NewsPolitikSexueller Missbrauch: Schutz von Kindern ist noch nicht gelebter Alltag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sexueller Missbrauch: Schutz von Kindern ist noch nicht gelebter Alltag

Montag, 26. Januar 2015

Berlin – Der Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch sei noch lange nicht gelebter Alltag. Diese Bilanz zog der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, heute in Berlin. Anlass war der fünfte Jahrestag einer Veröffentlichung in der Berliner Morgenpost über Missbrauchsfälle am katholischen Canisius-Kolleg, der die Aufdeckung eine Fülle weiterer Missbrauchsfälle an anderen Schulen auslöste. Rörig forderte erneut Verbesserungen bei der Prävention, insbesondere in Schulen, und die Einrichtung einer unabhängigen Aufarbeitungskommission.

„Die Lawine von Betroffenenberichten hat Deutschland tief geschockt“, sagte Rörig. Die Sensibilität in Kitas, Schulen, Kirchengemeinden und Sportvereinen sei seither gewach­sen, ein Fonds aufgelegt, Verjährungsfristen verlängert und das Strafrecht verschärft worden. Das dürfe aber nicht darüber hinweg täuschen, dass es an finanziell abgesicherten spezialisierten Beratungsstellen und Therapieplätzen bei sexuellem Missbrauch nach wie vor mangele.

Positiv äußerte sich Rörig über aktuelle Signale aus dem Bundestag: Danach könnte es ab 2016 eine Aufarbeitungskommission geben. Im März soll außerdem der beim Missbrauchsbeauftragten angesiedelte Betroffenenrat seine Arbeit aufnehmen. © HK/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER