NewsPolitikMehr Geld für Gesund­heits­förder­ung in Lebenswelten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Geld für Gesund­heits­förder­ung in Lebenswelten

Dienstag, 27. Januar 2015

Berlin – Bund, Länder und Kommunen sowie weitere beteiligte Akteure wollen ihre Anstrengungen intensivieren, Gesund­heits­förder­ung in den sogenannten Lebenswelten zu etablieren, also in Kindertagesstätten, Schulen, Betrieben oder Altenheimen. Das wurde auf der Bundeskonferenz „Gesund­heits­förder­ung in Lebenswelten“ deutlich, die gestern in Berlin stattfand. „Es ist in der Fachwelt angekommen, dass Investitionen in Lebenswelten sinnvolle Investitionen in die Gesundheit des einzelnen sind“, sagte Regina Kraushaar, Leiterin der Abteilung „Pflegesicherung und Prävention“ im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium.

In diesem Zusammenhang werde der Begriff Lebenswelten auch ausdrücklich im Präven­tions­gesetz verankert. Konkret ausgestaltet werden solle die Gesund­heits­förder­ung in den Lebenswelten dann in den Landesrahmenvereinbarungen der Bundesländer, erklärte Kraushaar und ergänzte: „Ich weiß, dass viele Projekte schon seit Jahren gut laufen. Was sich nun verändern soll, ist, dass sich die Partner in den Landesrahmen­vereinbarungen darauf verständigen, welche Teilziele und Meilensteine erreicht werden sollen und welche Kosten entstehen werden.“ So könne es zum Beispiel darum gehen, dass Erzieher gezielt fortgebildet werden können, um gemeinsam mit den Kindern zu kochen und dabei den Wert des Essens und des Genießens vermitteln.

Bau eines Freiluftklassenzimmers wird gefördert
Thomas Altgeld, Geschäftsführer der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen, nannte ein anderes Beispiel: „In Niedersachsen gibt es das Projekt ‚Gesund Leben Lernen‘. Mit ihm wurde zum Beispiel der Bau eines Freiluftklassenzimmers gefördert.“ Die Initiative müsse jedoch von den Beteiligten vor Ort ausgehen. Weitere Interventionen beträfen die Bereiche Lärmreduktion oder die Gestal­tung von Schulleben. Dabei könne es auch um die Gesundheit von Lehrern geht, sagte Altgeld, indem beispielsweise die Sitzordnung im Kollegium geändert oder ein Ruherückzugsraum eingerichtet werde. Es gebe aber kein Programm, das eine Intervention für alle vorschreibe.

Anzeige

„Viele verwechseln Settingarbeit mit dem Auslegen von Informationsmaterial in den Settings“, bemerkte Altgeld. „Das ist es aber nicht.“ Die Gesund­heits­förder­ung könne nur im Setting selbst entstehen durch die beteiligten Akteure.

„Die Erkenntnisse vor Ort sollen dann zurückgespielt werden an eine Nationale Präventionskonferenz, die mit dem Präventionsgesetz gegründet werden soll“, erklärte Kraushaar weiter. „Auf diese Weise sollen alle Beteiligten voneinander lernen.“ Zudem solle auch mehr Geld aufgewendet werden: insgesamt 300 Millionen für Gesundheits­förderung in Lebenswelten statt heute 84 Millionen Euro.

Präventionsgesetz soll im Sommer verabschiedet werden
Mit dem Präventionsgesetz soll die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit neuen Aufgaben betraut werden, zum Beispiel mit der Entwicklung krankenkassenübergreifender Leistungen im Rahmen der Gesund­heits­förder­ung in Lebenswelten. Die scheidende Direktorin der BZgA, Elisabeth Pott, erklärte, dass die BZgA zusammen mit der Medizinischen Hochschule Hannover die bestehenden Maß­nahmen zur Qualitätssicherung in der Prävention angesehen habe. „Daraus soll am Ende ein Handbuch ‚Gesund­heits­förder­ung in den Lebenswelten entstehen‘, aus dem sich die einzelnen Akteure Qualitätssicherungsverfahren aussuchen können, die auf ihre Situation passen“, sagte Pott.

Kraushaar kündigte an, dass das Präventionsgesetz im März zur ersten Lesung in den Bundestag kommen werde. Und ergänzte: „Wir dürfen zuversichtlich sein, dass es im Sommer 2015 ein Präventionsgesetz geben wird.“ © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Hamburg – Die Krankenkasse DAK übernimmt rückwirkend ab dem 1. Januar die Kosten für die HIV-Präexpositionsprophylaxe (Prep) . „Die DAK-Gesundheit ist die erste große Kasse, die jetzt agiert und ihren
DAK übernimmt Kosten für HIV-Präexpositionsprophylaxe
15. Februar 2019
Berlin – Das „GKV-Bündnis für Gesundheit“ – eine Initiative aller gesetzlichen Krankenkassen – hat ein bundesweites Förderprogramm für sozial schwache Kommunen aufgelegt. Mit insgesamt etwa 40
40 Millionen Euro für kommunale Gesundheitsförderung
15. Februar 2019
Mainz – In Gesprächen mit Telefonseelsorgen finden viele Menschen Halt und Zuflucht. Meist schenken ihnen dort Ehrenamtliche ein offenes Ohr. Doch in Rheinland-Pfalz fehlen genau die vielerorts, wie
Telefonseelsorge fehlen Mitarbeiter
14. Februar 2019
Heidelberg/Mannheim – Ein für die USA entwickelter Score sagt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse auch für die deutsche Bevölkerung am besten vorher. Zu diesem Schluss kommen Forscher der
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: US-Risikoscore ist deutschen Risikorechnern überlegen
31. Januar 2019
Potsdam – Das Protein Chemerin könnte künftig dazu genutzt werden, das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere kardiovaskuläre Erkrankungen früher und präziser zu bestimmen. Das berichten
Neuer Marker hilft bei der Risikoabschätzung für Herzinfarkt und Schlaganfall
30. Januar 2019
Gütersloh – Viele Deutsche bewegen sich zu wenig, glauben aber, körperlich ausreichend aktiv zu sein. Das berichtet die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe nach einer Umfrage unter 2.081 Menschen,
Deutsche bewegen sich weniger, als sie glauben
28. Januar 2019
San Antonio – Die Männer, die in den 1990er-Jahren in einer Präventionsstudie 7 Jahre lang den 5-alpha-Reduktase-Inhibitor Finasterid eingenommen hatten, sind in der Folge zu einem Viertel seltener an
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER