NewsÄrzteschaftKammern wehren sich gegen Klinikschließungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammern wehren sich gegen Klinikschließungen

Montag, 26. Januar 2015

Münster/Düsseldorf – Gegen Klinikschließungen wollen sich die Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen bei der Diskussion um die geplante Krankenhausreform einsetzen. „Die Gesundheitspolitiker in Deutschland leben nach wie vor in der Vorstellung, dass Krankenhäuser reihenweise abgebaut werden müssen. Dieser Sicht müssen wir im Sinne einer guten stationären Patientenversorgung laut widersprechen“, sagte der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, auf der Kammerversammlung in Münster am vergangenen Wochenende.

Er betonte, die Kammern müssten und würden sich bei der Krankenhausreform einmischen. Dazu haben die beiden Ärztekammern in NRW laut Windhorst eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die sich an der Diskussion um die Eckpunkte der Bund-Länder-Kommission zur Krankenhausreform 2015 beteiligen werde.

Der westfälische Ärztepräsident warnte in diesem Zusammenhang vor einem Gegeneinander von ambulanter und stationärer Versorgung. Die Probleme der zukünftigen Patientenversorgung ließen sich nur in einem sinnvollen Miteinander aller Versorgungssektoren bewältigen. ‚Ambulant vor stationär’ bleibe dabei eine sinnvolle Grundregel. „Was wir brauchen, ist eine strategische und sektorenübergreifende Planung, die ambulant und stationär zusammenbringt“, so Windhorst.

Anzeige

Er kritisierte die in den Eckpunkten vorgesehene geplante Aufwertung des Gemein­samen Bundes­aus­schusses, „also jenes Gremiums, das nicht eben für seine flinke Arbeitsweise berühmt ist“, so Windhorst. Wenig ausgegoren sei auch die geplante Aufwertung des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK), der mit unangemeldeten Kontrollen über die Einhaltung von Qualitätsvorgaben wachen solle.

Bei aller Kritik dürfe aber nicht übersehen werden, dass die Eckpunkte auch gute Ansätze enthielten. So sei die Festlegung von Mindestpersonalstandards zu begrüßen. „Wo sie zu Verbesserungen führen, ist zu hoffen, dass die neuen Kollegen  nicht gleich wieder durch Dokumentationsaufgaben von der Patientenversorgung ferngehalten werden“, sagte Windhorst auf der Kammerversammlung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Hamburg – Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland weiß nicht, wie die Finanzierung der Kliniken geregelt ist: 58 Prozent denken, die Krankenhausträger wären für Investitionen allein zuständig, nur
Großteil der Bürger weißt nicht, wie sich Krankenhäuser finanzieren
9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
1. Oktober 2020
Berlin – Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen, die Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin vorhalten, können künftig einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das hat der Gemeinsame
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER