Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weiter Diskussion um geplante Pflegekammer in Schleswig-Holstein

Donnerstag, 22. Januar 2015

Kiel – Die Einrichtung einer Pflegekammer in Schleswig-Holstein bleibt umstritten. Sozial­ministerin Kristin Alheit (SPD) verteidigte das Projekt jetzt bei der ersten Lesung eines entsprechenden Gesetzentwurfes im Landtag. „Mit der Kammer wird eine Institution geschaffen, die die Erfahrungen, das Wissen, das Können und auch die Leidenschaft der Pflegenden auf Augenhöhe mit den anderen Professionen im Gesundheitswesen einbringt“, sagte die Ministerin in Kiel. Die Kammer werde „die Pflegesituation aller Bürger“ verbessern.

Vor dem Landtag protestierten unterdessen mehrere Hundert Beschäftigte aus dem Pflegebereich. Steffen Kühhirt von der Gewerkschaft Verdi kritisierte, die Pflegekammer könne die anstehenden Probleme im Pflegebereich nicht lösen. Sie besitze bei Personal, Arbeitsbedingungen, Ausbildung und Tarifthemen keine Gestaltungsmöglichkeiten.

Die Landesregierung in Kiel hat die Errichtung einer Pflegekammer 2012 beschlossen. Sie soll die Berufsordnung regeln, eine Weiter­bildungs­ordnung erlassen, die Qualität der Pflege sichern, Unterstützung bei der Berufsausübung leisten, bei der Gesetzgebung mitwirken und die Interessen von rund 38.000 Kranken-, Kinder- und Altenpflegern im Land vertreten.

Kritiker des Kammersystems bemängeln unter anderem die Pflichtmitgliedschaft. Diese koste die Beschäftigten nur Geld, bedeute viel Bürokratie und löse die Probleme der Pflege nicht, kritisiert etwa die CDU. Die Gewerkschaft Verdi argumentiert, die Aufgaben, die Pflegekammern zugedacht seien, könnten andere Organisationen wie Gewerk­schaften, staatliche Behörden und Berufsverbände erfüllen.

Auch in anderen Bundesländern gab und gibt es hitzige Debatten über das Thema. Der rheinland-pfälzische Landtag hat am 17. Dezember 2014 einstimmig die Gründung der ersten Landespflegekammer in Deutschland beschlossen. Die geplante Pflegekammer soll Ansprechpartner für alle rund 40.000 professionellen Pflegekräfte im Land sein. Sie soll ihre Arbeit 2016 aufnehmen.

Die niedersächsische Landesregierung möchte ebenfalls 2016 eine Pflegekammer für die rund 70.000 Pflegekräfte einrichten. Auch andere Bundesländer, wie etwa Berlin und Bayern, überlegen, Pflegekammern aufzubauen, sind in ihren Planungen aber noch nicht so weit fortgeschritten. In Hamburg soll hingegen keine Pflegekammer eingerichtet werden. © hil/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Potsdam – Das brandenburgische Sozialministerium will in der zweiten Jahreshälfte eine Informationskampagne zum Für und Wider einer Berufskammer für Pflegekräfte starten. Dem soll sich eine Befragung......
23.05.17
Essen – Die Pflichtmitgliedschaft in einer Pflegekammer ist rechtmäßig. Darauf hat der Regionalverband Nordwerst des Deutsche Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) aufgrund eines aktuellen Urteils......
06.04.17
Bayern beschließt freiwillige Interessenvertretung für Pflegekräfte
München – Bayerns Pflegekräfte können bald auf die Unterstützung einer eigenen Interessenvertretung setzen. Der Landtag in München stimmte heute für die Einrichtung einer „Vereinigung der Pflegenden......
06.04.17
Potsdam – Angesichts des wachsenden Fachkräftemangels in der Pflege haben die Oppositionsfraktionen von CDU und Grünen in Brandenburg eine Pflegekammer gefordert. „Das wertet die Bedeutung der Pflege......
24.03.17
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Andreas Westerfellhaus, hat heute die Pflegenden dazu aufgerufen, bei der Bundestagswahl den Parteien ihre Stimme zu geben, die sich für die Pflege......
23.03.17
Berlin – Vertreter der Pflegeberufe haben anlässlich des Deutschen Pflegetags 2017 mehr institutionelle Unterstützung der Pflegeberufe auf Bundesebene gefordert. So sollen fachliche und......
22.02.17
München – Deutliche Worte gegen das bayerische Modell zur Interessenvertretung von Pflegenden hat der Bundesverband Pflegemanagement gefunden. „Die Interessen der Pflege bleiben bei dem bayerischen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige