NewsPolitikGroßdemonstration gegen Abtreibungen in Washington
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Großdemonstration gegen Abtreibungen in Washington

Freitag, 23. Januar 2015

dpa

Washington – Tausende Menschen sind in der US-Hauptstadt Washington gegen Abtreibung auf die Straße gegangen. Die Teilnehmer des jedes Jahr stattfindenden „Marschs für das Leben“ zogen am Donnerstag vor den Obersten Gerichtshof, der vor 42 Jahren in einer Grundsatzentscheidung den Schwangerschaftsabbruch in den USA legalisiert hatte. „Das Recht auf Leben ist das wichtigste Menschenrecht“, sagte die Demonstrantin Mary Hefferson, die aus Chicago angereist war. „Wenn Leute kein Recht auf Leben haben, wie können wir dann garantieren, dass die anderen Rechte eingehalten werden?“

Die Organisatorin Jeanne Monahan beklagte, dass jede fünfte Schwangerschaft in der Welt in einer Abtreibung ende. „Das ist schlimm. Wir wollen die Schönheit eines jeden Lebens zeigen“, sagte sie in ihrer Rede. Unterstützung bekamen die Demonstranten wie schon im vergangenen Jahr von Papst Franziskus.

Anzeige

„Jedes Leben ist ein Geschenk“, schrieb das Oberhaupt der katholischen Kirche auf dem Online-Dienst Twitter. Das Urteil „Roe v. Wade“ des Supreme Court aus dem Jahr 1973 steht im Zentrum des Kampfs für eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in den USA.

Konservative Gruppen, Kirchen und Vertreter der republikanischen Partei fordern, die Entscheidung rückgängig zu machen. Das Repräsentantenhaus stimmte am Donnerstag mit der Mehrheit der Republikaner für ein umstrittenes Gesetz, das ein Verbot der Finanzierung von Schwangerschaftsabbrüchen mit Geld aus dem Bundeshaushalt festschreiben würde.

Ein ähnliches Gesetz hatte bereits vergangenes Jahr das Repräsentantenhaus passiert, war aber am Widerstand von Präsident Barack Obamas Demokraten im Senat geschei­tert. Seit Jahresbeginn haben die Republikaner im Senat die Mehrheit. Das Weiße Haus machte aber deutlich, dass Obama das Gesetz mit einem Veto stoppen würde. Der Präsident bekannte sich zu „Roe v. Wade“. Jede Frau habe das Recht, über ihren Körper und ihre Gesundheit selbst zu entscheiden, erklärte er. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Cleveland – Im bislang größten Rechtsstreit um die Opioidkrise in den USA haben die Kläger und mehrere Unternehmen heute eine gütliche Einigung erzielt. Dies teilte ein Richter in Cleveland im
Vergleich in US-Rechtsstreit um Opioidkrise erzielt
16. Oktober 2019
New York – Kurz vor einem wichtigen US-Prozess um süchtig machende Schmerzmittel verhandeln drei Arzneimittelgroßhändler einem Zeitungsbericht nach mit Klägeranwälten über einen milliardenschweren
Opioidkrise: Pharmaunternehmen verhandeln in den USA über Strafzahlungen
11. Oktober 2019
New York – Die Zahl der Todesfälle in den USA nach dem Konsum von E-Zigaretten ist auf 26 gestiegen. Seit März wurden zudem im Zusammenhang mit E-Zigaretten 1.299 Fälle von Lungenerkrankungen
Zahl der Toten durch E-Zigaretten in den USA auf 26 gestiegen
8. Oktober 2019
Kapstadt – Die Nieren von HIV-Spendern können offenbar gefahrlos an HIV-infizierte Empfänger transplantiert werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1387-1389) kommt
Nierentransplantation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich
7. Oktober 2019
Washington – In einer weiteren Verschärfung der US-Einwanderungsgesetze will Präsident Donald Trump künftig alle Einwanderer abweisen lassen, deren gesundheitliche Versorgung nicht abgesichert ist.
Trump verbietet US-Einwanderung ohne Kran­ken­ver­siche­rung
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
1. Oktober 2019
Rabat – Die marokkanische Journalistin Hajar Raissouni ist gestern von einem Gericht in der Hauptstadt Rabat wegen „illegaler Abtreibung“ und des Führens einer außerehelichen Beziehung zu einem Jahr
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER