NewsPolitikJeder vierte neue Arbeitsplatz in Niedersachsen entsteht in der Gesund­heitswirtschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Jeder vierte neue Arbeitsplatz in Niedersachsen entsteht in der Gesund­heitswirtschaft

Montag, 26. Januar 2015

Hannover – Auf die besondere ökonomische Bedeutung des Gesundheitswesens und der Gesundheitswirtschaft hat die Niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) hingewiesen. „Seit dem Jahr 2000 entstanden über 25 Prozent aller neuen Arbeitsplätze in der Gesundheitswirtschaft“, sagte die Ministerin vor dem nieder­sächsischen Landtag. Im Jahr 2013 habe jeder siebte Erwerbstätige in Niedersachsen in der Gesundheitswirtschaft gearbeitet.

„Neben Krankenhäusern, niedergelassenen Ärzten, Pflegediensten und Apotheken sind dies auch Gesundheitshandwerke wie Augenoptiker. Es ist der Gesundheitstourismus genauso wie es Unternehmen sind aus den Bereichen der Life Science und der Medizintechnik“, so Rundt. So waren 2011 in Niedersachsen beispielsweise 29.362 Personen in Pflegediensten beschäftigt, davon 26.502 weibliche Beschäftigte. Die Gesamtzahl der ärztlich tätigen Mediziner betrug 2013 laut dem Sozialministerium 30.315.

Anzeige

„Gemeinsam mit den Akteuren streben wir an, die Potenziale der sozialen Gesundheits­wirtschaft in Niedersachsen zu stärken und zu entwickeln“, erklärte die Ministerin. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels werde zum Beispiel das Thema Präven­tion immer wichtiger. „Dies ist aber schon jetzt die große Chance für den Gesundheits­tourismus! Gerade im ländlichen Raum bietet sich hierbei die Chance für innovative Konzepte und Schaffung von Arbeitsplätzen vor Ort“, betonte Rundt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Genf – Die Coronapandemie hat nach Einschätzung eines von WHO und Weltbank gegründeten Gremiums nie da gewesene zerstörerische Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft weltweit. Die Kosten der
Expertengremium: Billionenverluste durch Coronapandemie
26. August 2020
Berlin – Telemedizin und Corona-Warn-App oder Maskenbeschaffung und Forschungszusammenarbeit: In kaum einem anderen Wirtschaftszweig hat die aktuelle Pandemie so viele Innovationen und politische
COVID-19: Pandemie beschleunigt Innovationen im Gesundheitswesen
6. August 2020
Bad Neustadt/Saale – Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum hat im ersten Halbjahr bei steigendem Umsatz einen Verlust eingefahren. Dieser betrug unterm Strich 3,7 Millionen Euro nach einem
Rhön-Klinikum macht Verlust wegen Sonderfaktoren
5. August 2020
Venlo – Das niederländische Biotechunternehmen Qiagen hat im zweiten Quartal 2020 wegen der starken Nachfrage nach Coronatests Umsatz und Gewinn deutlich steigern können. Der Umsatz mit den
Qiagen dank Coronatests mit Gewinnverdopplung
30. Juli 2020
Bonn – Die Monopolkommission hat der Bundesregierung geraten, auch in der Krise die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb zu schaffen. „Der Druck zusammenzuarbeiten, ist recht hoch“, sagte der
Monopolkommission: Regeln für fairen Wettbewerb trotz Krise notwendig
15. Juli 2020
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk hat nach einem coronabedingt glänzend verlaufenen zweiten Quartal seine Jahresprognose erhöht. Der Umsatz dürfte nunmehr um Vergleich zum
Drägerwerk hebt Jahresprognose an
15. Juli 2020
Jena – Die Coronapandemie dürfte die Geschäftsentwicklung des Medizintechnikkonzerns Carl Zeiss Meditech auch im restlichen Geschäftsjahr beeinträchtigen. Das Unternehmen geht für das gesamte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER