NewsPolitikSexueller Missbrauch: Schutz von Kindern ist noch nicht gelebter Alltag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sexueller Missbrauch: Schutz von Kindern ist noch nicht gelebter Alltag

Montag, 26. Januar 2015

Berlin – Der Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch sei noch lange nicht gelebter Alltag. Diese Bilanz zog der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, heute in Berlin. Anlass war der fünfte Jahrestag einer Veröffentlichung in der Berliner Morgenpost über Missbrauchsfälle am katholischen Canisius-Kolleg, der die Aufdeckung eine Fülle weiterer Missbrauchsfälle an anderen Schulen auslöste. Rörig forderte erneut Verbesserungen bei der Prävention, insbesondere in Schulen, und die Einrichtung einer unabhängigen Aufarbeitungskommission.

„Die Lawine von Betroffenenberichten hat Deutschland tief geschockt“, sagte Rörig. Die Sensibilität in Kitas, Schulen, Kirchengemeinden und Sportvereinen sei seither gewach­sen, ein Fonds aufgelegt, Verjährungsfristen verlängert und das Strafrecht verschärft worden. Das dürfe aber nicht darüber hinweg täuschen, dass es an finanziell abgesicherten spezialisierten Beratungsstellen und Therapieplätzen bei sexuellem Missbrauch nach wie vor mangele.

Anzeige

Positiv äußerte sich Rörig über aktuelle Signale aus dem Bundestag: Danach könnte es ab 2016 eine Aufarbeitungskommission geben. Im März soll außerdem der beim Missbrauchsbeauftragten angesiedelte Betroffenenrat seine Arbeit aufnehmen. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
Berlin – Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung appelliert an die Politik, die Bekämpfung von sexualisierter Gewalt an Kindern nicht allein
Mehr Anstrengungen im Kampf gegen sexuelle Gewalt erforderlich
29. September 2020
München – Der Ausbau von Frauenhäusern geht nach Ansicht der Landtags-FDP in Bayern viel zu langsam voran. Innerhalb eines Jahres sei die Zahl staatlich geförderter Plätze für schutzsuchende Frauen
FDP für schnelleren Ausbau von Frauenhäusern in Bayern
14. September 2020
Stuttgart – Baden-Württemberg setzt auf Telemedizin und sogenannte Augmented Reality (AR), um den Kinderschutz im Land zu verbessern. „Eine Schlüsselrolle bei der Erkennung von Gewalt und der Klärung,
Baden-Württemberg: Telemedizin und AR-Technologien sollen Ärzten bei Erfassung von Kindesmisshandlungen helfen
8. September 2020
Lyon – Im Zuge der Coronapandemie sind nach Angaben der internationalen Polizeiorganisation Interpol Fälle des Kindesmissbrauchs weniger häufig gemeldet worden. Die Mitgliedsstaaten hätten angegeben,
Interpol: Kindesmissbrauch während Pandemie seltener gemeldet
27. August 2020
Wiesbaden – Die Zahl der von Jugendämtern festgestellten Kindeswohlgefährdungen ist im vergangenen Jahr auf einen neuen Höchststand gestiegen. Im Jahr 2018 stellten die Behörden bei rund 55.500
Zahl der Kindeswohlgefährdungen steigt auf neuen Höchststand
27. August 2020
Stuttgart – Im vergangenen Jahr sind Sanitäter und Feuerwehrleute in Baden-Württemberg so oft wie nie zuvor angegriffen und auch verletzt worden. Im Vergleich zum Jahr 2011 seien sie mindestens drei
Angriffe auf Rettungsdienste auf Rekordniveau
21. August 2020
Bristol – Einen Zusammenhang zwischen Misshandlungen im Kindesalter wie körperlicher Misshandlung, sexuellem Missbrauch oder Vernachlässigung und späteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen sehen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER