NewsPolitikSki-Gymnastik reduziert Verletzungsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ski-Gymnastik reduziert Verletzungsrisiko

Dienstag, 27. Januar 2015

dpa

Berlin – Zu Beginn der bevorstehenden Skihochsaison hat die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) auf das Verletzungsrisiko dieser Sportart hingewiesen. „Wir raten den Skisportlern, sich im Vorfeld durch Skigymnastik intensiv auf den Skiurlaub vorzubereiten und damit das Risiko, vor allem für Knieverletzungen, zu reduzieren“, sagt Reinhard Hoffmann, stellvertretender Generalsekretär der DGOU.

In der vergangenen Skisaison 2013/2014 verletzten sich laut der Auswertungsstelle für Skiunfälle etwa 41.000 bis 43.000 Deutsche beim Skifahren. Mit 34,7 Prozent standen Knieverletzungen an erster Stelle. Gefolgt wurden sie von Verletzungen an Schulter (18,7 Prozent), Rumpf (10,4 Prozent), Hüfte und Oberschenkel (6,7 Prozent) sowie am Kopf (6,6 Prozent).

Anzeige

Die häufigste schwere Knieverletzung im alpinen Skisport ist laut der Fachgesellschaft die Ruptur des vorderen Kreuzbandes. Weibliche Skifahrer verletzten sich am Knie häufiger als Männer – der Anteil bei Frauen betrug 44,4 Prozent, bei Männern 28,2 Prozent. Ursache sei eine im Vergleich zum Mann geringere Muskelkraft in der Ober­schen­kel­muskulatur und eine insgesamt schwächere Bandfestigkeit. „Genau diese Schwäche lässt sich aber mit dem nötigen Muskeltraining der Beinstreck- und Beinbeugemuskulatur reduzieren.

Ein Skitraining sollten aber nicht nur Frauen, sondern alle absolvieren, die im Alltag viel sitzen und wenig Zeit für Sport haben“, betonte Michael Nerlich, Präsident der DGOU und Direktor der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Regensburg.

Die Fachgesellschaft begrüßte, dass Verletzungen am Kopf in den letzten Jahren zurückgegangen seien, was wahrscheinlich an der zunehmenden Zahl helmtragender Skifahrer liege – der Deutsche Skiverband geht davon aus, dass mittlerweile rund 85 Prozent der Skifahrer einen Helm tragen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2019
Glasgow – Schottische Fußballprofis haben eine niedrigere Mortalität als der Rest der Bevölkerung, sie sterben nach den Ergebnissen einer retrospektiven Kohortenstudie im New England Journal of
Fußball-Profis sterben häufiger an Demenzen
9. Oktober 2019
Dresden/Heidelberg – Krebspatienten fällt es oft sehr schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren, obwohl diese viele positive körperliche und psychische Vorteile hat.
Motivationsprogramm für mehr Bewegung von Krebspatienten aufgelegt
10. September 2019
Philadelphia – Ein spielerischer Wettbewerb unter den Beschäftigten eines größeren Unternehmens hat in einer randomisierten Studie in JAMA Internal Medicine (2019; doi:
„Gamification“ fördert körperliche Bewegung in der Belegschaft
27. August 2019
Boston – Häufige Gehirnerschütterungen bei Kontaktsportarten können im Alter bei Männern zum Abfall der Testosteronwerte und zur erektilen Dysfunktion führen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie an
American Football: Erektile Dysfunktion nach häufigen Gehirnerschütterungen
8. August 2019
Greenville/North Carolina – Regelmäßige sportliche Betätigungen in der Schwangerschaft könnten Säuglingen einen leichten Entwicklungsvorsprung verschaffen. In einer randomisierten Studie in Medicine
Schwangerensport könnte neuromotorische Fähigkeiten vor allem von weiblichen Säuglingen fördern
6. August 2019
Wien – Vor Unfällen mit den E-Bike und hier insbesondere mit E-Mountainbikes warnt die AGA – Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie. „Neben der höheren Geschwindigkeit, die je nach Typ
Fachgesellschaft warnt vor Unfällen beim E-Bike-Fahren
25. Juli 2019
Cleveland – Anders als bislang angenommen ist offenbar nicht nur intensiver Ausdauersport wie das Absolvieren von Marathons mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern assoziiert, sondern auch
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER