NewsÄrzteschaftKinder- und Jugendarzt-Vertrag in Bayern bewährt sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinder- und Jugendarzt-Vertrag in Bayern bewährt sich

Montag, 26. Januar 2015

München – Ein positives Fazit des Kinder- und Jugendarzt-Vertrages der AOK Bayern mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat die AOK gezogen. An dem freiwilligen Vertrag nehmen mittlerweile rund 250.000 Kinder und Jugendliche teil. Rund 800 bayerische Kinder- und Jugendärzte haben sich in den Vertrag eingeschrieben.

Eltern können sich zugunsten ihrer Kinder für einen Kinder- und Jugendarzt als stän­digen Partner entscheiden. An die Wahl sind sie für mindestens ein Jahr gebunden. Der betreuende Arzt übernimmt eine zentrale Rolle und soll dafür Sorge tragen, dass unnötige Doppeluntersuchungen vermieden werden und verstärkt der Grundsatz „ambulant vor stationär“ Berücksichtigung findet.

Anzeige

Ein Schwerpunkt ist die Vorsorge und Früherkennung. Der Vertrag beinhaltet daher im Vergleich zur allgemeinen kinder- und jugendärztlichen Versorgung umfassendere Vorsorgeleistungen wie die Jugenduntersuchung J2 und die Untersuchungen U10 (Entwicklungsanalyse) und U11 (Gesundheitsstatus), die die Lücke der Vorsorge­untersuchungen für Kinder zwischen sieben und zehn Jahren schließen.

Hinzu kommen weitere altersgemäße Untersuchungs- und Beratungsleistungen. „Damit haben wir Maßstäbe für die optimierte Gesundheitsversorgung von Kindern und Jugendlichen im Freistaat gesetzt“, sagte der Vorstandsvorsitzende der AOK Bayern, Helmut Platzer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will erweiterte Möglichkeiten für Selektivverträge schaffen. Entsprechende Neuregelungen sind im Referentenentwurf des BMG für ein Gesetz zur
Selektivverträge: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium will Möglichkeiten erweitern
8. Juni 2020
Berlin – An den Regeln für die selektivvertragliche Versorgung sind umfassende Änderungen geplant. Das geht aus Formulierungshilfen für fachfremde Änderungsanträge zum Intensivpflege- und
Umfassende Anpassungen bei Selektivverträgen geplant
29. Mai 2020
Stuttgart – In den Haus- und Facharztverträge der AOK Baden-Württemberg sind Teilnehmerzahlen und Arzthonorare im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Das teilte die Krankenkasse heute mit. Demnach lag
Selektivverträge der AOK Baden-Württemberg auf Wachstumskurs
7. Februar 2020
Berlin – Mit mehreren Änderungen will die Große Koalition kommenden Donnerstag das viel diskutierte Faire-Kassenwettbewerb-Gesetz (GKV-FKG) im Bundestag verabschieden. Vor der finalen Sitzung im
Diagnosebezogene Vergütung soll weiter möglich sein
20. November 2019
Berlin – Die Barmer hat am 1. November einen Qualitätsvertrag mit den Waldkliniken Eisenberg zur Verbesserung von Hüft- und Kniegelenksimplantationen unterzeichnet. Im Laufe des kommenden Jahres soll
Barmer schließt Qualitätsvertrag zur Endoprothetik
6. November 2019
Düsseldorf – Einen neuen bundesweiten Versorgungsvertrag zur telemedizinischen Betreuung von Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 haben die IKK classic und das Deutsche Institut für Telemedizin und
Neuer Versorgungsvertrag zur telemedizinischen Versorgung bei Diabetes Typ 2
16. Oktober 2019
Stuttgart – Der Ärzteverband Medi Baden-Württemberg und die DAK-Gesundheit haben einen neuen Facharztvertrag geschlossen, der die Versorgung von Diabetikern (Typ 1 und 2) verbessern soll. Ärzte können
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER