NewsVermischtesMehr Herzen am Herz- und Diabeteszentrum NRW transplantiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Herzen am Herz- und Diabeteszentrum NRW transplantiert

Montag, 26. Januar 2015

Bad Oeynhausen – Die Fallzahlen in Deutschlands größtem Herztransplantationszentrum sind im vergangenen Jahr entgegen dem bundesweiten Trend gestiegen: 85 Herzen haben die Ärzte des Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, transplantiert. 2013 waren es 75 gewesen. 2014 wurden in ganz Deutschland insgesamt 295 Herztransplantationen vorgenommen, das sind sechs weniger als 2013.

Die Steigerung der Transplantationen in Bad Oeynhausen sei auf die relativ erhöhte Anzahl der Patienten auf der Warteliste im HDZ NRW im Vergleich zur bundesdeutschen Warteliste zurückzuführen, betonte der Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovas­kularchirurgie in Bad Oeynhausen, Jan Gummert.

„Der Rückgang der bundesweiten Herztransplantationen ist trotz lokaler Steigerung auch aus unserer Sicht eine Katastrophe“, betonte der Kardiochirurg. Im Augenblick warteten mehr als 200 Patienten des Herz- und Diabeteszentrum NRW auf ein Spenderherz.

Anzeige

Im Herz- und Diabeteszentrum NRW werden seit 1989 Herzen und Lungen transplantiert. Neben 85 Herzen sind im vergangenen Jahr in Bad Oeynhausen sieben Lungen­transplantationen sowie eine Herz-Lungen-Transplantation durchgeführt worden.

Unter den 85 Patienten, die hier im vergangenen Jahr ein neues Herz erhalten haben, waren drei Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren, die im HDZ-Kinderherzzentrum und Zentrum für angeborene Herzfehler unter der Leitung von Eugen Sandica transplantiert wurden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Regensburg – Eine Behandlung mit regulatorischen Zellen, die aus dem Blut der Patienten gefiltert und im Labor vermehrt werden, soll die Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantationen abschwächen.
Organtransplantation: Regulatorische Zelltherapie vermindert Bedarf an Immunsuppressiva
23. Juni 2020
Nanjing – Chinesischen Forschern ist es bei Mäusen gelungen, Leberzellen in der Milz anzusiedeln. Ihrem Bericht in Science Advances (2020: DOI: 10.1126/sciadv.aaz9974) zufolge hat die transformierte
Forscher wollen Leber durch Milz ersetzen
18. Juni 2020
Pittsburgh – US-Forscher haben die Zellen einer Rattenleber durch menschliche Zellen ersetzt, die sie im Labor aus reprogrammierten Stammzellen einer Hautprobe hergestellt hatten. Nach der
Menschliche Laborleber erfolgreich in Ratten transplantiert
12. Juni 2020
Chicago − Eine junge Frau, deren Lungen durch eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 irreversibel geschädigt wurden, hat an einer US-Klinik ein doppeltes Lungentransplantat
USA: COVID-19-Patientin erhält Lungen­trans­plan­ta­tion
4. Juni 2020
Leipzig – Durch den Coronalockdown mussten in den vergangenen Wochen viele Gewebe- und insbesondere Augenhornhauttransplantationen verschoben werden. Laut der Deutschen Gesellschaft für
Hoher Bedarf an Gewebetransplantaten wie Augenhornhäuten
27. Mai 2020
Berlin – Scharfe Kritik an der Mindestmengenregelung in der Transplantationsmedizin üben die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), die
Transplantationsmedizin: Kritik an Rapid-Report zur Mindestmengenregelung
25. Mai 2020
Köln – In Zentren mit vielen Nierentransplantationen sind die Überlebenschancen der Patienten im ersten Jahr nach dem Eingriff höher als in Kliniken mit geringeren Fallzahlen. Zu diesem Ergebnis kommt
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER