NewsÄrzteschaftKV Brandenburg kritisiert Sozialministerin des Landes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Brandenburg kritisiert Sozialministerin des Landes

Freitag, 23. Januar 2015

Potsdam – Die Äußerungen der Brandenburger Sozialministerin Diana Golze (Linke) haben bei der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) zu Irritationen geführt. Die Sozialministerin hatte am Mittwoch in einer Fragestunde des Landtags gesagt, dass es in den vergangenen Jahren Aktivitäten und Ideen gegeben habe, die auch „bundes­politisch eingeschlagen“ hätten.

Exemplarisch hatte sie die Weiterentwicklung der Polikliniken zu regionalen Versor­gungszentren und das Programm „Gemeindeschwester Agnes“ mit Bereitschafts­dienstpraxen im ländlichen Raum genannt. Dazu hat nun KVBB-Chef Hans-Joachim Helming erklärt: „Bei unserer Ge­sund­heits­mi­nis­terin gibt es dringenden Aufklärungs­bedarf.“

Anzeige

Erstens gebe es seit dem Ende der DDR 1989 keine Polikliniken mehr. Zweitens knattere die häubchentragende Gemeindeschwester Agnes nur in Filmkonserven über den Bildschirm. „Und drittens sind es allein die von der KVBB entwickelten Konzepte und Strukturen, mit denen die ambulante medizinische Versorgung in der Mark sichergestellt wird, die auch Eingang in die bundesweite Regelversorgung gefunden haben und mehrfach ausgezeichnet wurden“, so Helming. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
16. Oktober 2020
Berlin – Ein neues App-Angebot für Medizinstudierende sowie junge Ärzte hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Serious Game „Praxisraum“: Niederlassung virtuell trainieren
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
2. Oktober 2020
Dresden – Der Freistaat Sachsen setzt sein Hausarztstipendium fort: Mit 1.000 Euro monatlich werden jedes Jahr 20 Studierende im Fach Humanmedizin gefördert, die später einmal in ländlichen Regionen
Sächsisches Hausarztstipendium geht in eine neue Runde
25. September 2020
Stuttgart – Nach langen Diskussionen bringt die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg die Landarztquote auf den Weg. Am Dienstag soll nach jetzigem Stand eine entsprechende
Landarztquote in Baden-Württemberg wird konkret
24. September 2020
Hannover – In vielen Regionen in Deutschland wird es immer schwieriger für Praxisinhaber, einen Nachfolger zu finden. Das geht aus einer neuen Arztzahlprognose für Niedersachsen und einer Antwort der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER