NewsÄrzteschaftKinder- und Jugendarzt-Vertrag in Bayern bewährt sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinder- und Jugendarzt-Vertrag in Bayern bewährt sich

Montag, 26. Januar 2015

München – Ein positives Fazit des Kinder- und Jugendarzt-Vertrages der AOK Bayern mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat die AOK gezogen. An dem freiwilligen Vertrag nehmen mittlerweile rund 250.000 Kinder und Jugendliche teil. Rund 800 bayerische Kinder- und Jugendärzte haben sich in den Vertrag eingeschrieben.

Eltern können sich zugunsten ihrer Kinder für einen Kinder- und Jugendarzt als stän­digen Partner entscheiden. An die Wahl sind sie für mindestens ein Jahr gebunden. Der betreuende Arzt übernimmt eine zentrale Rolle und soll dafür Sorge tragen, dass unnötige Doppeluntersuchungen vermieden werden und verstärkt der Grundsatz „ambulant vor stationär“ Berücksichtigung findet.

Anzeige

Ein Schwerpunkt ist die Vorsorge und Früherkennung. Der Vertrag beinhaltet daher im Vergleich zur allgemeinen kinder- und jugendärztlichen Versorgung umfassendere Vorsorgeleistungen wie die Jugenduntersuchung J2 und die Untersuchungen U10 (Entwicklungsanalyse) und U11 (Gesundheitsstatus), die die Lücke der Vorsorge­untersuchungen für Kinder zwischen sieben und zehn Jahren schließen.

Hinzu kommen weitere altersgemäße Untersuchungs- und Beratungsleistungen. „Damit haben wir Maßstäbe für die optimierte Gesundheitsversorgung von Kindern und Jugendlichen im Freistaat gesetzt“, sagte der Vorstandsvorsitzende der AOK Bayern, Helmut Platzer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
Toronto – Kann fluoridiertes Trinkwasser während der Schwangerschaft die fetale Hirnentwicklung behindern? In einer prospektiven Kohortenstudie aus Kanada hatten Jungen im Alter von drei Jahren einen
Schwangerschaft: Studie sieht IQ von Jungen durch fluoridiertes Trinkwasser gefährdet
15. Juli 2019
München – Die Untersuchung von Neugeborenen auf seltene angeborene Stoffwechsel- und Hormonstörungen in Bayern wird ab August auf schwere kombinierte Immundefekte (SCID) ausgeweitet. Das teilte das
Bayern baut Neugeborenenscreening auf schwere kombinierte Immundefekte aus
9. Mai 2019
Berlin – Gesundheitserziehung und Hautkrebsprävention sollten bereits im frühen Kindesalter beginnen. Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) fördert daher mit Unterstützung der Nationalen
Dermatologen beraten Kindergärten bei der Hautkrebsvorsorge
24. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfiehlt schon bei kleinen Kindern, entscheidende Weichen im Kampf gegen späteres Übergewicht zu stellen. So sollten sich Ein- bis Zweijährige mindestens
WHO empfiehlt drei Stunden Bewegung für Kleinkinder
18. April 2019
Köln – Neugeborene in Deutschland können von einem allgemeinen Screening auf die Sichelzellkrankheit (sickle cell disease, SCD) profitieren. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG bewertet Neugeborenscreening auf Sichelzellerkrankung positiv
4. April 2019
Köln – Viele Jugendliche leiden unter seelischem und teilweise massivem körperlichen Mobbing. „Dieses ist auch immer das große Thema bei den Jugendvorsorgeuntersuchungen in unseren Praxen“, sagte
Mobbing großes Thema in Jugendvorsorgeuntersuchungen
20. März 2019
Karlsruhe – Im Alltag bewegen sich Kinder und Jugendliche immer weniger – das gehört zu den neuesten Erkenntnissen der Langzeitstudie „Motorik-Modul“ (MoMo). Obwohl so viele Kinder wie nie zuvor in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER