NewsAuslandEU-Kommissar will Schritte gegen koffeinhaltige Energydrinks prüfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Kommissar will Schritte gegen koffeinhaltige Energydrinks prüfen

Mittwoch, 21. Januar 2015

dpa

Berlin – Angesichts der Beliebtheit koffeinhaltiger Energydrinks bei Kindern und Jugendlichen will die EU Schritte gegen die umstrittenen Wachmacher prüfen. Er werde mit der Europäischen Lebensmittelbehörde (EFSA) darüber „diskutieren, was die EU-Staaten hier gegebenenfalls unternehmen sollten“, sagte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis der Neuen Osnabrücker Zeitung vom Mittwoch. Während Verbraucherschützer ein Abgabeverbot an Jugendliche forderten, verwies Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) auf die geltenden Grenzwerte und Warnhinweise.

Die Beliebtheit der Getränke und der damit verbundene hohe Koffeinkonsum seien „besorgniserregend“, sagte Andriukaitis. Die Kommission werde sich die EFSA-Stellung­nahme und mögliche Konsequenzen genau anschauen, wenn sie voraussichtlich im Sommer in ihrer endgültigen Fassung vorliege, sagte der Kommissar der NOZ.

Anzeige

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) forderte ein Abgabeverbot für koffeinhaltige Energydrinks an Jugendliche unter 18 Jahren. „Wie die Weltgesund­heitsorganisation (WHO) und das Bundesamt für Risikoforschung sind auch wir der Meinung, dass die Drinks für Kinder und Jugendliche nicht geeignet sind“, sagte Sophie Herr, Teamleiterin für Ernährung beim vzbv, der Zeitung. Auch die Verbraucher­organisation Foodwatch hatte zuvor schon gefordert, den Verkauf von Energydrinks an Kinder und Jugendliche zu verbieten.

Ernährungsminister gegen Verkaufsverbot für Kinder
Ernährungsminister Schmidt lehnt dies jedoch ab. „Mit Grenzwerten und Warnhinweisen haben wir ein doppeltes Sicherheitsnetz“, sagte der CSU-Politiker der Passauer Neuen Presse. Die Warnhinweise seien seit Dezember weiter verschärft worden. Seitdem wird bei Getränken mit erhöhtem Koffeingehalt davor gewarnt, dass diese „für Kinder und Schwangere oder stillende Frauen“ nicht zu empfehlen seien. Es könne aber nicht verhindert werden, dass Menschen „die empfohlenen maximalen Aufnahmemengen trotzdem überschreiten“, sagte Schmidt.

Auch Unionsfraktionsvize Gitta Connemann (CDU) hält die bisherige Regelung für ausreichend. „Hektischer Aktionismus hilft niemanden“, sagte sie der Passauer Neuen Presse.

Nach Ansicht des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach sollte eine Altersbeschränkung für den Kauf von Energydrinks aber zumindest geprüft werden. „Die hohen Koffein-Belastungen für Kinder und Jugendliche sind nicht unbedenklich.“ Mögliche Maßnahmen müssten innerhalb der Koalition besprochen werden.

Schon ein halber Liter ist zu viel
Laut einer Studie der EFSA konsumieren Millionen Jugendliche in der EU zu viel Koffein. Demnach nehmen Heranwachsende in fünf von 13 untersuchten EU-Mitgliedstaaten mehr Koffein zu sich als empfohlen. Der Untersuchung zufolge sollten sowohl Erwachsene als auch Minderjährige eine Dosis von drei Milligramm Koffein pro Kilo Körpergewicht am Tag nicht überschreiten - andernfalls drohten Nebenwirkungen wie Herz-Rhythmus-Störungen, Krampfanfälle oder Nierenversagen.

Ein zwölfjähriger Junge mit 50 Kilogramm Körpergewicht überschreitet nach dieser Rechnung mit einer 0,5-Liter-Dose eines Energydrinks diese Grenze. Laut Foodwatch gelten in Deutschland 6,6 Prozent der Jugendlichen als „Hochverzehrer“ von Koffein und überschreiten die Grenzwerte der EFSA. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Marburg – Nahrung löst im Darm offenbar regelhaft eine Immunantwort aus, die dadurch in Schach gehalten wird, dass die beteiligten Immunzellen absterben. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um den
Nahrung löst im Darm eine Immunantwort aus
21. Mai 2019
Berlin – Noch bis zum Sommer hat das Max-Rubner-Institut (MRI) Zeit, um ein eigenes Modell zur Nährwertkennzeichnung (NWK) zu erarbeiten. Sobald die Wissenschaftler dieses offiziell vorgestellt
Verbraucher sollen im Sommer zur Nährwertkennzeichnung befragt werden
20. Mai 2019
Bethesda – Fertiggerichte veranlassen Menschen offenbar, mehr zu essen. Das berichten Wissenschaftler in einer kontrollierten Interventionsstudie, die in Cell Metabolism erschienen ist (2019; doi:
Fertiggerichte lassen Menschen mehr essen
10. Mai 2019
Bonn – Die Bezeichnung „Ernährungsberater“ ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Das macht es nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) schwierig, seriöse von unseriösen
Initiative für mehr Verbraucherschutz bei Ernährungsberatung
6. Mai 2019
Berlin – Deutschlands Apotheker warnen vor einem unbedachten Verzicht auf Medikamente im muslimischen Fastenmonat Ramadan. „Wer dauerhaft zu bestimmten Tageszeiten Medikamente einnehmen muss, sollte
Apotheker warnen vor Arzneimittelverzicht im Ramadan
29. April 2019
Hamburg – Mit verbindlichen Reduktionszielen, einer Nährwertampel und einer Zuckersteuer will Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks den Zuckerkonsum eindämmen. Überhöhter Zuckerkonsum
Prüfer-Storcks fordert Zuckersteuer
29. April 2019
Basel – Die Ernährung der Patienten wird im Krankenhaus häufig nicht als medizinisch relevant angesehen. Eine multizentrische Studie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(18)32776-4) zeigt jedoch,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER