NewsMedizinViel Erfahrung nötig für OP des grauen Stars
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Viel Erfahrung nötig für OP des grauen Stars

Montag, 26. Januar 2015

München – Ein Augenarzt sollte mindestens 300 Operationen unter Aufsicht durch­geführt haben, bevor er eigenständig eine Linsentrübung des Auges operiert. Das fordert die Deutsche Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) und sieht sich jetzt durch eine neue Studie aus Freiburg bestätigt. „Auch wenn die Kataraktoperation ein Routine­verfahren ist, können Komplikationen auftreten“, erläutert der DOG-Generalsekretär Thomas Reinhard. Das Können und die Erfahrung des operierenden Augenarztes sind entscheidend für die Sicherheit des Patienten, betont der Geschäftsführende Ärztliche Direktor der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg.

Mit rund 600.000 operierten Augen pro Jahr gehört die Katarakt-Operation zu den häufigsten Eingriffen in Deutschland. Dabei tauscht der Augenarzt die getrübte Augenlinse gegen eine Kunstlinse aus und stellt so das Sehvermögen des Patienten wieder her.

Dass die Anforderungen der Fachgesellschaft gerechtfertigt sind, belegt eine Studie der Universitätsklinik Freiburg jetzt durch Prüfung von insgesamt 5.475 Kataraktoperationen von 13 Operateuren mit unterschiedlichem Erfahrungsgrad. Anhand der Operations­berichte recherchierten die Ophthalmologen, ob nach der Operation Schäden an der Hinterkapsel der Augenlinse aufgetreten waren – die häufigste und gefährlichste Komplikation, die in der Kataraktoperation vorkommt.

Anzeige

Anhand der Daten erstellten die Augenheilkundler eine Lernkurve, die das handwerk­liche Können eines Augenarztes im Verhältnis zu seiner Erfahrung anzeigt. Dem­entsprechend ist das Risiko für Komplikationen mit vier Prozent am höchsten bei Nachwuchs-Operateuren, die weniger als 300 Eingriffe durchgeführt haben. Dieses Risiko verringert sich bis zum 1.500. Eingriff und darüber hinaus auf ein Prozent oder weniger.

„Die Ergebnisse zeigen, dass die Mindestanforderungen der DOG ein geeignetes Maß sind, um die Qualität in der Kataraktchirurgie zu verbessern“, so Reinhard. Junge Ärzte mit weniger als 300 Fällen Erfahrung sollte immer ein Kollege anleiten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2018
Toronto – Patienten sind im ersten Jahr nach einer Katarakt-Operation seltener an Verkehrsunfällen beteiligt als in den Jahren davor. Dies geht aus einer bevölkerungsbasierten Studie in JAMA
Grauer Star: Operation kann Verkehrsunfälle verhindern
15. Februar 2017
München – Auf die Auswirkungen einiger bekannter kardiovaskulärer Risikofaktoren auf die Ausbildung eines grauen Stars hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) aufmerksam gemacht.
Diabetes, Nikotin und Übergewicht sind Risikofaktoren des grauen Stars
28. März 2016
London – Die Entwicklung einer Katarakt (Grauer Star) ist nur zu einem Drittel genetisch bedingt. Die anderen beiden Drittel waren in einer Zwillingsstudie in Ophthalmology (2016; doi:
Vitamin C könnte vor grauem Star schützen
19. September 2014
Boston – Die hochdosierte Einnahme der Antioxidanzien Vitamin E oder Selen kann die altersbedingte Entwicklung einer Katarakt nicht aufhalten. Dies zeigen die Ergebnisse einer randomisierten
Grauer Star: Vitamin E und Selen in Studie ohne vorbeugende Wirkung
25. August 2014
Manchester – Ein neuer Labortest, der die gleichzeitige Sequenzierung von mehr als hundert Genen in kurzer Zeit und zu vertretbaren Kosten ermöglicht, hat in einer Studie in Ophthalmology (2014; doi:
Angeborene Katarakt: Genom-Test erkennt die meisten Ursachen
3. Januar 2014
Örebro – Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für die Entwicklung eines Grauen Stars. In einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Ophthalmology (2014; doi: 10.1001/.jamaopthalmol.2013.6669) senkte
Grauer Star: Rauchstopp senkt Risiko langfristig, aber langsam
9. September 2013
Bonn – Das intraoperative Floppy Iris Syndrom, das zuerst in Zusammenhang mit dem Prostatamedikament Tamsulosin beschrieben wurde, kann auch nach der Einnahme der Neuroleptika Risperidon oder
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER