NewsÄrzteschaftKV Brandenburg kritisiert Sozialministerin des Landes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Brandenburg kritisiert Sozialministerin des Landes

Freitag, 23. Januar 2015

Potsdam – Die Äußerungen der Brandenburger Sozialministerin Diana Golze (Linke) haben bei der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) zu Irritationen geführt. Die Sozialministerin hatte am Mittwoch in einer Fragestunde des Landtags gesagt, dass es in den vergangenen Jahren Aktivitäten und Ideen gegeben habe, die auch „bundes­politisch eingeschlagen“ hätten.

Exemplarisch hatte sie die Weiterentwicklung der Polikliniken zu regionalen Versor­gungszentren und das Programm „Gemeindeschwester Agnes“ mit Bereitschafts­dienstpraxen im ländlichen Raum genannt. Dazu hat nun KVBB-Chef Hans-Joachim Helming erklärt: „Bei unserer Gesundheitsministerin gibt es dringenden Aufklärungs­bedarf.“

Anzeige

Erstens gebe es seit dem Ende der DDR 1989 keine Polikliniken mehr. Zweitens knattere die häubchentragende Gemeindeschwester Agnes nur in Filmkonserven über den Bildschirm. „Und drittens sind es allein die von der KVBB entwickelten Konzepte und Strukturen, mit denen die ambulante medizinische Versorgung in der Mark sichergestellt wird, die auch Eingang in die bundesweite Regelversorgung gefunden haben und mehrfach ausgezeichnet wurden“, so Helming. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER