen. Grund sind
COVID-19: FDA warnt vor Aerosol-Boxen in der Anästhesie
20. August 2020
Bristol – Frauen, die sich während der Stillzeit einer Operation unterziehen müssen, könnten ihr Kind nach dem Aufwachen aus der Narkose ohne Pause weiter stillen. Zu diesem Ergebnis kommen britische
Stillen nach einer Narkose in der Regel sicher für den Säugling
19. Juli 2019
Philadelphia – Musik kann eine Alternative zu Medikamenten sein, die Ärzte routinemäßig zur Beruhigung der Patienten vor einer Regionalanästhesie einsetzen. Das berichten Wissenschaftler um Veena
Musiktherapie bewährt sich zur präoperativen Beruhigung von Patienten
9. Mai 2019
Leipzig – Vor allem Schmerzpatienten im Alter von 50 bis 59 Jahren erhalten seit Inkrafttreten des Gesetzes zur „Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ im Jahr 2017
Erste Zwischenauswertung zu medizinischem Cannabis vorgestellt
16. April 2019
Grand Junction/Colorado – Seit die Cannabisdroge im US-Staat Colorado legal ist, fällt es Gastroenterologen häufig schwerer, ihre Patienten vor einer Endoskopie ausreichend zu sedieren. Laut einer
Cannabiskonsumenten benötigen bei Endoskopien höhere Dosis von Sedativa
28. März 2019
Bonn – Forscher der Universitätsklinik Bonn arbeiten an einem Indikator, um Patienten, die nach einer Operation das postoperative Delir (POD) entwickeln, frühzeitig zu identifizieren. Mehr als die
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER