NewsPolitikMuttergenesungswerk informiert Ärzte zu Vater-Kind-Kuren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Muttergenesungswerk informiert Ärzte zu Vater-Kind-Kuren

Dienstag, 27. Januar 2015

dpa

Berlin – Mit Informationen zu Vater-Kind-Kurmaßnahmen wendet sich das Mütterge­ne­sungswerk (MGW) dieser Tage an niedergelassene Allgemeinmediziner, Kardiologen und Internisten in Deutschland. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt die Informationskampagne. „Partnerschaftliche Aufteilung der Kinder­erziehung und Familienarbeit bedeutet auch, Verantwortung und Belastungen zu teilen. Medizinische Vater-Kind-Kuren zur Vorsorge oder Rehabilitation sind eine Chance für Väter“, sagte Bundesministerin Manuela Schwesig (SPD).

Das Müttergenesungswerk hat die Fachinformationen für Ärzte mit rechtlichen und medi­zinischen Grundlagen, Antragsverfahren und Wirkung der Maßnahmen für Väter und Mütter in einer Broschüre zusammengefasst. Hintergrund ist, dass Väter wie Mütter einen Attest ihres behandelnden Arztes benötigen, wenn sie eine entsprechende Eltern-Kind-Kur wahrnehmen möchten.

Anzeige

„Wir beobachten eine signifikant steigende Nachfrage von Vätern an diesen Kurmaß­nahmen. Das Müttergenesungswerk bietet schon in 12 Kliniken – bundesweit einzigartig – Vater-Kind-Kurmaßnahmen mit einem väterspezifischen Konzept an, entweder als reine Vater-Kind-Maßnahmen oder in Vätergruppen“, erläutert die Kuratoriumsvorsitzende des Müttergenesungswerkes, Dagmar Ziegler.

Parallel zu den Fachinformationen für Ärzte gibt es einen Informationsflyer für Väter, die sich für eine Vater-Kind-Kurmaßnahme interessieren. Dieser wird Arztpraxen zur Infor­mation ihrer Patienten zur Auslage angeboten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER