NewsMedizinReisediarrhoe und Antibiotika erhöhen Risiko auf multiresistente Darmkeime
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Reisediarrhoe und Antibiotika erhöhen Risiko auf multiresistente Darmkeime

Dienstag, 27. Januar 2015

Helsinki – Wer eine Reise in tropische oder subtropische Länder unternimmt, kehrt nicht selten mit einem unerwünschten Souvenir zurück. In einer finnischen Kohorte infizierte sich laut einer Studie in Clinical Infectious Diseases (2015; doi: 10.1093/cid/ciu95) jeder fünfte mit multiresistenten Darmbakterien. Eine Reisediarrhoe und der Einsatz von Antibiotika waren die wichtigsten Risikofaktoren.

Die Studie wurden an Personen durchgeführt, die sich vor ihrer Reise an der Aava-Klinik in Helsinki beraten ließen. Die Kohorte ist deshalb sicherlich nicht repräsentativ für die typischen Auslandstouristen. Bei den meisten Ratsuchenden der finnischen Tropenklinik führte die Reise in afrikanische Länder südlich der Sahara oder nach Süd- beziehungs­weise Südostasien, wo sie sich einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sahen.

An der Aava-Klinik erhielten sie nicht nur Tipps für ihre Fernreise. Anu Kantele und Mitarbeiter baten sie auch um die Abgabe einer Stuhlprobe, die auf resistente Keime hin untersucht wurde. Wie erwartet waren nur wenige Personen (5 von 90) mit Entero­bakterien infiziert, die Extended-Spectrum-Betalaktamasen (ESBL) bilden und deshalb gegen eine längere Liste von Antibiotika resistent sind.

Anzeige

Nach der Rückkehr gaben die Reisenden erneut eine Stuhlprobe ab. Dieses Mal wurden bei 90 Personen (21 Prozent) ESBL-bildende Enterobakterien gefunden. Nicht weniger als jeder fünfte hatte sich demnach mit den multiresistenten Darmkeimen infiziert. Besonders häufig war dies nach der Rückkehr aus Südostasien (37 Prozent) der Fall, aber auch aus Afrika (24 Prozent) und Südasien (31 Prozent) wurden die Keime mit nach Finnland importiert.

Die meisten Reisenden waren auf ihrer Reise an Durchfällen erkrankt. Eine Reise­diarrhoe verdreifachte nach den Berechnungen von Kantele das Risiko auf eine Infektion mit ESBL-bildenden Enterobakterien. Jeder vierte hatte die Reisediarrhoe mit Antibiotika behandelt. Dies ist nicht nur in den meisten Fällen unnötig, wie Kantele betont. Die Behandlung war auch mit einem um den Faktor 4 erhöhten Risiko auf eine Infektion mit ESBL-bildenden Enterobakterien assoziiert.

Die Tropenmedizinerin rät den Reisenden zu einem zurückhaltenden Einsatz von Antibiotika. Die meisten Reisedurchfälle seien selbstlimitierend und eine Behandlung mit Loperamid, das die Darmperistaltik hemmt, würde in den meisten Fällen zu einer Linderung führen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Bonn – Jedes zweite Hähnchen aus den drei EU-weit größten Geflügelbetrieben ist laut einer Germanwatchanalyse mit antibiotikaresistenten Erregern belastet. 51 Prozent der untersuchten Fleischproben
Antibiotikaresistenzen auf jedem zweiten Hähnchen
20. Oktober 2020
Seattle – Eine Antibiotikabehandlung hat in einer randomisierten Studie vielen erwachsenen Patienten mit akuter Appendizitis eine Operation erspart, selbst wenn in der Computertomografie ein
Appendizitis: Erwachsene Patienten nach Antibiotikabehandlung und Operation gleich zufrieden
19. Oktober 2020
München – Mediziner haben in Deutschland eine Forschungskooperation mit dem Namen Tele-Kasper gestartet. Beteiligt sind daran primär das Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), das
Forschungskooperation will Antibiotikagabe bei Kindern senken
13. Oktober 2020
Bristol – Eine Eradikation von Pseudomonas aeruginosa, die ein wichtiges Therapieziel in der Behandlung der Zystischen Fibrose (Mukoviszidose) ist, gelang in einer randomisierten Studie in Lancet
Mukoviszidose: Orale Antibiotika wirken ebenso gut wie intravenöse
7. Oktober 2020
Halle – Experten warnen weiterhin vor einer wachsenden Gefahr durch das West-Nil-Virus. „Unserer Prognose lautet: Das West-Nil-Virus bleibt“, sagte Wolfgang Gaede, Leiter des Fachbereichs
Experten warnen vor dem West-Nil-Virus
17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
Zahl der Verordnung von Reserveantibiotika laut AOK-Institut deutlich zu hoch
16. September 2020
Düsseldorf – Der Malariaparasit Plasmodium knowlesi ist Anfang der 2000er Jahre in Borneo von Affen auf den Menschen übergesprungen und breitet sich seitdem in kleinen Fallzahlen in Südost-Asien aus.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER