NewsMedizinNosokomialinfektion: Studie stellt Chlorhexidinwaschung infrage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nosokomialinfektion: Studie stellt Chlorhexidinwaschung infrage

Freitag, 23. Januar 2015

dpa

Nashville – Die Verwendung des Antiseptikums Chlorhexidin beim täglichen Waschen der Patienten, die auf vielen Intensivstationen zur Routine gehört, hat in einer randomisierten Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2015; doi: 10.1001/jama.2014.18400) das Ziel, die Rate der nosokomialen Infektionen zu senken, nicht erreicht.

In der ansonsten hygienischen Umgebung einer Intensivstation gilt die Haut der Patienten als ein wichtiges Reservoir für nosokomiale Infektionen. Da die Patienten intravenöse Zugänge und andere invasive Katheter haben, ist die Gefahr einer Infektion hoch.

Anzeige

Vor zwei Jahren konnten Michael Climo vom McGuire Veterans Affairs Medical Center in Richmond und Mitarbeiter in einer randomisierten Studie zeigen, dass die tägliche Waschung mit Chlorhexidin die Rate von positiven Blutkulturen bei Intensiv-Patienten senkt (NEJM 2013; 368: 533-42). Climo konnte jedoch nicht ausschließen, dass die Ergebnisse durch eine Vermeidung von falsch-positiven Blutkulturen entstanden waren. Eine Kontamination mit Hautbakterien bei der Blutentnahme ist ein häufiges Problem bei Blutkulturen.

Ein Team um Michael Noto vom Vanderbilt University Medical Center in Nashville hat in einer erneuten Studie versucht, diese Fehlinterpretation zu vermeiden. Das Team wählte als Endpunkt die Zahl der tatsächlichen klinischen Infektionen. Erfasst wurden neben den mit zentralen Venenkathetern assoziierten Infektionen auch beatmungsassoziierte Pneumonien, katheter-assoziierte Harnwegsinfektionen und Clostridium difficile-Infektionen.

Die Studie hatte einen ähnlichen Aufbau wie die Vorgängerstudie. Auf den beteiligten Intensivstationen wurden zeitweise alle Patienten mit Chlorhexidin gewaschen. Später wechselten die Stationen auf eine normale Reinigung mit Seifen. Dennoch konnten Noto und Mitarbeiter die Ergebnisse ihrer Kollegen aus Richmond nicht bestätigen. Die Rate der Infektionen war mit 2,86 pro 1.000 Patiententagen während der Chlorhexidin-Waschungen nur unwesentlich niedriger als bei der normalen Reinigung mit Seifen, wo es zu 2,90 Infektionen pro 1000 Patiententagen kam.

Die Studie, deren Ergebnisse auch auf einer Tagung der Society of Critical Care Medicine in Phoenix/Arizona vorgestellt wurden, ist nach Einschätzung des Editorialisten Didier Pittet vom Universitätsklinikum in Genf zwar nicht ohne Schwächen. Die Studie war (wie die von Noto) nicht verblindet, der Endpunkt zwar klinisch wichtig, aber mit unklarem Bezug zur Hautbesiedlung.

Die Zahl der Infektionen war gering und die Autoren hatten es unterlassen, ihre Studie vor Beginn zu registrieren. Dennoch teilt Pittet die Skepsis seiner US-Kollegen. Eine tägliche Reinigung der Haut mit Chlorhexidin sei kostspielig und der Effekt möglicher­weise gering. Eine ähnliche Prävention von nosokomialen Infektionen sei möglicherweise durch einfachere Maßnahmen wie die regelmäßige Händedesinfektion des Personals zu erreichen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Forderungen aus der Union zurückgewiesen, das geplante Arbeitsschutzkontrollgesetz zu verwässern. „Wir müssen den Sumpf in Teilen der
Heil weist Unionsforderungen nach Abschwächung von Arbeitsschutzgesetz zurück
23. Oktober 2020
Berlin – Nach dem jüngsten Anstieg der SARS-CoV-2-Neuinfektionen in Deutschland haben mehrere Landesregierungen die Bürger eindringlich aufgerufen, die Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten. „Ich glaube, das
Landeschefs rufen zur Einhaltung der Coronamaßnahmen auf
23. Oktober 2020
Berlin – Fast ein Drittel der Deutschen spricht sich einer Umfrage zufolge für noch härtere Coronamaßnahmen aus. 30 Prozent der Befragten gehen die bestehenden Maßnahmen nicht weit genug, wie aus dem
Umfrage: Fast ein Drittel für härtere Coronamaßnahmen
23. Oktober 2020
Frankfurt/Main – Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat ein nationales Hygienerahmenkonzept für sichere Sportveranstaltungen in Zeiten anhaltender SARS-CoV-2-Pandemie vorgelegt. „Die Gesundheit
Sicheres Sporttreiben: DOSB legt Hygienekonzept für Wettkämpfe vor
21. Oktober 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die rigorosen Ausgangsbeschränkungen im bayerischen Landkreis Berchtesgadener Land begrüßt. Für die dortigen Einwohner bringe der neue
Ge­sund­heits­mi­nis­ter hält weitere örtliche Coronalockdowns für möglich
19. Oktober 2020
Peking – Während die meisten Hersteller in westlichen Ländern bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 auf moderne Proteinvakzinen oder auf rekombinante Viren beziehungsweise
SARS-CoV-2: Impfstoff aus inaktivierten Viren in Phase-1-Studie auch bei älteren Menschen immunogen
19. Oktober 2020
New York/Köln – Unicef will noch in diesem Jahr 520 Millionen Spritzen für eine mögliche Coronaimpfung in Lagern deponieren. „Damit soll sichergestellt werden, dass die notwendigen Spritzen in den
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER