NewsPolitikKlarträumen und Metakognition hängen zusammen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klarträumen und Metakognition hängen zusammen

Dienstag, 27. Januar 2015

Berlin/München – Der Klartraum, in dem man sich bewusst ist zu träumen, und die Metakognition, also das Wissen über eigenes Wissen und Denken, hängen zusammen. Bei den sogenannten Klarträumern ist das vordere Stirnhirn größer, das auch die bewusste Reflektion von Denkprozessen ermöglicht. Das zeigt eine gemeinsame Arbeitsgruppe des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin und des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München um Elisa Filevich vom Forschungs­bereich „Entwicklungspsychologie“. Ihre Studie ist im Journal of Neuroscience erschienen (doi: 10.1523/JNEUROSCI.3342-14.2015).

„Das Ergebnis unserer Studie lässt vermuten, dass Menschen, die ihre Träume kontrollieren können, auch in ihrem Alltag besonders gut über ihr eigenes Denken nachdenken können“, erläutert Filevich.

Manche Menschen kennen das Phänomen des luziden Träumens, welches auch Klarträumen genannt wird. Es bezeichnet den Bewusstseinszustand, in dem man weiß, dass man gerade träumt. Der Träumer kann den Traum mitunter sogar gestalten. Die meisten Klarträumer erleben dieses Phänomen aber nur wenige Male im Jahr, einige Menschen aber auch fast täglich. Bisher war unklar, warum manche Menschen klarträumen und andere nicht. Ebenso unklar war, ob dieses Klarträumen etwas mit der menschlichen Fähigkeit zu tun hat, Wissen über das eigene Denken und Wissen zu b

Anzeige

Die Forscher führten eine Studie mithilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) durch, um die letztere Frage zu klären. Sie verglichen die Hirnstrukturen von 31 Probanden, die häufig klarträumen, mit 31 Probanden, die nicht oder nur selten klarträumen. Es zeigte sich, dass bei Klarträumern derjenige Bereich im Gehirn größer ist, der als Kontrolli­nstanz bewusste, kognitive Prozesse steuert: der anteriore präfrontale Kortex, auch vorderes Stirnhirn genannt.

„Als nächstes interessiert uns, ob sich metakognitive Fähigkeiten trainieren lassen“, so Filevich. Deshalb wollen die Forscher in einer nächsten Studie Probanden im luziden Träumen trainieren, um zu untersuchen, ob das Training die Metakognition positiv beeinflusst. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. August 2019
San Francisco – Eine seltene Variante im Gen des Beta1-Adrenozeptors sorgt dafür, dass mehrere Mitglieder einer Familie mit weniger als sechs Stunden Schlaf am Tag auskommen. Die Entdeckung in Neuron
Mutation im Beta1-Adrenozeptor verkürzt den Schlaf
29. August 2019
Hannover – Stress im Beruf ist Ursache Nummer eins für Schlafstörungen. Das Gedankenkarussell rund um die Arbeit bringt fast jeden Zweiten von rund 1.000 Befragten (41 Prozent) gelegentlich um den
Stress im Beruf häufigste Ursache für Schlafstörungen
26. August 2019
Bad Oeynhausen – Ein implantierter Zwerchfellschrittmacher, der nächtliche Atempausen erkennt und durch Stimulation des Nervus phrenicus beendet, kann eine zentrale Schlafapnoe nachhaltig vermindern.
Zwerchfellschrittmacher bei zentraler Schlafapnoe offenbar nachhaltig wirksam
20. Juni 2019
Mainz – In Deutschland fehlen nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) Schlaflabore oder schlafmedizinische Ambulanzen. Die Wartezeiten seien sehr
Schlafmediziner weisen auf Mangel an Schlaflaboren hin
3. Juni 2019
Brüssel – Das Ende der halbjährlichen Zeitumstellung in der EU ist nicht absehbar. „Es scheint, dass die meisten Mitgliedstaaten mehr Zeit benötigen“, heißt es in einem öffentlichen Dokument der
Ende der Zeitumstellung nicht in Sicht
8. Mai 2019
Tübingen – Die Großhirnrinde kann durch wiederholtes Üben schon innerhalb kurzer Zeit neue Gedächtnisspuren aufbauen. Allerdings sind diese nur dann allein für das Erinnern ausreichend, wenn auf das
Wie Schlaf das Gedächtnis fördert
7. Mai 2019
Berlin – Mit einer neuen Kurzinformation informiert das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) über Krankheitszeichen und Behandlungsmöglichkeiten bei Narkolepsie. Der zweiseitige Flyer
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER