Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutsche bewegen sich zu wenig

Montag, 26. Januar 2015

dpa

Berlin – Am Schreibtisch, beim Online-Shoppen und vor allem vor dem Fernseher: Die Deutschen verbringen nach Einschätzung von Experten zu viel Zeit im Sitzen – im Mittel mehr als sieben Stunden an Werktagen. Das geht aus dem neuen Gesundheitsreport der Deutschen Kran­ken­ver­siche­rung (DKV) hervor. „Das dauerhafte Sitzen hat weit­reichende Folgen für den Fett- und Blutzuckerstoffwechsel und macht die Menschen krank“, sagte DKV-Vorstand Clemens Muth. Er nannte die Deutschen „ein Volk der Sitzenbleiber“.

Auch wer sich wie empfohlen täglich 30 Minuten bewegt, trägt bei langem und häufigem Sitzen ein gesundheitliches Risiko. Statistisch gesehen steigere jede zusätzliche tägliche Stunde Fernsehen die Sterblichkeit um elf Prozent, betonte der wissenschaftliche Leiter der Studie, Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln.       

Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfiehlt für Erwachsene pro Woche mindes­tens 150 Minuten moderate oder 75 Minuten intensive körperliche Arbeit.

Die private Kran­ken­ver­siche­rung hatte 2014 mehr als 3.000 Deutsche zu ihrem Gesundheitsverhalten befragen lassen. Dabei wurde auch gezielt analysiert, wie lange, an welchen Orten und aus welchen Gründen Teilnehmer sitzen. Untersucht wurden die Teilnehmer nicht. Die Ergebnisse sind den Angaben zufolge repräsentativ. Zusätzlich wurden rund 300 Eltern zur Mediennutzung und dem Verhalten ihrer 6- bis 12-jährigen Kinder befragt.

Stillsitzen und Bewegungsmangel sind der Studie zufolge bereits bei den Jüngsten an der Tagesordnung: Nur bei einem Viertel der Kinder bleibt die tägliche Zeit vor dem Bildschirm unter der empfohlenen Dauer von einer Stunde. Einen eigenen Fernseher im Kinderzimmer hatten in der Umfrage mehr als 70 Prozent von ihnen, die Hälfte verfügt über einen Internetzugang. Sie kopierten den ungesunden Lebensstil ihrer Eltern, sagte Muth.

Insgesamt schneidet bei dem Report nur ein kleiner Teil der Deutschen wirklich gut ab: Bei Ernährung, Bewegung, Umgang mit Stress, Alkohol und Rauchen konnten nur elf Prozent der Befragten die Kriterien der DKV erfüllen. Im Bundesvergleich verhalten sich die Berliner den Angaben zufolge am wenigsten gesundheitsbewusst: Sie sitzen am längsten, zudem rauchen und trinken sie relativ viel. Am gesündesten lebten Menschen in Mecklenburg-Vorpommern.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26. April 2018
Rostock – Die Wiedervereinigung war nicht der einzige Grund für den deutlichen Anstieg der Lebenserwartung in Ostdeutschland. Die Aufholjagd begann bereits schon zehn Jahre vorher – noch zu
Wiedervereinigung nicht einziger Grund für Angleichung der Lebenserwartung
24. April 2018
Hannover – Die demografische Entwicklung ist nicht der häufig propagierte Kostentreiber im Gesundheitswesen – andere Faktoren hatten in den vergangenen Jahren einen wesentlich größeren Einfluss. Zu
Alterung der Gesellschaft beeinflusst Gesundheitskosten nur gering
6. April 2018
Stuttgart – Der Demografiebeauftragte des Landes Baden-Württemberg fürchtet einen Pflegenotstand. Bis 2030 fehlten 40.000 zusätzliche Pflegekräfte im Südwesten, sagte Thaddäus Kunzmann in Stuttgart.
Demografiebeauftragter erwartet Pflegenotstand in Baden-Württemberg
26. März 2018
Wiesbaden – Die Lebenserwartung in Deutschland ist erneut leicht angestiegen. Ein neugeborener Junge kann im Schnitt 78 Jahre und vier Monate alt werden. Mädchen können mit einem Alter von 83 Jahren
Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter
23. Januar 2018
Calgary – Eine verbesserte medizinische Versorgung allein macht die Bevölkerung nicht automatisch gesünder. Nach einer Studie im Canadian Medical Association Journal (2018; 190: E66–E71) muss das
Studie: Mehr Sozialausgaben machen Bevölkerung gesünder
10. Januar 2018
München – Die Münchner haben im Schnitt die höchste Lebenserwartung in Bayern. Bei neugeborenen Frauen liegt sie in der Landeshauptstadt bei 84,4 Jahren, neugeborene Männer kommen auf 80,6 Jahre. Das
Arme Bayern sterben früher, Münchner leben am längsten
2. Januar 2018
New York – Nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef sind am Neujahrstag weltweit etwa 386.000 Kinder geboren worden, mehr als 90 Prozent davon in unterentwickelten Regionen. Wie Unicef gestern

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige